Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Regierungen

TEHERAN - Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat sich für seine kritischen Bemerkungen gegenüber dem politischen System und insbesondere der Revolutionsgarden (IRGC) entschuldigt.

02.05.2021 - 10:56:28

Irans Außenminister entschuldigt sich für Kritik am Politsystem. "Ich möchte mich bei allen entschuldigen," so Sarif auf seiner Instagram-Seite am Sonntag. Vor allen gehe es ihm um den Teil über Ghassem Soleimani, dem ehemaligen Kommandeur der Al-Kuds Brigade der IRGC. Wenn er gewusst hätte, dass seine Aussagen durchsickern würden, hätte er sie nie gesagt. Soleimani war im Januar 2020 durch einen US-Luftangriff in der Nähe des internationalen Flughafens von Bagdad getötet worden. Seitdem hat er als Märtyrer einen Legendenstatus im Iran.

Hintergrund von Sarifs Entschuldigung sind Ausschnitte eines Audio-Interviews mit ihm, in dem der Außenminister das politische System, die einflussreichen IRGC und Soleimani kritisiert hatte. Das Audio-Band wurde dann angeblich von "internen Kreisen" gestohlen und Teile davon auch von persischsprachigen Nachrichtensendern im Ausland veröffentlicht. Das Thema beherrscht seit Tagen die Titelseiten der iranischen Zeitungen. Wegen der Parallelen zum Watergate-Skandal in den USA ist im Iran daher auch von "Sarifs Audio-Gate" die Rede. Die Hardliner im Parlament wollen eine Klage gegen Sarif einleiten, da er in dem Interview Soleimani beleidigt habe. Vorher soll er dazu im Parlament Fragen beantworten.

Sarif sagt, er habe kein "klassisches Interview" gegeben, sondern einen "theoretischen Meinungsaustausch" mit der strategischen Abteilung des Präsidialamts. Präsiden Hassan Ruhani sieht in dem Fall eine Strategie der Hardliner, den Druck auf seine Regierung und die Reformer vor den Wahlen im Juni zu ihren Gunsten zu erhöhen. Er beklagte zudem, dass die Hardliner das Audio-Band benutzen wollen, um eine Einigung über die Rettung des Atomabkommens von 2015 zu verhindern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP will Sozialpolitik zum Wahlkampfthema machen. Die Modernisierung des Sozialstaats, die Reform des Rentensystems und Chancengerechtigkeit im Bildungssystem seien wichtige Fragen, die im Wahlkampf eine Rolle spielen müssten, sagte der FDP-Sozialpolitiker Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. In allen drei Bereichen könne man aus den Erfahrungen der Corona-Pandemie lernen. Vogel bewirbt sich beim FDP-Bundesparteitag, der an diesem Freitag beginnt, für den Posten eines stellvertretenden Parteivorsitzenden. BERLIN - Die FDP will im Bundestagswahlkampf auch eine Auseinandersetzung über drängende sozialpolitische Themen führen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 11:22) weiterlesen...

Berlin hebt Priorisierung für Corona-Impfstoffe bei Ärzten auf. Das kündigte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit am Donnerstag auf dpa-Anfrage an. Zuvor hatte das Magazin "Business Insider" darüber berichtet. Bisher war die Vergabe an Kriterien wie Alter, Vorerkrankung und die Zugehörigkeit zu bestimmten Berufsgruppen geknüpft. Zuvor hatten bereits Bayern und Baden-Württemberg ähnliche Schritte angekündigt. BERLIN - Berlin hebt ab Montag die Priorisierung für alle verfügbaren Corona-Impfstoffe bei Haus- und Betriebsärzten auf. (Boerse, 13.05.2021 - 11:11) weiterlesen...

RKI: Rund zwei Prozent Corona-Variante aus Indien - Tendenz steigend. BERLIN - Auf sehr niedrigem Niveau beobachtet das Robert Koch-Institut (RKI) in Deutschland einen wachsenden Anteil der in Indien entdeckten Corona-Variante. Die neu als besorgniserregend eingestufte Mutante B.1.617 sei bisher nur in wenigen Proben nachgewiesen, "aber ihr Anteil stieg in den letzten Wochen stetig an", heißt es in einem RKI-Bericht vom Mittwochabend. Ihr Anteil an den untersuchten Proben beträgt demnach weniger als zwei Prozent (Untervariante B.1617.1: 0,6 Prozent; B.1617.2: 0,9 Prozent). Das RKI betont, dass die absoluten Zahlen der Nachweise in der Woche vom 26. April bis 2. Mai lediglich im zweistelligen Bereich lägen: bei gut 30. RKI: Rund zwei Prozent Corona-Variante aus Indien - Tendenz steigend (Boerse, 13.05.2021 - 09:33) weiterlesen...

17 419 Corona-Neuinfektionen - 7-Tage-Inzidenz nähert sich der 100 (Wirtschaft, 13.05.2021 - 09:16) weiterlesen...

Boeing erhält grünes Licht von US-Aufsicht für 737-Max-Reparatur. Mit den genehmigten Nachbesserungen sei der Weg für eine Rückkehr zum Flugverkehr frei, teilte der US-Konzern am Donnerstag in Seattle mit. Wegen eines Problems mit der Elektrik konnten die betroffenen Flugzeuge zuletzt nicht abheben. Betroffen waren laut früheren Angaben der FAA 106 Maschinen, von denen 71 in den USA zugelassen sind. Auch Auslieferungen gerieten zuletzt dadurch ins Stocken. SEATTLE - Der Flugzeugbauer Boeing hat von der US-Luftfahrtaufsicht FAA grünes Licht für Reparaturen an Flugzeugen des Problemtyps 737 Max erhalten. (Boerse, 13.05.2021 - 09:09) weiterlesen...

RKI registriert 17 419 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.08 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 18 485 Neuansteckungen gelegen. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 17 419 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 06:35) weiterlesen...