Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

TALLINN / RIGA / VILNIUS - Die baltischen Staaten haben in einer gemeinsamen Erklärung ein Ende der Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten in Belarus (Weißrussland) gefordert.

07.02.2021 - 14:34:31

Baltenstaaten fordern Ende der Gewalt in Belarus. "Estland, Lettland und Litauen bekräftigen ihre wiederholten Aufrufe an die belarussischen Behörden, alle willkürlich inhaftierten Personen unverzüglich und bedingungslos freizulassen", teilten die Außenämter in Tallinn, Riga und Vilnius am Sonntag mit. Auch müssten die Verantwortlichen für die Gewalt zur Rechenschaft gezogen werden.

Knapp ein halbes Jahr nach der von vielen Staaten nicht anerkannten Präsidentenwahl in der Ex-Sowjetrepublik am 9. August 2020 forderten die drei EU- und Nato-Staaten die Führung in Minsk auf, in einen "echten politischen Dialog mit dem Volk" zu treten. Auch müssten freie und faire Wahlen nach internationalen Standards durchgeführt werden, hieß es in einer Mitteilung zum Internationalen Tag der Solidarität mit Belarus am Sonntag.

In Belarus kommt es seit der weithin als gefälscht geltenden Wahl regelmäßig zu Protesten gegen Machthaber Alexander Lukaschenko. Der 66-Jährige hatte sich nach 26 Jahren an der Macht mit 80,21 Prozent der Stimmen im Amt bestätigen lassen. Die Demokratiebewegung des Landes sieht hingegen Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja als Siegerin. Auch die EU erkennt Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten an. Dieser lässt die friedlichen Proteste brutal niederschlagen - es gab mehrere Tote, Hunderte Verletzte und Zehntausende Festnahmen.

In der Erklärung zeigten sich die Baltenstaaten beeindruckt vom Mut der Woche für Woche auf die Straße gehenden Protestierten und deren Streben nach Freiheit und Demokratie. Sie appellierten an die internationale Gemeinschaft, die Lage in Belarus nicht aus den Augen zu verlieren. Auch die Staatspräsidenten der drei Ostseestaaten bekundeten ihre Solidarität mit den Menschen in Belarus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Infektiologe: Inzidenzzahlen und R-Wert nicht aus den Augen verlieren. Es sei nachvollziehbar, wie sehr sich alle ein normales Leben zurück wünschten, sagte der Chefarzt für Infektiologie an der München Klinik Schwabing am Donnerstag. "Aus medizinischer Sicht wäre wichtig, dass wir sowohl die Inzidenzzahlen als auch den R-Wert nicht aus den Augen verlieren", sagte Wendtner weiter. MÜNCHEN - Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner mahnt nach den Bund-Länder-Beschlüssen mit neuen Öffnungsmöglichkeiten weiter zu Wachsamkeit. (Boerse, 04.03.2021 - 13:51) weiterlesen...

Prognose für Österreich: Sieben-Tage-Inzidenz von 228 Fällen möglich. "Das Ruder zeigt leider in die falsche Richtung", sagte Anschober am Donnerstag in Wien. Nach jüngsten Daten des Covid-Prognose-Konsortiums droht die Sieben-Tage-Inzidenz von jetzt rund 165 auf 228 nächste Woche zu steigen. Die Entwicklung sei regional voraussichtlich sehr unterschiedlich. Ein besonders hoher Wert von rund 320 sei im Bundesland Salzburg zu erwarten. WIEN - Österreichs Gesundheitsministers Rudolf Anschober (Grüne) hat die Corona-Prognosen für das Land als alarmierend bezeichnet. (Boerse, 04.03.2021 - 13:44) weiterlesen...

Baden-Württemberg plant weitere Öffnung bei Schulen am 15. März. STUTTGART - Baden-Württemberg geht am 15. März den nächsten Öffnungsschritt bei den Schulen im Land. In den weiterführenden Schulen sollen bis zu den Osterferien zunächst die Klassen 5 und 6 wieder Präsenzunterricht bekommen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen in Stuttgart. Es sollen alle Schülerinnen und Schüler ins Schulgebäude kommen und dort auf mehrere Räume verteilt werden. Baden-Württemberg plant weitere Öffnung bei Schulen am 15. März (Wirtschaft, 04.03.2021 - 13:44) weiterlesen...

EU-Kommission gibt Ziele für 2030 vor. "Wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt", sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag. Bis 2030 sollen mindestens 78 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 20 und 64 und damit fünf Prozentpunkte mehr als 2019 Arbeit haben, betonte EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis. Außerdem sollen bis 2030 mindestens 60 Prozent der Erwachsenen jedes Jahr an einer Fortbildung teilnehmen. BRÜSSEL - Mehr Beschäftigung, mehr Fortbildung, mehr Wohlstand bis 2030: Die EU-Kommission hat einen neuenPlan für ein sozialeres Europa vorgestellt. (Boerse, 04.03.2021 - 13:42) weiterlesen...

EU-Arzneibehörde prüft russischen Impfstoff Sputnik V. Die Entscheidung basiere auf Ergebnissen von Laborversuchen und klinischen Studien bei Erwachsenen, wie die EMA am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Nach den Studien rege Sputnik V die Bildung von Antikörpern gegen das Virus an und könne beim Schutz vor Covid-19 helfen. AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eröffnet ein schnelles Prüfverfahren für den russisches Corona-Impfstoff Sputnik V. (Boerse, 04.03.2021 - 13:37) weiterlesen...

Bund: Genug Corona-Schnelltests auf dem Markt. 150 Millionen Schnelltests lägen nach Herstellerangaben bereits heute auf Halde und könnten direkt geliefert werden, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Länder und Kommunen müssten diese nur abrufen. Teils geschehe das schon, etwa für Pflegeheime. Der Bund habe mindestens 800 Millionen Schnelltests über nationale und europäische Rahmenvereinbarungen für dieses Jahr für Deutschland gesichert. Das tatsächliche Marktangebot werde dieses Kontingent bei weitem übertreffen. BERLIN - Für die geplanten kostenlosen Corona-Schnelltests durch geschultes Personal als Angebot für alle Bürger sind laut Bundesgesundheitsministerium genug Tests auf dem Markt. (Boerse, 04.03.2021 - 13:30) weiterlesen...