Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif plant kein Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen Mike Pompeo beim UN-Gipfel nächsten Monat in New York.

12.08.2018 - 14:56:25

Irans Außenminister: Kein Treffen mit Pompeo in New York geplant. "Ein solches Treffen ist nicht geplant, weil die amerikanische Seite nicht aufrichtig ist", sagte Sarif der Nachrichtenagentur Tasnim am Samstag. Sanktionen verhängen und dann Gespräche führen zu wollen, so wie die US-Regierung, das gehe gar nicht, so der iranische Chefdiplomat.

US-Präsident Donald Trump hatte letzte Woche gesagt, er wäre "jederzeit" ohne Vorbedingungen zu einem Treffen mit der iranischen Führung bereit. Pompeo relativierte Trumps Äußerungen jedoch später und schob Bedingungen für ein Treffen nach. Ruhani hat solch ein Treffen nicht abgelehnt, forderte aber eine klare Agenda "mit Aussicht auf Erfolg". Daraufhin wurde in Teheran spekuliert, dass die beiden - oder zumindest Sarif und Pompeo - sich am Rande der UN-Vollversammlung treffen könnten.

Teheran ist der Auffassung, dass der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015, das sie selbst unterzeichnet haben, sowie Verhängung neuer Sanktionen gegen den Iran die internationale Zuverlässigkeit der USA infrage gestellt habe. Daher könnten die Ergebnisse neuer Gespräche genauso wie die des Atomdeals von den USA erneut ignoriert werden. Gespräche wären laut Iran nur dann sinnvoll, wenn die USA zum Wiener Deal zurückkehren und die Sanktionen aufheben würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland erhöht Beitrag für Klimaanpassung in Entwicklungsländern. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagte am Dienstag auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) einen zusätzlichen Beitrag von 70 Millionen Euro zu. "Wir setzen mit unserer Unterstützung für den Anpassungsfonds ein Zeichen der Solidarität", teilte die SPD-Politikerin mit. KATTOWITZ - Deutschland stockt seine Finanzhilfe für die Anpassung von Entwicklungsländern an den Klimawandel auf. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 11:46) weiterlesen...

Ministerin: Macrons Maßnahmen kosten bis zu zehn Milliarden Euro. Es sei jetzt an der Regierung, genaue Zahlen zu errechnen, sagte Borne am Dienstag dem Radiosender Franceinfo. PARIS - Die Zugeständnisse des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise schlagen nach Einschätzung von Verkehrsministerin Elisabeth Borne mit etwa acht bis zehn Milliarden Euro zu Buche. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 09:57) weiterlesen...

Energiekosten steigen langfristig nur wenig - Ausnahme Strom. Beim Erdgas gab es nach Jahren des Rückgangs eine Preiswende. Die Heizöl-Kunden mussten im Oktober und November so hohe Preise bezahlen wie seit vier Jahren nicht mehr. Und für das nächste Jahr haben zahlreiche Gas- und Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt. HAMBURG - Die Energieverbraucher haben ein turbulentes Jahr hinter sich: Das Niedrigwasser des Rheins trieb die Benzin- und Dieselpreise im Süden und Westen der Republik auf rekordverdächtige Höhen. (Boerse, 11.12.2018 - 07:46) weiterlesen...

China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt. Das chinesische Außenministerium teilte mit, Ottawa habe Peking weder über Mengs Festnahme unterrichtet noch die notwendige medizinische Versorgung der 46-Jährigen gewährleistet. Das sei eine "unmenschliche Behandlung". Laut einem Bericht des kanadischen TV-Senders CBC leidet Meng an Bluthochdruck. Sie erhalte dafür in Haft jedoch Medikamente. PEKING/MONTREAL - Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen. (Boerse, 11.12.2018 - 06:33) weiterlesen...

Brexit-Abstimmung verschoben: May reist nach Den Haag und Berlin. Das Treffen mit Rutte soll um 9.00 Uhr stattfinden und das mit Merkel um 13.00 Uhr, wie die jeweiligen Regierungen am Montagabend mitteilten. May hatte zuvor die für Dienstag geplante Abstimmung im Parlament über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen abgesagt. Einen neuen Termin nannte sie zunächst nicht. Sie will zuerst Nachverhandlungen führen. Mehr als Formulierungsänderungen dürfte sie sich davon aber kaum erhoffen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will am Dienstag zu Gesprächen über den Brexit-Deal mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammenkommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 06:33) weiterlesen...

Macron geht mit Zugeständnissen auf Protestbewegung zu. Der Staatschef kündigte am Montagabend in einer Fernsehansprache an, dass der Lohn für Beschäftigte auf Mindestlohn-Niveau um 100 Euro pro Monat ansteigen werde. PARIS - Mit Zugeständnissen in der Sozialpolitik versucht der französische Präsident Emmanuel Macron, die "Gelbwesten"-Krise in den Griff zu bekommen. (Boerse, 11.12.2018 - 06:32) weiterlesen...