Regierungen, Nahost

TEHERAN - Der Iran und die militant-islamistische Taliban haben die USA-Politik in der Region kritisiert.

10.01.2022 - 06:13:26

Iran und Taliban kritisieren Einflussnahme der USA in Region. "Eine der politischen Strategien der USA ist Differenzen zwischen Afghanistan und den Nachbarstaaten zu schüren", sagte Irans Außenminister Hussein Amirabdollahian bei einem Treffen am Sonntag in Teheran mit dem Taliban-Chefdiplomaten Amir Chan Motaki. Dies werde jedoch nicht passieren. Die USA sollten aus den Fehlern ihrer Afghanistan-Politik in den letzten 20 Jahren lernen und sie nicht wiederholen, so Amirabdollahian laut Nachrichtenagentur Tasnim.

Laut Motaki versuchten die USA trotz des Abzugs der US-Soldaten weiterhin das Land politisch und wirtschaftlich unter Druck zu setzen. Dazu gehörten auch die Sanktionen, die zur Armut von 80 Prozent der afghanischen Bevölkerung geführt habe, so der Taliban-Chefdiplomat laut Tasnim.

Unterdessen sorgte während des Außenministertreffens in Teheran ein Bericht des Nachrichtenportals Asr-Iran für Aufregung. Dem zufolge werde der Iran die afghanische Botschaft in Teheran an die Taliban übergeben. Der bisherige Botschafter soll demnach ins Ausland geflohen sein. Beide Seiten dementierten den Bericht. Beobachter in Teheran halten es jedoch für wahrscheinlich, dass die Taliban die Botschaften in den Nachbarländern übernommen haben.

Im Iran gibt es immer noch Differenzen im Umgang mit den Taliban. Einige politische Kreise in Teheran sind der Auffassung, dass die Taliban sich verändert habe und nicht mehr die islamistische Bewegung der letzten 20 Jahre seien. Andere jedoch sagen, dass die jüngsten Entwicklungen genau das Gegenteil bewiesen hätte. Außerdem bleibe der schiitische Iran für die sunnitischen Taliban-Extremisten stets ein religiöser Erzfeind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstmals mehr als 150 000 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet. So übermittelten die Gesundheitsämter erstmals mehr als 150 000 Neuinfektionen binnen eines Tages an das Robert Koch-Institut (RKI). Die Sieben-Tage-Inzidenz überschritt laut RKI-Angaben von Mittwochmorgen die Schwelle von 900 - Tendenz stark steigend. BERLIN - Die offiziell gemeldeten Corona-Fallzahlen erreichen in der derzeitigen Omikron-Welle einen Rekord nach dem anderen. (Boerse, 26.01.2022 - 10:14) weiterlesen...

Partygate-Bericht zu Johnson: Ministerin dämpft Hoffnung auf Details. Die britische Außenministerin Liz Truss deutete im Interview mit dem Sender Sky News am Mittwochmorgen an, je nach Inhalt des Berichts könne es "Sicherheitsbedenken" geben, die eine komplette Veröffentlichung problematisch machen könnten. Man werde aber definitiv die Ergebnisse veröffentlichen. LONDON - Bereits vor der Vorstellung eines Untersuchungsberichts zu Lockdown-Partys in der Downing Street zeichnet sich ein Streit um das Ausmaß der Veröffentlichung ab. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 09:56) weiterlesen...

'Mit Kuchen überfallen' - Rettungsversuch für Johnson geht viral. Johnson steht wegen mehrerer Partys während des Lockdowns unter Druck. "Er ist gewissermaßen mit Kuchen überfallen worden", sagte der Tory-Abgeordnete Conor Burns am Dienstagabend dem Sender Channel 4 über eine mutmaßliche Geburtstagsparty, bei der mitten im Lockdown rund 30 Gäste in der Downing Street Kuchen gegessen und gesungen haben sollen. LONDON - Ein treuer Unterstützer des britischen Premiers Boris Johnsons ist mit einem ungewöhnlichen Rettungsversuch zum Internet-Hit geworden. (Boerse, 26.01.2022 - 09:43) weiterlesen...

DIHK: Nachhaltigkeit für deutsche Firmen im Ausland immer wichtiger. DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier sagte am Mittwoch, die Betriebe bereiteten sich weltweit darauf vor, ihre Finanzierungsentscheidungen und die Suche nach Lieferanten nicht nur von Marktchancen, sondern auch von Kriterien wie dem Umwelt- und Klimaschutz abhängig zu machen. BERLIN - Nachhaltigkeitsthemen wie die Unternehmensfinanzierung gewinnen für deutsche Firmen im Ausland nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags an Bedeutung. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 09:39) weiterlesen...

Bartsch: Thema Impfpflicht darf nicht von anderen Problemen ablenken. "Wir haben riesige Defizite im Gesundheitswesen. Darüber muss auch geredet werden", sagte er am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". Er nannte als Beispiel die Bezahlung von Pflegekräften. Entscheidend sei auch, dass die Politik einen Beitrag leiste zur Zusammenführung der Gesellschaft. Es gebe tiefe gesellschaftliche Spaltungen beim Thema Impfpflicht. BERLIN - Die Debatte über eine allgemeine Corona-Impfpflicht darf nach Ansicht von Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch nicht von anderen Problemen im Gesundheitswesen ablenken. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 08:44) weiterlesen...

Westen warnt Russland vor Angriff auf Ukraine - Gespräche in Paris. Ein russischer Einmarsch in die Ukraine könnte angesichts der massiven Truppenpräsenz in Grenznähe US-Präsident Joe Biden zufolge die "größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg" werden und "die Welt verändern". Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron warnte für den Fall einer Aggression: "der Preis wäre sehr hoch." Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte, man erwarte von Russland eindeutige Schritte, die zu einer Deeskalation beitrügen. PARIS - Angesichts der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt haben Deutschland, Frankreich und die USA Moskau vor einem Angriff gewarnt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 07:59) weiterlesen...