Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Nahost, Golfstaaten

TEHERAN - Der Iran hat ausländische Cyberangriffe und Sabotageakte als Ursache für eine Serie von Bränden im Land zurückgewiesen.

23.07.2020 - 11:32:30

Iran weist Cyberangriffe als Ursache für Brandserie zurück. "Die Brände in den letzten Wochen haben damit nichts zu tun", sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Donnerstag. Im Sommer gab es laut Mussawi schon immer Brände.

Ob auch die Explosion in einem Labor für die Herstellung und den Test von Zentrifugen in der Atomanlage Natans kein Cyber-Angriff oder Sabotageakt gewesen sei, wollte Mussawi nicht konkret beantworten. "Cyber-Angriffe gegen den Iran gibt es täglich, das ist nichts Neues, aber die werden von unseren IT-Expertenteams stets abgewehrt und neutralisiert", sagte der Sprecher laut der Nachrichtenagentur Mehr.

Die Explosion in Natans hatte nach Angaben der iranischen Atomorganisation "beachtliche Schäden" angerichtet. Diverse Geräte sollen beschädigt oder komplett zerstört worden sein und somit auch die Arbeit in der Anlage selbst "verlangsamt" haben. Die genaue Ursache der Explosion wurde aus sicherheitstechnischen Erwägungen geheimgehalten.

In den vergangenen Wochen hat es im Iran mehrere Explosionen und Großbrände gegeben. Betroffen waren außer der Atomanlage Natans auch das Militärlager Parchin im Osten Teherans, eine Klinik im Norden der Hauptstadt, eine Fabrik in einem Teheraner Vorort, ein Petrochemiekomplex im Südwestiran und ein Kraftwerk im Zentraliran. Besonders bei den Explosionen in Parchin und Natans gab es Spekulationen über ausländische Sabotageakte, die jedoch nicht belegt werden konnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH 2: Opec erwartet weiter Einbruch der Ölnachfrage - Prognose leicht angehoben (Im ersten Absatz wurde ein überflüssiger Satz entfernt.) (Boerse, 12.08.2020 - 15:50) weiterlesen...

WDH: Opec erwartet weiter Einbruch der Ölnachfrage - Prognose leicht angehoben (Im ersten Absatz wurde ein überflüssiger Satz entfernt.) (Boerse, 12.08.2020 - 15:46) weiterlesen...

Opec erwartet weiter Einbruch der Ölnachfrage - Prognose aber leicht angehoben. Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise dürfte die globale Nachfrage in diesem Jahr um durchschnittlich 9,1 Millionen Barrel pro Tag sinken, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Monatsbericht des Ölkartells. Damit wurde die Prognose leicht gesenkt. Im vorangegangenen Monatsbericht hatten die Opec-Experten noch einen Rückgang um 9,2 Millionen Barrel pro Tag erwartet. WIEN - Nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wird der Einbruch der weltweiten Ölnachfrage nicht ganz so stark ausfallen wie bisher gedacht. (Boerse, 12.08.2020 - 15:34) weiterlesen...

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an - Israel steht Athen bei. In der Nacht bewegte sich das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" weiterhin in einem Seegebiet, das Griechenland als eigene Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) versteht. Zahlreiche türkische und griechische Kriegsschiffe halten sich in der Region auf. ATHEN - Im Streit zwischen der Türkei und Griechenland um Erdgas im Mittelmeer zeichnet sich weiter keine Lösung ab. (Boerse, 12.08.2020 - 09:39) weiterlesen...

Maas reist nach Explosionskatastrophe in den Libanon. Bei dem eintägigen Besuch in der libanesischen Hauptstadt will der SPD-Politiker über wirtschaftliche Hilfe für das Land am Mittelmeer sprechen. Maas möchte zugleich für politische Reformen werben, die auch von vielen Libanesen gefordert werden. Nach dem Rücktritt von Premierminister Hassan Diab ist die Regierung nur noch geschäftsführend im Amt. BEIRUT - Mehr als eine Woche nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut besucht Bundesaußenminister Heiko Maas am Mittwoch den Ort der Katastrophe. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 05:48) weiterlesen...

Israel prüft mögliche Nutzung von russischem Impfstoff. Der israelische Gesundheitsminister Juli Edelstein sagte am Dienstag, es gebe bereits Beratungen über den neuen Impfstoff. "Wenn wir zu der Überzeugung gelangen, dass es sich um ein ernsthaftes Produkt handelt, werden wir auch versuchen, Verhandlungen aufzunehmen", sagte Edelstein nach einem Bericht der Nachrichtenseite "ynet". TEL AVIV - Israel hat grundsätzlich Interesse an dem in Russland zugelassenen Impfstoff gegen das Coronavirus bekundet. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 15:46) weiterlesen...