Regierungen, USA

(technische Wiederholung)

05.01.2022 - 20:53:00

WDH/ROUNDUP/Biden: Zahl der Neuinfektionen wird wegen Omikron weiter steigen

FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch merklich zugelegt. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1343 US-Dollar gehandelt. In der Nacht zum Mittwoch war der Euro noch bis auf 1,1277 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1319 (Dienstag: 1,1279) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8835 (0,8866) Euro.

Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sprachen von einer weiter guten Stimmung an den Finanzmärkten und einer höheren Risikobereitschaft der Anleger. So legten auch die europäischen Aktienmärkte zu. Neue Daten zur Preisentwicklung in der Eurozone sorgten nicht für stärkere Impulse am Devisenmarkt. In Italien ist die Inflation im Dezember weiter gestiegen. Die Rate erreichte mit 4,2 Prozent den höchsten Stand seit über 13 Jahren. Am Markt war dieser Anstieg aber erwartet worden.

EZB-Ratsmitglied Martins Kazaks hat ein konsequentes Handeln der Notenbank im Fall steigender Inflationserwartungen angekündigt. Man sollte nicht denken, dass die Notenbank die Zinsen - falls nötig - nicht anheben werde, sagte der Notenbankpräsident von Lettland der Nachrichtenagentur Bloomberg. Als ein "mögliches Szenario" bezeichnete er, dass die gesamten Anleihekäufe der EZB bis zum Jahresende eingestellt werden und Anfang 2023 eine erste Anhebung der Leitzinsen erfolgen könnte.

Überraschend starke Zahlen vom US-Arbeitsmarkt stützten den Dollar in diesem Umfeld nicht. Die US-Privatwirtschaft hat im Dezember eine unerwartet hohe Zahl neuer Stellen geschaffen. Gegenüber dem Vormonat sind laut dem privaten Arbeitsmarktdienstleisters ADP 807 000 Beschäftigte hinzugekommen. Damit ist der Stellenzuwachs etwa doppelt so stark ausgefallen wie Analysten im Schnitt erwartet hatten. Die US-Notenbank beachtet bei ihrer Geldpolitik auch die Entwicklung am US-Arbeitsmarkt. Der offizielle Arbeitsmarktbericht der US-Regierung wird an diesem Freitag erwartet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83546 (0,83618) britische Pfund, 131,03 (131,17) japanische Yen und 1,0364 (1,0355) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1824 Dollar gehandelt. Das waren 10 Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Viele Impfreaktionen wohl in Nocebo-Effekt begründet. Rund drei Viertel (76 Prozent) der Patientenmeldungen zu den ganzen Körper betreffenden Reaktionen nach der ersten Impf-Dosis und etwa die Hälfte (52 Prozent) der Meldungen wahrgenommener Folgen nach der zweiten Impfdosis ließen sich in der Auswertung darauf zurückführen, schreiben Wissenschaftler um Julia Haas, Sarah Ballou und Friederike Bender unter anderem von der Harvard Medical School und der Philipps-Universität in Marburg im Fachmagazin "Jama Network Open". NEW YORK - Ein großer Teil der empfundenen Impfreaktionen bei den Corona-Impfungen könnte einer Studie zufolge auf den sogenannten Nocebo-Effekt zurückgehen. (Boerse, 20.01.2022 - 08:47) weiterlesen...

Thyssenkrupp: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Es geht demnach um den Kauf von drei U-Booten der neuen Klasse "Dakar", der wegen Korruptionsvorwürfen bei U-Boot-Geschäften mit Israel jahrelang auf Eis gelegen hatte. Das erste U-Boot soll innerhalb von neun Jahren nach Israel geliefert werden, wie das Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Kosten des Geschäfts lägen bei rund drei Milliarden Euro. Die Bundesregierung trage einen Teil der Kosten. TEL AVIV - Israel und Deutschland haben sich nach israelischen Angaben abschließend auf einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Thyssenkrupp in Kiel geeinigt. (Boerse, 20.01.2022 - 08:43) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Lauterbach rechnet mit Hunderttausenden Neuinfektionen pro Tag. Absatz und zur Hospitalisierungsrate im 4. (Formulierungen zur Meldung von Neuinfektionen am Mittwoch im 3. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 07:56) weiterlesen...

Lauterbach rechnet mit Hunderttausenden Neuinfektionen pro Tag. Es sei mit Blick auf realistische Szenarien davon auszugehen, "dass die Welle Mitte Februar ungefähr ihren Höhepunkt haben wird und dass wir dann mehrere Hunderttausend Fälle pro Tag erwarten müssen", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend in der ZDF-Sendung "Markus Lanz". Es sei nicht gesagt, dass es zu den Szenarien komme, aber "die haben die größte Wahrscheinlichkeit". BERLIN - Gesundheitsminister Karl Lauterbach rechnet bis Mitte Februar mit mehreren Hunderttausend Corona-Neuinfektionen am Tag. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen. BERLIN - Die selbst zu zahlenden Anteile für die Pflege im Heim sind weiter gestiegen. Im bundesweiten Schnitt liegen sie nun bei 2179 Euro im Monat, wie aus neuen Daten des Verbands der Ersatzkassen mit Stand vom 1. Januar hervorgeht. Das sind 111 Euro mehr als Anfang vergangenen Jahres. Es gibt aber weiterhin große regionale Unterschiede. Im Vergleich der Bundesländer am teuersten sind Heimplätze in Nordrhein-Westfalen mit nun durchschnittlich 2542 Euro und in Baden-Württemberg mit 2541 Euro. Am niedrigsten bleibt die finanzielle Belastung in Sachsen-Anhalt mit 1588 Euro im Monat. Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen (Boerse, 20.01.2022 - 06:33) weiterlesen...

Leid auf letzter Reise - EU-Parlament nimmt sich Tiertransporte vor. Ein Kalb wird auf dem Milchbetrieb nicht gebraucht und soll in Holland gemästet werden. Eine trächtige Kuh soll in Nordafrika kalben und dort weiter Milch geben - all das sind Gründe, warum täglich Millionen lebender Tiere durch Europa und über seine Grenzen hinaus transportiert werden. Was sie auf dieser Reise erleben, ist oft qualvoll: Da sind Hunger, Hitze, Enge und Verletzungen. - Ein Schwein ist fertig gemästet und soll geschlachtet werden. (Boerse, 20.01.2022 - 06:33) weiterlesen...