Spanien, Italien

TALLINN - Nach dem Vorstoß des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker zur Ausweitung der Eurozone haben sich die Euro-Finanzminister grundsätzlich offen für einen "Euro für alle" gezeigt.

15.09.2017 - 18:47:25

GESAMT-ROUNDUP: Zustimmung in Eurogruppe für Junckers 'Euro für alle'. "Vertiefung und Erweiterung des Euroraums werden parallel weitergehen", sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Freitag nach dem Treffen der Euro-Finanzminister in Tallinn. "Einige Länder arbeiten sehr hart daran, die Beitrittskriterien zu erfüllen. In anderen gibt es dazu im Moment kaum Ambitionen." In jedem Fall könnten Länder aber nicht zur Einführung der Gemeinschaftswährung gezwungen werden.

Juncker hatte in einer Grundsatzrede zur Lage der EU am Mittwoch darauf gedrungen, den Euro in sämtlichen EU-Ländern einzuführen. In den EU-Verträgen ist dies als Ziel bereits vorgesehen - mit Ausnahme von Dänemark und Großbritannien. Die Länder müssen aber eine Reihe von Beitrittskriterien erfüllen, so darf die Staatsverschuldung etwa nicht mehr als 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen, die jährliche Neuverschuldung nicht mehr als 3 Prozent des BIP. Fristen oder Zwangsmechanismen gibt es nicht.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lobte Junckers Rede, mahnte jedoch die Einhaltung der Beitrittsregeln an: "Ich finde, Juncker hat einen großen Anstoß gemacht, um Europa voranzubringen. Für die Mitgliedschaft in der Währungsunion sind ökonomische Voraussetzungen erforderlich, die man erfüllen muss. Solange man die nicht erfüllt, ist es nicht im Interesse eines Mitgliedslandes, Mitglied der Währungsunion zu werden, und die Währungsunion kann es auch nicht machen, weil sonst die Stabilität der ganzen Währungsunion gefährdet wäre."

Junckers Vorstoß war zuvor unter anderem teils auf Kritik gestoßen, weil es zwischen einigen Nicht-Euro-Ländern wie etwa Bulgarien und Rumänien und starken Euro-Staaten wie Deutschland und Frankreich erhebliche Unterschiede gibt. Zudem wollen einige Länder wie etwa Ungarn den Euro derzeit gar nicht. Auch die polnische Regierung erklärte, in näherer Zukunft die Gemeinschaftswährung nicht einführen zu wollen. Die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Polen und der Eurozone seien zu groß, daher könne der Beitritt negative Folgen für die Wirtschaft haben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pochte auf die strenge Einhaltung der Regeln. "Grundsätzlich sollte der Euro für alle offen sein. Und es müssen die Bedingungen erfüllt werden. Und das bleibt so auch in der Zukunft", sagte sie dem Fernsehsender Sat1. Sie warnte zugleich davor, alle Länder gleichermaßen zu sehen. Bulgarien habe zum Beispiel eine sehr restriktive Haushaltspolitik und ein sehr kleines Defizit im Haushalt.

Nach Ansicht von Dijsselbloem wird es in jedem Falle lange dauern, bis praktisch alle EU-Länder in den Euro eingebunden sind. "Es wird sehr von der Entwicklung in einigen - sagen wir - künftigen Eurozonen-Ländern sowie ihrer Bereitschaft zum Euro-Beitritt abhängen", sagte er. "Ich glaube nicht, dass wir das von oben herab beschleunigen können."

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire plädierte indes nachdrücklich für eine aktive Vertiefung und Ausweitung des gemeinsamen Währungsgebiets. "Wir haben eine einzigartige Gelegenheit, mit der Integration der Eurozone voranzuschreiten", sagte er. Die wirtschaftliche Situation in Europa sei nach Jahren der Krise endlich besser. Zuletzt wurde in den EU-Staaten wieder - teils jedoch verhaltenes - Wachstum verzeichnet. "Eine Erweiterung ist selbstverständlich möglich." Dazu müsse die Eurozone gestärkt werden.

