Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Der Iran hat nach eigenen Angaben im Zusammenhang mit den Unruhen gegen Benzinpreiserhöhungen acht Agenten des US-Geheimdienstes CIA festgenommen.

27.11.2019 - 21:14:25

Iran will US-Agenten während der Unruhen gefasst haben. Sechs von ihnen wurden während der Unruhen, zwei weitere bei ihrer versuchten Flucht ins Ausland geschnappt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Mittwochabend unter Berufung auf eine Erklärung des iranischen Geheimdienstes meldete. Die Agenten seien als Reporter getarnt gewesen und hätten den Auftrag gehabt, Informationen zu den Unruhen sowie Fotos und Videos von den Demonstrationen an die CIA weiterzuleiten. Die Regierung hatte während der Unruhen das Internet weitgehend abgeschaltet, es gab kaum Informationnen über die Lage. Angaben zur Nationalität der acht Personen wurden nicht gemacht.

Im Iran hatten Menschen seit dem 15. November tagelang und landesweit gegen die Erhöhung der Benzinpreise und eine Rationierung von Kraftstoff demonstriert. Mit der zeitweisen Internetblockade sorgte der Staat dafür, dass kaum Informationen, Bilder und Videos der Proteste verbreitet werden konnten. Die Revolutionsgarden (IRGC), eine systemtreue Elitetruppe, hatten die Unruhen am vergangenen Donnerstag eine Woche nach ihrem Beginn für beendet erklärt.

Auch Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hatte von einer "gefährlichen Verschwörung" der USA gegen sein Land gesprochen. "Die Feinde haben unter dem Vorwand höhere Benzinpreise ihre Armee ins Feld geschickt", sagte er am Mittwoch im staatlichen Fernsehen. Das Volk und die freiwilligen Truppen der "Basidschs" hätten diese Pläne jedoch "in einer glorreichen Art und Weise" zunichte gemacht, sagte der Ajatollah, der nach der Verfassung das letzte Wort in allen Belangen hat. Die Basidschs sind revolutions- und regimetreue freiwillige Truppen, die zu den iranischen Revolutionsgarden gehören.

Präsident Hassan Ruhani hatte die USA beschuldigt. "Sie (USA) dachten, dass sie mit solchen Verschwörungen die Menschen wütend machen und letztendlich einen Bürgerkrieg auslösen könnten", sagte er. Aber die Iraner haben erneut gezeigt, dass sie (...) sich stets gegen solche Verschwörungen zur Wehr setzen werden, erklärte Ruhani.

Bei den Protesten sollen iranische Sicherheitskräfte nach Informationen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International mindestens 143 Menschen getötet haben. Die iranischen Behörden hatten nur einmal berichtet, dass bei Demonstrationen am 15. November neun Menschen ums Leben gekommen seien - vier Demonstranten, drei Mitglieder der Revolutionsgarden und zwei Polizisten. Danach wurden die Opferzahlen nicht mehr aktualisiert. Den Angaben zufolge gab es zudem mehr als 1000 Festgenommene - unter ihnen 180 "Rädelsführer", denen die Todesstrafe droht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experte: Bei Schweinepest-Ausbreitung kaum Auswirkungen auf Preise. In China hat die dort grassierende Krankheit die Fleischpreise deutlich in die Höhe getrieben und damit die Lebenshaltungskosten insgesamt. BERLIN/DAMME - Nach der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Polen sehen Experten eine wachsende Gefahr, dass die Tierseuche auch nach Deutschland kommt. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

Spitzentreffen zu Ladenetz für E-Autos: Verbände fordern mehr Tempo. Es brauche eine engere Zusammenarbeit zwischen Politik, Energie- und Automobilwirtschaft, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Energieverbandes BDEW, Kerstin Andreae, der Deutschen Presse-Agentur. Aus Sicht des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) muss von dem Treffen das Signal ausgehen, dass auch die Bundesregierung beim Ausbau der Ladeinfrastruktur "am Ball" bleibe. BERLIN - Vor einem Spitzentreffen mit der Bundesregierung haben Verbände mehr Anstrengungen beim Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos gefordert. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

ARD-Vorsitzender Wilhelm: neue Initiative für EU-Internetplattform. Die Gemeinschaft der europäischen Rundfunkanstalten EBU werde einen Anlauf direkt bei der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unternehmen, kündigte der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur an. MÜNCHEN - Die ARD plant einen Vorstoß auf höchster EU-Ebene für eine europäische Internet-Plattform gegen die im Netz dominierenden US-Anbieter. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: GB-WAHL vom 13.12.2019 - 6.30 Uhr. GESAMT-ROUNDUP: Wahlsieger Johnson sieht 'machtvolles Mandat' für Brexit dpa-AFX Überblick: GB-WAHL vom 13.12.2019 - 6.30 Uhr (Wirtschaft, 13.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

Mühsamer Endspurt für die UN-Klimaverhandlungen. Vor dem eigentlich geplanten Abschluss am Freitagabend waren alle wichtigen Fragen noch ungeklärt - und die Gräben zwischen den Staaten teils tief. In der Nacht zum Freitag sollten Fachleute die Texte überarbeiten, mit neuen Entwicklungen wurde in Verhandlungskreisen erst im Lauf des Vormittags gerechnet. MADRID - Auf der Weltklimakonferenz in Madrid steht den Unterhändlern ein mühsamer Endspurt bevor. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 06:31) weiterlesen...

Gebäckhersteller kämpfen mit US-Zöllen - stabiles Weihnachtsgeschäft. Ob Verbraucher am Ende mehr bezahlen müssen, ist aber noch unklar. Das wichtige Weihnachtsgeschäft sei nach der Einführung der Abgaben Ende Oktober insgesamt noch relativ gut gelaufen, heißt es aus der Branche. Anbieter wie Bahlsen oder Lambertz rechnen jedoch mit erheblichen Auswirkungen im neuen Jahr - auch wenn sie die Folgen höherer Importpreise in den USA bisher nicht genau beziffern können. HANNOVER/AACHEN - Die US-Strafzölle auf Lebensmittel aus Europa treffen die deutschen Gebäck- und Süßwarenhersteller hart. (Boerse, 13.12.2019 - 06:31) weiterlesen...