Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Der Iran will nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani trotz der US-Sanktionen am Atomabkommen festhalten.

06.08.2018 - 20:20:24

Ruhani: Iran bleibt trotz Sanktionen im Atomabkommen. "Wir werden trotz der Sanktionen der Welt zeigen, das wir unser Wort halten und uns an internationale Verträge halten", sagte Ruhani am Montagabend in einem Interview des staatlichen Fernsehsenders IRIB. Die US-Sanktionen bezeichnete er als "einen psychologischen Krieg" der Amerikaner gegen den Iran. Diesen werde das Land aber mit Solidarität und Einheit innerhalb der politischen Führung und im Volk bewältigen.

US-Präsident Donald Trump habe von Anfang an versucht, den Iran dazu zu bringen, auch aus dem Atomdeal auszusteigen, um Teheran wieder vor den UN-Sicherheitsrat zu bringen", sagte Ruhani. Aber der Iran und die anderen fünf Verhandlungspartner hätten rational gehandelt, den Deal am Leben gehalten und diesen Plan neutralisiert.

90 Tage nach Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch Trump treten umstrittene US-Sanktionen gegen das Land am Dienstag wieder in Kraft. Die Maßnahmen waren im Zuge des Atomabkommens der UN-Vetomächte und Deutschlands mit dem Iran vom Juli 2015 ausgesetzt worden. Trump hatte im vergangenen Mai den einseitigen Ausstieg der USA aus dem Atomdeal verkündet. Er kritisiert, die Vereinbarung sei untauglich dafür gewesen, den Bau einer Atombombe zu verhindern, und habe die Regierung in Teheran noch dazu mit Geld versorgt.

Der Iran sei mit den politischen Reaktionen der Europäer sowie Russlands und Chinas absolut zufrieden, sagte Ruhani. Im praktischen Bereich gebe es aber Probleme mit den Firmen, die aus diversen Gründen ihre Aktivitäten im Iran wegen der Sanktionen begrenzen wollten. Der Iran werde weiterhin mit seinen Partnern intensiv nach Lösungen suchen, so der Präsident.

Das Gesprächsangebot Trumps lehne er nicht ab, aber Verhandlungen sollten seiner Meinung nach ergebnisorientiert und auf der Basis von Aufrichtigkeit geführt werden. Trump habe mit dem Ausstieg aus diversen internationalen Verträgen bewiesen, dass dies bei ihm nicht der Fall sei. Sollte sich das ändern, wäre der Iran wieder bereit, Gespräche aufzunehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irans Präsident hält Trump Tür für Gespräche offen. Der US-Präsident müsse jedoch zunächst die "Kommunikationsbrücke" zwischen den beiden Ländern, die durch das Wiener Atomabkommen von 2015 ermöglicht worden war, wieder aufbauen. "Die Gespräche mit den USA liefen ja ganz gut (...), dann aber haben die Amerikaner diese Brücke selbst zerstört", sagte Ruhani am Mittwoch. US-Präsident Donald Trump hatte gesagt, er wäre "jederzeit" ohne Vorbedingungen zu einem Treffen mit der iranischen Führung bereit. Sein Außenminister Mike Pompeo relativierte dies jedoch und schob Bedingungen nach. TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani hält sich die Tür für Gespräche mit US-Amtskollege Donald Trump offen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 14:31) weiterlesen...

Bund: Regelmäßige Kontrollen für Brücken-Sicherheit. In einer Art "Brücken-Tüv" machten Ingenieure jährliche Besichtigungen, alle drei Jahre eine Prüfung und alle sechs Jahre eine größere Hauptprüfung, erläuterte das Ministerium am Mittwoch. Diese Pflicht gelte auch für Autobahnabschnitte, die von privaten Investoren betrieben werden. BERLIN - Die 39 500 Brücken an Autobahnen und Bundesstraßen in Deutschland werden nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums mit regelmäßigen Kontrollen auf ihre Sicherheit überprüft. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 14:26) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize fordert bei Energiewende Ergebnisse von Altmaier. Miersch sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Eine medienwirksame Sommerreise allein schafft keinen Netzausbau. Wir müssen endlich von symbolträchtigen Besuchen und Gipfeln zur Sacharbeit und zu Entscheidungen kommen." Dazu müsse der Minister das Vakuum in seinem Haus beenden und die Stelle des zuständigen beamteten Staatssekretärs für Energie nachbesetzen. BORNHEIM/BERLIN - SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch hat von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Ergebnisse bei der Energiewende gefordert. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 14:20) weiterlesen...

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Royal Bank of Scotland. Das bestätigte das Ministerium am Dienstag in Washington. Das britische Geldhaus hatte die Einigung mit der US-Regierung, die letztlich deutlich günstiger ausgefallen war als von vielen Experten erwartet, bereits im Mai verkündet und schon im zweiten Quartal in seiner Bilanz verbucht. WASHINGTON - Der 4,9 Milliarden Dollar (4,3 Mrd Euro) schwere Vergleich zwischen der Royal Bank of Scotland (RBS) und dem US-Justizministerium wegen fauler Hypothekengeschäfte vor der Finanzkrise ist endgültig in trockenen Tüchern. (Boerse, 15.08.2018 - 13:52) weiterlesen...

Schuldzuweisungen und noch mehr Tote. Während die Rettungskräfte am Mittwoch noch immer Leichen zwischen den gewaltigen Trümmern bargen, machten Regierungsmitglieder den privaten Betreiber der Autobahn für das Unglück verantwortlich. Innenminister Matteo Salvini zeigte mit dem Finger gar in Richtung EU. Seiner Ansicht nach untergraben die europäischen Vorgaben zum Haushaltsdefizit die Sicherheit des Landes. GENUA - Nach dem verheerenden Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua mit mehr als 40 Toten mehren sich in Italien die Schuldzuweisungen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 12:07) weiterlesen...

Brückeneinsturz in Genua: Betreiber drohen Lizenzverlust und Strafe. Gegen Autostrade per l'Italia seien Schritte eingeleitet worden, um die Lizenz für die Straße zu entziehen und eine Strafe von bis zu 150 Millionen Euro zu verhängen, erklärte Verkehrsminister Danilo Toninelli am Mittwoch auf Facebook. Zuallererst müsse aber das Management zurücktreten. ROM - Italienische Regierungsmitglieder machen den privaten Autobahnbetreiber für den Einsturz der Brücke in Genua verantwortlich, der Dutzenden Menschen das Leben gekostet hat. (Boerse, 15.08.2018 - 10:47) weiterlesen...