Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif plant kein Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen Mike Pompeo beim UN-Gipfel nächsten Monat in New York.

12.08.2018 - 14:56:25

Irans Außenminister: Kein Treffen mit Pompeo in New York geplant. "Ein solches Treffen ist nicht geplant, weil die amerikanische Seite nicht aufrichtig ist", sagte Sarif der Nachrichtenagentur Tasnim am Samstag. Sanktionen verhängen und dann Gespräche führen zu wollen, so wie die US-Regierung, das gehe gar nicht, so der iranische Chefdiplomat.

US-Präsident Donald Trump hatte letzte Woche gesagt, er wäre "jederzeit" ohne Vorbedingungen zu einem Treffen mit der iranischen Führung bereit. Pompeo relativierte Trumps Äußerungen jedoch später und schob Bedingungen für ein Treffen nach. Ruhani hat solch ein Treffen nicht abgelehnt, forderte aber eine klare Agenda "mit Aussicht auf Erfolg". Daraufhin wurde in Teheran spekuliert, dass die beiden - oder zumindest Sarif und Pompeo - sich am Rande der UN-Vollversammlung treffen könnten.

Teheran ist der Auffassung, dass der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015, das sie selbst unterzeichnet haben, sowie Verhängung neuer Sanktionen gegen den Iran die internationale Zuverlässigkeit der USA infrage gestellt habe. Daher könnten die Ergebnisse neuer Gespräche genauso wie die des Atomdeals von den USA erneut ignoriert werden. Gespräche wären laut Iran nur dann sinnvoll, wenn die USA zum Wiener Deal zurückkehren und die Sanktionen aufheben würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kommunalverband: Weitere Staus auf Stromautobahnen vermeiden. Ziel müsse es sein, weitere Staus auf den Stromautobahnen und unnötige Kosten für die Stromkunden zu vermeiden, sagte VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Durch das Hoch- und Herunterfahren von Kraftwerken sowie die Abregelung von Erneuerbaren (Energien) müssen Bürger und Wirtschaft Kosten von mittlerweile mehr als einer Milliarde Euro über ihre Stromrechnung bezahlen." Denn für beides gibt es quasi Entschädigungen, und die Kosten dafür werden über die Netzsentgelte auf den Strompreis umgelegt. BERLIN - Der Verband kommunaler Unternehmen hat die Politik angesichts des schleppenden Ausbaus der Stromnetze im Zuge der Energiewende zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 14.08.2018 - 06:39) weiterlesen...

Patientenschützer fordern klarere Regeln für Pflegedienst-Verträge. "Für pflegebedürftige Menschen wird es immer schwieriger, einen ambulanten Pflegedienst zu finden", sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. Viele der 13 300 Dienste könnten Anfragen wegen Personalmangels nicht beantworten. Wer einen Dienst finde, werde dann oft in besonderem Maß abhängig und akzeptiere schnell alle Bedingungen. BERLIN - Patientenschützer fordern angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienst-Verträge. (Boerse, 14.08.2018 - 06:39) weiterlesen...

Trump unterzeichnet Gesetz zum Verteidigungsetat. Dies sei "die bedeutendeste Investition in unser Militär und unsere Kämpfer in der modernen Geschichte", sagte Trump bei der Unterzeichnung des Gesetzes am Montag (Ortszeit) im Stützpunkt Fort Drum rund 400 Kilometer nordwestlich von New York. Mit dem Geld sollen unter anderem ältere Panzer, Flugzeuge und Schiffe durch neue Modelle ersetzt werden. Die Truppenstärke soll um 15 600 Männer und Frauen vergrößert werden, die Gehälter der Armeeangehörigen sollen um 2,6 Prozent steigen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den neuen Verteidigungshaushalt seines Landes im Umfang von 716 Milliarden Dollar (rund 635 Milliarden Euro) bewilligt. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 06:38) weiterlesen...

Studie: Steueroasen begünstigen Ausbeutung der Natur. Demnach fahren 70 Prozent aller bekannten Schiffe, die in illegale und unregulierte Fischerei verstrickt sind, unter der Flagge einer Steueroase. Auch die Abholzung des brasilianischen Regenwalds werde allem Anschein nach durch Geld aus Steuerparadiesen begünstigt, schreiben schwedische Forscher im Magazin "Nature Ecology and Evolution". STOCKHOLM - Steuerparadiese im Ausland ermöglichen Reichen nicht nur Milliardengeschäfte - sie erleichtern einer neuen Studie zufolge auch die Ausbeutung der Natur. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 06:33) weiterlesen...

Ausbau der Stromnetze kommt nicht voran. Nach aktuellen Zahlen der Bundesnetzagentur sind von erforderlichen 7700 Kilometern beim Netzausbau derzeit 1750 Kilometer genehmigt und nur 950 realisiert. Das bisherige Tempo beim Netzausbau hinke dem raschen Zuwachs bei der Erzeugung erneuerbaren Stroms hinterher, so die Bundesnetzagentur. "Der Netzausbau muss also aufholen." Dabei geht es neben neuen Stromleitungen auch um Projekte zur Verstärkung bestehender Netze. BONN/BERLIN - Der Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende kommt nicht schnell genug voran. (Boerse, 14.08.2018 - 06:32) weiterlesen...

Bund und 'Modellstädte' präsentieren Projekte für Nahverkehr. Die Oberbürgermeister aus Bonn und Essen in Nordrhein-Westfalen sowie aus Mannheim, Reutlingen und Herrenberg in Baden-Württemberg werden dazu am Dienstag in Berlin erwartet. Mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) wollen sie Projekte präsentieren, zu denen teils auch ein Ausbau von Radwegen und eine bessere Verkehrslenkung gehören. Der Bund will bis 2020 insgesamt 130 Millionen Euro als Förderung dafür bereit stellen. BERLIN - Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Kommunen wollen fünf "Modellstädte" Ideen für einen attraktiveren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen vorstellen. (Boerse, 14.08.2018 - 05:45) weiterlesen...