Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

(technische Wiederholung)

09.10.2019 - 12:10:25

WDH/Kreise: China ist bereit für teilweises Handelsabkommen mit den USA

PEKING - China ist laut einem Insider weiterhin offen für ein teilweises Handelsabkommen mit den USA. Die Führung könnte trotz der jüngsten Spannungen einem partiellen Abkommen zustimmen, um so den Schaden für die chinesische Volkswirtschaft einzugrenzen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und berief sich auf eine namentlich nicht genannte Quelle, die mit den Handelsgesprächen vertraut sei. Für ein umfassendes Handelsabkommen, das den Handelskonflikt beenden könnte, hätten sich die Gesprächsteilnehmer hingegen wenig optimistisch gezeigt.

China sei allerdings nur zu einem teilweisen Abkommen bereit, so lange die US-Regierung unter Präsident Donald Trump keine weiteren Strafzölle auf chinesische Waren erhebe, hieß es weiter. Dies beziehe sich auch auf die bereits angekündigten neuen Zölle, die im Oktober und im Dezember in Kraft treten sollen. Im Gegenzug sei Peking unter anderem zum Kauf von US-Agrarprodukten bereit, berichtete Bloomberg weiter ohne nähere Details zu nennen.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt liefern sich seit mehr als einem Jahr eine erbitterte Handelsauseinandersetzung, die zu einem Abflauen der Weltwirtschaft geführt hat. Ende der Woche soll es neue Handelsgespräche zwischen beiden Seiten in Washington geben.

Zuletzt wurde der Gesprächsauftakt aber von neuen Spannungen überschattet, nachdem die US-Regierung Visa-Restriktionen gegen Vertreter der chinesischen Regierung und der Kommunistischen Partei verhängt sowie 28 chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen auf eine schwarze Liste gesetzt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien setzt Teil seiner Waffenverkäufe in die Türkei aus. Es sollten demnach keine Waffen mehr geliefert werden, die für die Militäroffensive in Nordsyrien genutzt werden könnten. Man werde den Export sehr genau kontrollieren, sagte Außenminister Dominic Raab am Dienstag im Parlament in London. Die britische Regierung sei von der Militäroffensive der Türkei "tief enttäuscht". LONDON - Großbritannien stoppt teilweise seine Rüstungsexporte in die Türkei. (Boerse, 15.10.2019 - 15:39) weiterlesen...

Frankreich will EU-Steuer für Flugzeug- und Schiffstreibstoff. Es sei unverständlich, dass es Emissionsziele für Autos gebe, nicht aber für Flugzeuge und Schiffe, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire nach Angaben seines Ministeriums am Dienstag in Paris. "Wir schlagen vor, an einer europäischen Besteuerung von Treibstoff von Flugzeugen und Schiffen zu arbeiten", so Le Maire. PARIS - In der Klimadebatte strebt Frankreich eine europäische Besteuerung von Kerosin und Schiffstreibstoff an. (Boerse, 15.10.2019 - 15:35) weiterlesen...

Brexit: Kabinettsmitglieder kommen in London zusammen. Dazu zählten Finanzminister Sajid Javid, Außenminister Dominic Raab, Wirtschaftsministerin Andrea Leadsom, Handelsministerin Liz Truss und Kulturministerin Nicky Morgan, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. LONDON - Im Streit um den Brexit sind mehrere Mitglieder des britischen Kabinetts am Dienstagnachmittag im Regierungssitz in London zusammengekommen. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:34) weiterlesen...

Runder Tisch zur Plastikvermeidung - viel Lob aber keine Einigung. Auch beim zweiten Runden Tisch zu dem Thema erzielten Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Vertreter von Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin keine konkrete Vereinbarung. Schulze zeigte sich dennoch zufrieden. Die freiwilligen Maßnahmen des Handels hätten seit Februar mehrere tausend Tonnen Plastik eingespart. "Das ist ein erster großer Schritt", sagte sie. BERLIN - Die Reduzierung von privatem Plastikmüll in Deutschland hängt weiter vom guten Willen des Einzelhandels und der Kunden ab. (Boerse, 15.10.2019 - 15:32) weiterlesen...

Merkel: Arbeiten bis zur letzten Minute für geregelten Brexit. Merkel sagte am Dienstag in Berlin auf dem Maschinenbau-Gipfel: "Was jetzt klar scheint, ist, dass Großbritannien aus der Zollunion austreten will." Das mache die Gespräche mit dem Vereinigten Königreich kompliziert, weil dann eine Binnenmarktgrenze bestehe mit Auswirkungen auch auf der Irischen Insel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Absicht bekräftigt, bis zur letzten Minute für einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU zu arbeiten. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 14:35) weiterlesen...

Kreise: USA sollen Zölle streichen, damit China mehr Agrarprodukte kauft. Ansonsten könne China die zugesagten Importe von bis zu 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr wohl nicht einhalten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. PEKING - China besteht informierten Personen zufolge darauf, dass die USA Strafzölle auf chinesische Produkte streichen, damit die Volksrepublik wie zugesagt deutlich mehr US-Agrarprodukte kaufen kann. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 13:20) weiterlesen...