Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

TALLINN - Im Kampf gegen das Coronavirus will Estland zunächst medizinisches Personal sowie Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen impfen.

15.12.2020 - 13:12:29

Estlands Regierung verabschiedet Corona-Impfplan. Die Regierung des baltischen EU-Staats hat am Dienstag einen entsprechenden Impfplan verabschiedet. Vorrang bei der Impfungen erhalten sollen auch alle Menschen über 70 Jahre und Personen mit bestimmten Diagnosen, wie aus dem Impfplan hervorgeht. Ziel sei es, eine möglichst hohe Impfrate unter den Risikogruppen zu erreichen. Letztlich soll allen Einwohnern ermöglicht werden, in 2021 freiwillig und kostenlos gegen das Coronavirus geimpft zu werden.

"Wir bereiten uns darauf vor, so bald wie möglich mit der Impfung zu beginnen. Wir wollen dies im Januar tun", sagte Regierungschef Jüri Ratas in einer politischen Erklärung im Parlament in Tallinn. Estland hat im Rahmen der gemeinsamen EU-Bestellung bei mehreren Herstellern Impfdosen geordert. Der Beginn der Impfungen hängt von der EU-Zulassung ab.

Estland mit seinen 1,3 Millionen Einwohner registriert seit dem Herbst einen deutlichen Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen. Nach Angaben der EU-Behörde ECDC ist die Entwicklung aktuell schlechter als in Deutschland. Insgesamt wurden in dem Baltenstaat seit Beginn der Pandemie fast 19 000 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet.

Zur Eindämmung der Pandemie hat die Regierung in Tallinn neue Corona-Schutzmaßnahmen verhängt. "Während uns im Frühjahr der bevorstehende Sommer Kraft gab, können wir jetzt auf die eintreffenden Impfstoffe zählen", sagte Ratas. "Wenn alles so läuft, wie wir es jetzt zu Recht erhoffen können, wird der nächste Herbst in Estland und anderswo auf der Welt anders sein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opposition in Österreich schockiert über neue Epidemiegesetz-Pläne. Die liberalen Neos sehen im neuen Entwurf zum Epidemiegesetz einen "ungeheuerlichen Angriff auf die Grund- und Freiheitsrechte". So sollen künftig auch Treffen zweier Familien bis zu vier Personen als Veranstaltungen gelten und untersagt oder einer Bewilligung unterworfen werden können. Obendrein wolle die Regierung Ausgangssperren nicht erst bei einem drohenden Zusammenbruch des Gesundheitssystems verhängen dürfen, kritisierte Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger am Montag in Wien. Auch andere Oppositionsparteien äußerten sich scharf ablehnend. WIEN - Die Opposition in Österreich zeigt sich schockiert über die geplanten neuen Möglichkeiten des Staates bei der Pandemie-Bekämpfung. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 12:49) weiterlesen...

Frankreich will bei Corona-Impfungen schneller werden. Fast vier Millionen Menschen hätten bisher mindestens eine erste Impfung erhalten, sagte Regierungssprecher Gabriel Attal der Zeitung "Le Parisien". "Aber das ist offensichtlich nicht zufriedenstellend für viele Franzosen, die immer noch keinen Termin haben." Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Einwohnern ist schwer von der Pandemie getroffen. Das größte Hindernis bei Impfungen seien die Dosen, sagte Attal. "Wir haben nicht genug Dosen, um alle zu impfen. PARIS - Frankreich will bei den Impfungen gegen Covid-19 das Tempo anziehen. (Boerse, 08.03.2021 - 12:44) weiterlesen...

CDU-Politiker Löbel legt unter starkem Druck sein Mandat nieder. "Um weiteren Schaden von meiner Partei abzuwenden, lege ich mein Bundestagsmandat mit sofortiger Wirkung nieder", teilte er am Montag mit. MANNHEIM - Der unter Druck geratene Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel zieht weitere Konsequenzen aus der Affäre um Geschäfte mit Corona-Masken und gibt sein Bundestagsmandat sofort zurück. (Boerse, 08.03.2021 - 12:38) weiterlesen...

Abgeordneter Löbel legt Mandat wegen Maskenaffäre sofort nieder. "Um weiteren Schaden von meiner Partei abzuwenden, lege ich mein Bundestagsmandat mit sofortiger Wirkung nieder", teilte er am Montag mit. STUTTGART - Der unter Druck geratene Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel legt wegen der Affäre um Geschäfte mit Corona-Masken sein Bundestagsmandat sofort nieder. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 12:26) weiterlesen...

Weitere Corona-Fälle auf Kreuzfahrtschiff - 1000 Arbeiter sitzen fest. Bei fünf weiteren Personen an Bord seien Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden, wie ein Sprecher der Bremer Senatorin für Gesundheit am Montag sagte. Die Infizierten würden nun von Bord gebracht und in einem Hotel isoliert. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Papenburger Meyer-Werft, bei der das Schiff gebaut wurde, zwei Corona-Infektionen bestätigt. BREMERHAVEN - Nach weiteren Corona-Infektionen auf dem Meyer-Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" sitzen rund 1000 Arbeiter und Besatzungsmitglieder auf dem Luxusliner in Bremerhaven fest. (Boerse, 08.03.2021 - 12:21) weiterlesen...

WDH: Hans fordert Aufklärung von persönlicher Bereicherung in Corona-Krise (Grammatikfehler im ersten Satz behoben) (Boerse, 08.03.2021 - 12:18) weiterlesen...