Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Der Iran fordert im Atomstreit von der EU praktische Lösungen und nicht nur Lippenbekenntnisse.

17.05.2018 - 12:36:24

Iran fordert von EU praktische Lösungen statt Lippenbekenntnissen. "Das Treffen mit der EU in Brüssel war nur eine positive politische Botschaft und ein guter Anfang - der aber reicht nicht aus", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif nach Angaben der Tageszeitung "Etemad" vom Donnerstag. Bei dem Treffen waren Möglichkeiten zum Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran auch nach dem Ausstieg der USA erörtert worden.

Teheran müsse sich ja letztendlich entscheiden, ob es sich lohne, im Wiener Atomabkommen von 2015 zu bleiben oder nicht. "Dafür brauchen wir logischerweise praktische Maßnahmen, die wir der Führung in Teheran vorweisen können damit die sich dann entscheiden", sagte der iranische Chefdiplomat.

Daher plane das Außenministerium in den nächsten Wochen auch Gespräche mit der EU auf Expertenebene und, falls notwendig, auch auf höherer Ebene. Das erste Expertentreffen sei laut Sarif für den nächsten Freitag in Wien geplant.

"Der Iran ist natürlich nicht so blauäugig zu glauben, dass die EU wegen Iran ihre Beziehungen zu den USA in Gefahr bringen würde", sagte Sarif. Aber er gehe schon davon aus, dass die Europäer für ihre politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit - sowie ihre Interessen im Iran - sich von den den Entscheidungen der USA und Präsident Donald Trump distanzieren sollten.

Nach Trumps Ausstieg aus dem Atomabkommen entschied sich Präsident Hassan Ruhani, im Abkommen zu bleiben. Die Bedingung sei jedoch die vertragsgerechte Umsetzung der Vereinbarungen, besonders die wirtschaftlichen Vorteile nach der Aufhebung der Sanktionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italiens Finanzminister will Schuldenpläne in Brüssel erklären. Bis zum Mittag hat die Brüsseler Behörde nähere Angaben zur geplanten deutlich höheren Neuverschuldung erbeten. ROM/BRÜSSEL - Italiens Finanzminister Giovanni Tria will der EU-Kommission am Montag die heftig umstrittene Schuldenpolitik der Regierung erläutern. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

Mehr Härte, weniger Waffen? Saudi-Politik auf dem Prüfstand. "Nach einem derart unfassbaren Vorgang gehört das Verhältnis zu Saudi-Arabien grundsätzlich auf den Prüfstand", sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles der "Bild am Sonntag". Dazu gehörten auch die Rüstungsexporte. BERLIN - Nach der von Saudi-Arabien eingestandenen Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi wächst der Druck auf die Bundesregierung, mehr Härte gegenüber dem Königreich zu zeigen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:42) weiterlesen...

Forscher: Trotz Verbots landet Beifang offenbar weiter im Meer. Aktuelle Daten des Internationalen Rates für Meeresforschung (Ices) legen nun aber nahe, dass das Verbot, das seit 2015 schrittweise, aber verbindlich eingeführt wird, offenbar nicht greift. Die Forscher haben im Jahr 2017 für die Dorschfischerei in der östlichen Ostsee mindestens 11,2 Prozent Beifänge ausgemacht. Beim Kabeljau in der Nordsee waren es rund 19 Prozent. ROSTOCK - Um unerwünschten Beifang in der Fischerei zu reduzieren, hatte die EU 2013 ein Rückwurfverbot beschlossen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:41) weiterlesen...

DZ-Bank-Chef warnt: AfD könnte Wirtschaftsstandort Deutschland belasten. "Eine Partei wie die AfD, die bewusst radikale Elemente in ihren Reihen duldet, ist auf Dauer zumindest irritierend für Investitionsentscheidungen", sagte der Vorstandsvorsitzende von Deutschlands zweitgrößter Bank der "Rheinischen Post" (Montag). Abschottung und antieuropäische Stimmungen könnten zu einer Belastung für den Standort Deutschland werden. BERLIN - Der Chef der DZ-Bank, Wolfgang Kirsch, hat vor Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland durch die AfD gewarnt. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:24) weiterlesen...

Kohlekommission, Demos und Aktionen im Rheinischen Revier. KERPEN/BERGHEIM - Die Kohlekommission besucht in wenigen Tagen das Rheinische Tagebaurevier - und Tausende werden demonstrieren. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" wird am Mittwoch (24. Oktober) in Bergheim zwischen Köln und dem Tagebau Hambach tagen, nachdem sie rund zwei Wochen vorher in der Lausitz beraten hat. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nach Angaben der Staatskanzlei "die Standpunkte des Industrielandes Nordrhein-Westfalen darlegen". Kohlekommission, Demos und Aktionen im Rheinischen Revier (Boerse, 22.10.2018 - 05:21) weiterlesen...

Merkel: Derzeit keine weiteren Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Mit Blick auf die Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul sagte die CDU-Vorsitzende am Sonntag in Berlin, Rüstungsexporte könnten nicht stattfinden, "in dem Zustand, in dem wir im Augenblick sind". Zu der Tat, die sie in aller Schärfe verurteile, gebe es dringenden weiteren Klärungsbedarf. Längst liege nicht alles dazu auf dem Tisch, längst seien nicht die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen worden. BERLIN - Weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien sind nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel aktuell ausgeschlossen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:20) weiterlesen...