Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Metallindustrie

TEHERAN - Bei einer staatlich organisierten Großdemonstration in Teheran haben die Veranstalter die Todesstrafe für die "Rädelsführer" der jüngsten landesweiten Unruhen gefordert.

25.11.2019 - 15:34:26

Harsche Drohungen gegen USA und Israel bei Großdemo in Teheran. Sie hätten als "Söldner" der drei iranischen Erzfeinde - USA, Israel und Saudi-Arabien - Sabotageaktionen im Land durchgeführt und würden somit als "Verräter" an Land und Volk angesehen, hieß es in einer Abschlusserklärung am Montag. Bei den Unruhen waren 180 "Rädelsführer" festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, Landsleute getötet sowie Banken und öffentliche Einrichtungen in Brand gesetzt zu haben.

Als Hauptredner der Großkundgebung bezeichnete der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden (IRGC), Hussein Salami, die angebliche Einmischung der USA in die Unruhen als eine "Kriegserklärung" an den Iran. "Doch auch diesmal haben die USA und ihre Alliierten den Krieg verloren", sagte er. Hauptziel der USA sei es gewesen, die iranische Führung zu schwächen und letztendlich zu stürzen. Der IRGC-Chef drohte den USA mit Vergeltung und Israel mit der Vernichtung. Beide hätten mit ihren "Verschwörungen" bei den Unruhen die Rote Linie des Irans überschritten.

Nach Angaben des Staatssenders IRIB nahmen Zehntausende an der Großdemonstration teil. Der Sender übertrug die Kundgebung auf mehreren Kanälen.

Im Iran hatten Menschen in allen Teilen des Landes tagelang gegen eine Erhöhung der Benzinpreise und eine Rationierung von Kraftstoff demonstriert. Mit einer Internetblockade wurde verhindert, dass Informationen, Bilder und Videos von den Protesten verbreitet werden. Die systemtreue Elitetruppe IRGC erklärte die Unruhen am Donnerstag für beendet.

Amnesty International berichtete von mindestens 115 Menschen, die von Sicherheitskräften gesetzeswidrig getötet worden seien. Iranische Behörden sprachen von neun Toten - aktualisiert wurden diese Opferzahlen nicht mehr. Die Internetblockade wurde zwar am Freitag aufgehoben, dennoch gab es landesweit auch am Montag noch Störungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien erwartet für 2020 wachsendes Haushaltsdefizit. Für das Geschäftsjahr 2020 werde ein Minus von 187 Milliarden Rial erwartet, kündigte das Königreich am Montag an. Das entspricht etwa 45 Milliarden Euro. Im laufenden Haushaltsjahr hatte das Defizit noch bei umgerechnet 32 Milliarden Euro gelegen. RIAD - Angesichts niedriger Preise und Förderkürzungen beim Öl rechnet Saudi-Arabien für das kommende Jahr mit einem wachsenden Haushaltsdefizit. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 20:23) weiterlesen...

Söder: Klima-Kompromiss muss vor Weihnachten stehen. MÜNCHEN - Im Ringen um das Klimaschutzpaket des Bundes fordert CSU-Chef Markus Söder einen Kompromiss im Vermittlungsausschuss noch vor Weihnachten. "Das Ziel muss sein, am 20. Dezember eine endgültige Beschlussfassung zu haben im Bundesrat", sagte Söder am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. "Wir dürfen uns keine Klima-Blockade erlauben, das wäre ein schwerer Fehler." Man brauche dringend das gesamte Klima-Maßnahmenpaket, nicht nur einen Teil. Höhere CO2-Preise oder andere Maßnahmen, die Bürger belasten, lehnte Söder strikt ab, sollte es dafür nicht einen Ausgleich geben. Söder: Klima-Kompromiss muss vor Weihnachten stehen (Wirtschaft, 09.12.2019 - 11:19) weiterlesen...

Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt. Das Feld Quesqui im Bundesstaat Tabasco verfügt über bestätigte und mögliche Reserven, die 500 Millionen Barrel (je 159 Liter) Rohöl entsprechen, wie der staatliche Energiekonzern Pemex am Freitag (Ortszeit) mitteilte. In zwei Jahren könnten dort täglich bis zu 100 000 Barrel Öl gefördert werden, sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador bei einem Rundgang. VILLAHERMOSA - Im Südosten von Mexiko sind die größten Ölvorkommen der vergangenen 30 Jahre entdeckt worden. (Boerse, 08.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

Russischer Minister fordert klares 'Opec+'-Zeichen für Ölmärkte. "Wenn wir uns nicht mit der Realität befassen, glaube ich nicht, dass wir das erreichen können, was wir hier anstreben", sagte bin Salman am Freitag bei den Verhandlungen in Wien. Der russische Energieminister Alexander Nowak betonte, dass es wichtig sei, als "Opec+" ein "klares Signal an die Märkte" auszusenden. WIEN - Saudi-Arabiens Energieminister Abdulaziz bin Salman hat das Ölkartell Opec und die mit ihm kooperierenden Staaten nach den bisher sehr zähen Verhandlungen zu Geschlossenheit und Kompromissbereitschaft aufgerufen. (Boerse, 06.12.2019 - 13:20) weiterlesen...

IPO: Aramco nimmt 25,6 Milliarden US-Dollar in weltgrößtem Börsengang ein. Das teilte Saudi Aramco am Donnerstagabend mit. RIAD - Beim größten Börsengang aller Zeiten kommen die Aktien des saudischen Ölriesen Aramco zu je 32 Riyal an die Börse, was aktuell rund 8,50 US-Dollar entspricht. (Boerse, 05.12.2019 - 20:17) weiterlesen...

IPO/'WSJ': Aktien von Ölgigant Aramco sollen rund 8,50 US-Dollar kosten. Das berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Der Zeitung zufolge würde das einer Bewertung des Unternehmens von 1,7 Billion Dollar entsprechen. Der Ausgabepreis von 32 Riyal je Aktie liegt am oberen Ende der Preisspanne, die Aramco zwischen 30 und 32 Riyal (rund 8,00 und 8,50 Dollar) festgelegt hatte. RIAD - Beim womöglich größten Börsengang aller Zeiten sollen Aktien des saudischen Ölriesen Aramco einem Medienbericht zufolge zu je 32 Riyal an die Börse kommen, was aktuell rund 8,50 US-Dollar entspricht. (Boerse, 05.12.2019 - 17:06) weiterlesen...