Ein großer fehlender Baustein in der Eurozonen-Integration ist die Vollendung der Bankenunion. In den vergangenen Jahren wurden bereits eine gemeinsame Aufsicht für die wichtigsten Geldinstitute im Euroraum sowie ein gemeinsamer Abwicklungsmechanismus für mögliche Bankenausfälle eingerichtet. Angepeilt ist noch eine gemeinsame Einlagensicherung zum Schutz von Bankguthaben. Dieses Vorhaben kommt aber kaum voran, weil es gerade in Deutschland Widerstände gibt. Banken und Sparkassen hierzulande befürchten, dass mit ihren Geldern Schieflagen von Instituten in anderen Staaten finanziert würden.

Juncker hatte in dem Zusammenhang auch das Amt eines EU-Finanzministers ins Spiel gebracht, der zugleich Vizepräsident der EU-Kommission sein solle. Dieser Vorschlag wurde kritischer aufgenommen. "Wir sollten die Debatte damit beginnen, was der Eurozone fehlt, Widerstandsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, Solidarität", meinte Dijsselbloem. Anschließend könnte über institutionelle Änderungen gesprochen werden. "Es ist ein Titel, aber er sagt noch nicht viel über den Inhalt des Amts aus."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Gute Unternehmensnachrichten helfen dem EuroStoxx. Größere Gewinne aber verhinderte der aktuell feste Euro , der Exporte in Länder außerhalb des gemeinsamen Währungsraumes erschweren kann. Am Ende schloss der Leitindex der Eurozone 0,23 Prozent im Plus bei 3620,91 Punkten. PARIS/LONDON - Positive Unternehmensnachrichten haben den EuroStoxx 50 am Donnerstag gestützt. (Boerse, 18.01.2018 - 18:52) weiterlesen...

Europäische Investitionsbank will kleine Unternehmen stärker fördern. Bis Ende 2020 solle deren Anteil im Rahmen der EU-Investitionsinitiative Efsi von 26 auf 40 Prozent steigen, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer am Donnerstag in Brüssel. Die Bank verwaltet den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (Efsi). Mit diesem Prestigeprojekt der EU-Kommission von Jean-Claude Juncker sollen bis Ende 2020 über Garantien Investitionen in Höhe von rund 500 Milliarden Euro angestoßen werden. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank (EIB) will in den kommenden Jahren Kleinunternehmen in Europa stärker fördern. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 17:31) weiterlesen...

EU-Kommission sieht Banken beim Abbau fauler Kredite auf gutem Weg. Der Anteil der "notleidenden" Kredite sei zuletzt in nahezu allen EU-Staaten zurückgegangen, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Allerdings gebe es zwischen den Ländern noch große Unterschiede. Die Gesamtquote der Kredite, deren Rückzahlung ungewiss ist, habe nach den jüngsten verfügbaren Zahlen im 2. Quartal 2017 bei 4,6 Prozent gelegen. Im Jahresvergleich war dies ein Rückgang von einem Prozentpunkt, gegenüber dem 4. Quartal 2014 sank die Quote gar um ein Drittel. BRÜSSEL - Europas Banken sind nach Ansicht der EU-Kommission nach Jahren der Krise beim Abbau von Problemkrediten auf einem guten Weg. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:26) weiterlesen...

EU erwägt Spitzentreffen mit Türkei. Details seien aber noch offen, erklärten EU-Diplomaten am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Nach monatelanger diplomatischer Eiszeit erwägt die Europäische Union ein neues Spitzentreffen mit der Türkei. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 12:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aufträge aus Dubai treiben Airbus-Aktie auf Rekordhoch. Auftrieb gab eine Order der Fluggesellschaft Emirates für den Airbus A380 mit einem zweistelligen Milliardenvolumen in US-Dollar. Von dem Kursgewinn von in der Spitze 2,5 Prozent blieben zuletzt noch 1,7 Prozent. FRANKFURT - Die Aktie von Airbus hat ihr jüngstes Rekordhoch am Donnerstag mit 91,87 Euro um einen Cent überboten. (Boerse, 18.01.2018 - 11:48) weiterlesen...