Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nahost

TEHERAN - Aus Sicht des Irans können die USA die vor Jahren ausgesetzten Sanktionen gegen Teheran nicht einfach im Alleingang wieder in Kraft setzen.

20.09.2020 - 15:49:01

Iran: Ungültige US-Sanktionen sind 'Propagandatrick' vor der Wahl. Ihr jüngster Vorstoß in diese Richtung sei deshalb ungültig und nicht mehr als ein "Propagandatrick" vor der US-Präsidentschaftswahl im November, sagte Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in der Nacht zum Sonntag im Staatsfernsehen. Die von Washington behauptete Auslösung des sogenannten Snapback-Mechanismus werde vom UN-Sicherheitsrat nicht unterstützt, weil die USA nicht mehr Teil des historischen Atomabkommens von 2015 seien und damit auch keinen rechtlichen Hebel mehr hätten.

Irans Präsident Hassan Ruhani sagte am Sonntag: "Die USA konnten keine Koalition für ihre Sanktionen gegen uns bilden und das war für die Amerikaner eine große diplomatische Niederlage." Der Iran habe isch nicht von einer Politik des maximalen Drucks durch die USA einschüchtern lassen.

Beim "Snapback" (deutsch: Zurückschnappen) handelt es sich um eine Möglichkeit für die Mitgliedstaaten des Atomabkommens, iranische Regelverstöße vor dem Sicherheitsrat anzuprangern. Damit kann die Wiedereinsetzung aller UN-Sanktionen aus der Zeit vor der Einigung auf das Abkommen erzwungen werden - ohne, dass andere Mitglieder dies mit einem Veto verhindern könnten. Diesen Prozess haben die USA ihrer Ansicht nach im August ausgelöst, weshalb das US-Außenministerium nach Ablauf einer 30-tägigen Frist in der Nacht zum Sonntag (2 Uhr MESZ) das erneute Inkrafttreten der vor Jahren ausgesetzten Sanktionen gegen den Iran verkündete.

Tatsächlich erkennen die allermeisten Mitglieder des UN-Sicherheitsrats - darunter Deutschland - die Argumentation der US-Seite nicht an, weil die Vereinigten Staaten das Abkommen mit dem Iran 2018 aufgekündigt hatten. Dass die USA in der betreffenden UN-Resolution zum Iran immer noch erwähnt seien, habe juristisch keinerlei Bedeutung, spottete der iranische Chefdiplomat Sarif. Mit der Resolution verhalte es sich da ähnlich wie bei einer Scheidungsurkunde: "Die Namen der Ex-Partner sind zwar in dem Dokument erwähnt, aber offiziell und rechtlich hat das Paar nichts mehr miteinander zu tun."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hofreiter: Berliner Flughafen BER in ökonomischen Schwierigkeiten. Es dürfe nicht vergessen werden, dass der Flughafen viel teurer geworden sei, sagte Hofreiter am Mittwoch im RBB Inforadio. BERLIN - Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, sieht den neuen Berliner Flughafen BER "in großen ökonomischen Schwierigkeiten". (Boerse, 28.10.2020 - 08:42) weiterlesen...

Rekord bei Corona-Neuinfektionen: RKI meldet 14 964 Fälle. Das ist ein Höchstwert seit Beginn der Pandemie. BERLIN - In Deutschland sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Mittwoch binnen 24 Stunden 14 964 neue Corona-Fälle verzeichnet worden. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:39) weiterlesen...

Türkei kritisiert 'Charlie Hebdo'-Karikatur von Erdogan als abstoßend. Erdogans Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun warf dem Magazin am späten Dienstagabend "kulturellen Rassismus" vor. Die "sogenannten Karikaturen" seien "abstoßend" und ohne menschliche Moral, hieß es in einer Mitteilung. "Die anti-muslimische Agenda des französischen Präsidenten Emmanuel Macron trägt Früchte!", schrieb Altun. ISTANBUL - Die Türkei hat eine Titelseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" mit einer Karikatur des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf verurteilt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:36) weiterlesen...

Vor Corona-Beratungen: Kubicki warnt vor 'Alarmismus'. "Konzentrieren wir uns auf die Gruppen, die wirklich geschützt werden müssen", sagte der FDP-Politiker am Mittwoch im Deutschlandfunk. Man solle so viel "normales Leben" unter Beachtung von Hygiene-Schutzmaßnahmen zulassen wie möglich. "Ich warne dringend vor Alarmismus, der auch zu falschen Entscheidungen führen kann", sagte er. BERLIN - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki hat die von der Bundesregierung angestrebten Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie kritisiert. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:15) weiterlesen...

Organisation ruft zu Streik auf. "Wir nehmen unbezahlten Urlaub. Wir schließen die Firma. Oder ganz einfach - wir gehen nicht zur Arbeit", heißt es in einem Aufruf der Organisation "Allpolnischer Frauenstreik". Leiterin Marta Lempart sprach von einem Generalstreik. Angesichts der Corona-Pandemie ist jedoch fraglich, wie hoch die Beteiligung sein wird. WARSCHAU - Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hat die polnische Frauenbewegung für Mittwoch zu einem landesweiten Streik aufgerufen. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:02) weiterlesen...

US-WAHL/Umfrage: US-Präsident Trump in Europa chancenlos - Ausnahme Polen. GÜTERSLOH - Müsste sich Donald Trump bei den EU-Bürgern zur Wahl stellen, hätte er keine Chance: In der Europäischen Union würden ihn nur 17 Prozent wählen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die die Bertelsmann Stiftung am Mittwoch in Gütersloh vorstellt. Trumps Herausforderer bei den US-Wahlen am kommenden Dienstag (3. November), Joe Biden, würde auf 45 Prozent kommen. 38 Prozent der EU-Bürger würden für keinen der beiden stimmen. Bei der repräsentativen Umfrage im September 2020 in allen EU-Staaten wurden 13 808 Menschen befragt. US-WAHL/Umfrage: US-Präsident Trump in Europa chancenlos - Ausnahme Polen (Wirtschaft, 28.10.2020 - 06:23) weiterlesen...