Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

TALLINN / RIGA / VILNIUS - Die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen haben ihre unabhängig von der EU verhängten Sanktionen gegen die autoritäre Führung in Belarus (Weißrussland) ausgeweitet.

20.11.2020 - 15:53:28

Baltenstaaten verhängen weitere Sanktionen gegen Belarus. Die Außenministerien in Tallinn, Riga und Vilnius veröffentlichten am Freitag neue Listen mit weiteren 28 Personen, denen die Einreise in die drei EU-Staaten untersagt ist. Damit befinden sich auf den Listen nun Namen von mehr als 150 Personen, die für die Fälschung der Präsidentenwahl und die Gewalt gegen friedliche Demonstranten verantwortlich gemacht werden. Darunter ist auch der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko.

Neu auf den Listen sind die belarussischen Minister für Information und für Sport und Tourismus sowie Beamte des Justiz- und Sicherheitsapparats. Auch Vertreter von Gewerkschaften und staatlichen Medien wurden darauf aufgenommen.

Die Ausweitung der Sanktionen folgt auf den Tod eines 31-jährigen Mannes, der in der vergangenen Woche überfallen worden sein soll und später an seinen schweren Verletzungen starb. Die Opposition vermutet Sicherheitskräfte hinter dem Angriff. Die genauen Umstände sind bislang noch unklar. Auch die EU erwägt deswegen neue Sanktionen.

"Wir gehen beide Wege - den europäischen und den nationalen", sagte Litauens Außenminister Linas Linkevicius der Agentur BNS. "Wir sehen, dass sich die Situation nicht ändert und das scheidende Regime eine neue Realität durchsetzt, die wirklich nicht vielversprechend ist, und wir müssen den Druck aufrechterhalten."

Seit der Präsidentenwahl fordern Demonstranten den Rücktritt von Lukaschenko, der von Russland gestützt wird. Der 66-Jährige ließ sich mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an - und hat gegen Lukaschenko und seine Unterstützer Sanktionen erlassen. Bei den Protesten gab es mehrere Tote, Hunderte Verletzte und Tausende Festnahmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Mehr Schnelltests für Risikogruppen ohne Symptome geplant. BERLIN - Corona-Schnelltests sollen nach einem Bericht bei besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die bislang keine Symptome zeigen, verstärkt zum Einsatz kommen. Das geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums hervor, der dem Nachrichtenportal "ThePioneer" (Freitag) vorliegt. "Testungen sind von entscheidender Bedeutung für die Eindämmung von Corona- Infektionsketten und damit für die Verhinderung unkontrollierter Ausbruchsgeschehen", heißt es in dem Dokument, das derzeit zwischen den Ressorts der Bundesregierung abgestimmt wird und am 1. Dezember in Kraft treten soll. Ziel sei es, umfassender und einfacher als bisher, insbesondere Personen zu testen, bei denen es noch keine Symptome gebe, "bei denen aber dennoch eine Infektion naheliegend erscheint oder bei denen eine hohe Gefahr besteht, dass sie oder andere Personen in ihrem Umfeld bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besonders gefährdet wären". Bericht: Mehr Schnelltests für Risikogruppen ohne Symptome geplant (Wirtschaft, 26.11.2020 - 22:00) weiterlesen...

Wirecard-Sonderprüfer deutet Defizite bei Abschlussprüfung an. Befragt wurde am Donnerstag im Bundestag der Sonderuntersucher Alexander Geschonneck von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Er hatte in einer Sonderprüfung aufgedeckt, dass es keine Nachweise zur Existenz von angeblichen Kundenbeziehungen und daraus erzielten Umsätzen des aufstrebenden Tech-Konzerns gab. Dafür habe er keine speziellen Methoden anwenden müssen, sagte der Wirtschaftsinformatiker aus. BERLIN - Im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Wirecard -Bilanzskandal haben sich Defizite bei der Abschlussprüfung des Skandalunternehmens angedeutet. (Boerse, 26.11.2020 - 20:59) weiterlesen...

Spanien streitet um Corona-Regeln für die Feiertage: 'Enorme Gefahr'. MADRID - In Spanien spitzt sich die Debatte um die Corona-Regeln für Weihnachten, Silvester und den im Land sehr wichtigen Dreikönigstag am 6. Januar zu. Nachdem einige der insgesamt 17 Regionen einheitliche Bestimmungen für das ganze Land gefordert hatten, versprach die linke Zentralregierung eine baldige Lösung. "Es wird keine 17 verschiedene Weihnachten geben", versprach Gesundheitsminister Salvador Illa am Donnerstag im Parlament in Madrid. Bei einem Treffen mit den Regionalregierungen wolle man nächste Woche ein Abkommen erzielen, erklärte Illa. Spanien streitet um Corona-Regeln für die Feiertage: 'Enorme Gefahr' (Wirtschaft, 26.11.2020 - 20:32) weiterlesen...

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland. Das ging am Donnerstag aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore hervor. Rechnerisch wäre damit fast jeder 80. Deutsche bereits infiziert worden. BERLIN/WASHINGTON - Die Gesamtzahl der bislang nachgewiesenen Corona-Infektionen in Deutschland hat US-Forschern zufolge die Marke von einer Million überschritten. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 20:04) weiterlesen...

WDH: Reform des Weingesetzes soll Absatzrückgang stoppen (Tippfehler in Überschrift korrigiert) (Wirtschaft, 26.11.2020 - 19:39) weiterlesen...

Länderminister machen sich für Kindergrundsicherung stark. Sie müsse den Mindestbedarf jedes Kindes decken und sich daran orientieren, was Kinder und Jugendliche zu einem guten Aufwachsen tatsächlich brauchen, sagte Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha am Donnerstag in Stuttgart. Der Grünen-Politiker hat derzeit den Vorsitz der 97. Tagung der Ressortchefs inne, die mit großer Mehrheit für das neue Instrument stimmten. STUTTGART - Eine neue Kindergrundsicherung soll nach Ansicht der Sozial- und Arbeitsminister der Länder Kindern und Jugendlichen ermöglichen, der Armut ihrer Familien zu entkommen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 19:23) weiterlesen...