USA, Italien

TAORMINA - Die führenden westlichen Industriestaaten (G7) haben ihren Handelsstreit zunächst entschärft und ein schweres Zerwürfnis mit den USA abgewendet.

27.05.2017 - 14:44:25

G7 für Kampf gegen Protektionismus. Die Staats- und Regierungschefs rangen sich nach Angaben aus Diplomatenkreisen am Samstag auf dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien überraschend zu einer Formulierung zum Kampf gegen den Protektionismus durch. Dies war nach dem bisherigen Blockadekurs von US-Präsident Donald Trump bis zuletzt fraglich.

Dem Vernehmen nach sollen sich die G7 nach scharfer Debatte auch zu offenen Märkten und gegen unfaire Handelspraktiken bekennen. Der lange befürchtete Minimalkompromiss wurde damit noch einmal verhindert. Offen ist, ob die jetzt erzielte Formulierung hinter dem klaren Bekenntnis der G7 vom Vorjahresgipfel in Japan bleibt.

'AMERICA FIRST'

Sie dürfte aber über die jüngsten Erklärungen der G7- und G20-Länder hinausgehen, die seit dem Amtsantritt Trumps zuletzt eher nichtssagend ausfielen. So hatten die Finanzminister im März und Mitte Mai lediglich erklärt: "Wir arbeiten daran, den Beitrag des Handels für unsere Volkswirtschaften zu stärken."

Trump hatte erstmals an einem Gipfel der großen Wirtschaftsmächte teilgenommen. Er setzte im Rahmen seiner "America-First"-Politik bisher auf einen Abschottungskurs, um die US-Wirtschaft zu stärken. Globale Handelsabkommen und die Mitgliedschaft der USA in der Welthandelsorganisation WTO stellte er auf den Prüfstand. Befürchtet wird weiter, dass Trump Schutzzölle einführt und einen Handelskrieg riskieren könnte. Er hatte mehrfach betont, er werde in seiner Handels- und Steuerpolitik amerikanische Interessen über alles stellen.

G7-ERKLÄRUNG ZUM HANDEL BIS ZULETZT UMSTRITTEN

Die G7-Erklärung zum Handel war bis zuletzt umstritten geblieben. Zwar bestand Einigkeit darin, dass es fairen Handel geben müsse. In diesem Punkt und in der Frage, was Protektionismus ist, gab es zwischen Trump und den anderen sechs Staats- und Regierungschefs aber Differenzen. Mit der Vereinbarung würde Berlin Rückenwind erhalten für den G20-Gipfel der führenden Industrie- und Schwellenländer Anfang Juli in Hamburg unter deutschem Vorsitz.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Iran will vorerst 'Rote Linien' im Atomstreit nicht überschreiten. Das sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna vor Abgeordneten im Parlament. Die Rettung des Deals sei eine große politische Herausforderung. Daher müsse man Zeit und Geduld aufbringen, "um vorerst nicht in die Nähe der Roten Linien" zu kommen, sagte der iranische Chefdiplomat weiter. TEHERAN - Die iranische Regierung will im Streit um das Atomabkommen mit der internationalen Gemeinschaft vorerst die "Roten Linien" nicht überschreiten. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:47) weiterlesen...

Vor Wahlen in Venezuela: USA sanktionieren ranghohen Politiker. Diosdado Cabello, der oft als zweiter Mann hinter Präsident Nicolás Maduro bezeichnet wird, darf damit nicht mehr in die USA einreisen, jeglicher Besitz dort wird eingefroren. Auch Cabellos Frau, sein Bruder und ein Geschäftspartner wurden mit Sanktionen belegt, wie das Finanzministerium am Freitag erklärte. Ihnen gehören demnach mindestens 14 Wohnungen oder Häuser in den USA. WASHINGTON - Unmittelbar vor der Präsidentschaftswahl in Venezuela hat die US-Regierung einen der einflussreichsten Politiker des südamerikanischen Landes wegen Korruption mit Sanktionen belegt. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:33) weiterlesen...

China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. Beide Seiten seien übereingekommen, dass China künftig erheblich mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben wolle, hieß es am Samstag in einer gemeinsamen Stellungnahme. Das Weiße Haus verbreitete sie in Washington zum Abschluss zweitägiger Verhandlungen. Das Papier nennt allerdings keine Zahlen, Zeiträume oder Einzelheiten. WASHINGTON - Im Handelskonflikt zwischen China und den USA macht Peking einen Schritt auf Washington zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:18) weiterlesen...

Iran wartet im Atomstreit auf Ergebnisse der EU-Maßnahmen. «Die EU ist in der Tat ernsthaft bemüht den Deal zu retten, aber wir müssen die praktischen Folgen dieser Initiativen und Versprechen abwarten», sagte Vizepräsident Ali-Akbar Salehi. US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen gegen den Widerstand der europäischen Partner aufgekündigt. Die Entscheidung des Irans hängt laut Salehi davon ab, ob die EU-Initiativen ausreichen, um die geregelten Interessen Irans auch zu realisieren. Teheran - Der Iran hat die wirtschaftlichen Maßnahmen der EU zur Rettung des Atomabkommens zwar begrüßt, wartet aber auf Ergebnisse in der Praxis. (Politik, 19.05.2018 - 13:00) weiterlesen...

Presse: Chefwechsel bei Goldman Sachs wohl noch dieses Jahr. Der amtierende Top-Manager Lloyd Blankfein werde das Spitzenamt voraussichtlich im Dezember an seinen Nachfolger David Solomon übergeben, schrieb die "New York Times" (Freitag) unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Der genaue Zeitplan stehe aber noch nicht fest. Einem Sprecher der Bank zufolge wurden noch keine Entscheidungen getroffen. NEW YORK - Die führende US-Investmentbank Goldman Sachs dürfte nach einem Zeitungsbericht noch in diesem Jahr einen neuen Vorstandschef bekommen. (Boerse, 18.05.2018 - 22:34) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow nahezu unbewegt - Nasdaq schwächer. Konfusion in puncto Handelskonflikt mit China bremste vor dem Wochenende das Interesse der Anleger an Aktien. Am Ende ging der Leitindex prozentual unverändert bei 24 715,09 Punkten aus dem Handel - und blieb damit in seiner engen Handelsspanne der vergangenen Tage. Auf Wochensicht erlitt er einen Abschlag von knapp einem halben Prozent. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat sich am Freitag so gut wie nicht von der Stelle bewegt. (Boerse, 18.05.2018 - 22:33) weiterlesen...