Spanien, Griechenland

TALLINN - Die EU-Finanzminister werden am Freitag (13.30 Uhr) in der estnischen Hauptstadt Tallinn √ľber den j√ľngsten Vorsto√ü der EU-Kommission zur Vertiefung der Wirtschafts- und W√§hrungsunion beraten.

15.09.2017 - 05:47:24

EU- und Euro-Finanzminister beraten √ľber Junckers Euro-Vorsto√ü. Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte in seiner Rede zur Lage der Europ√§ischen Union am Mittwoch in Stra√üburg angeregt, dass praktisch alle EU-Staaten den Euro bekommen und dabei Hilfen erhalten sollten. Zudem soll das Amt eines EU-Finanzministers geschaffen werden. Die Ausweitung der Eurozone ist in den EU-Vertr√§gen vorgesehen, allerdings gibt es daf√ľr weder Fristen noch Durchsetzungsmechanismen.

Zudem beraten die Euro-Finanzminister (9.00 Uhr) √ľber das Hilfsprogramm f√ľr Griechenland. Im Mittelpunkt werden dabei die laufenden Reformen in dem hoch verschuldeten Land stehen, unter anderem zur Verschlankung des √∂ffentlichen Sektors. Entscheidungen werden keine erwartet.

Die internationalen Geldgeber aus EU-Kommission, Europ√§ischer Zentralbank (EZB), Europ√§ischem Stabilit√§tsmechanismus (ESM) und Internationalem W√§hrungsfonds (IWF) hatten sich zuletzt im Sommer darauf verst√§ndigt, weitere 8,5 Milliarden Euro aus dem laufenden Programm freizugeben. Bis zu 86 Milliarden Euro sind hier insgesamt verf√ľgbar. Experten gehen jedoch davon aus, dass Griechenland nicht die gesamte Summe brauchen wird. Das Programm endet im August 2018.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

‚Ķ wir schenken Ihnen den Report ‚ÄěB√∂rsenpsychologie - Markttechnik f√ľr Trader‚Äú heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

MOBIL-MESSE: Samsung zeigt neue Smartphone-Oberklasse. Dabei stehe die Kameratechnologie im Mittelpunkt, sagte DJ Koh, Mobil-Chef von Samsung, im Gespr√§ch mit der dpa. Heute stehe l√§ngst nicht mehr das Telefongespr√§ch, sondern die Kommunikation mit Bildern und Videos im Vordergrund. So soll selbst bei n√§chtlichen Lichtverh√§ltnissen die Kamera des Galaxy S9+ noch detailreiche Bilder aufnehmen k√∂nnen. BARCELONA - Smartphone-Marktf√ľhrer Samsung hat auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona mit zwei neuen Flaggschiff-Modellen seiner Galaxy-Reihe den Aufschlag gemacht. (Boerse, 25.02.2018 - 19:54) weiterlesen...

Kreise: Griechenlands Geldgeber starten letzte Pr√ľfungsrunde in Athen. Zum Auftakt soll es um die Entwicklung der Staatsfinanzen, Energie und Privatisierungen gehen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen erfuhr. ATHEN - Die internationalen Gl√§ubiger starten am Montag die letzte geplante intensive Kontrolle zu Griechenlands Reformbem√ľhungen. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 16:53) weiterlesen...

Britische Labour-Partei bef√ľrwortet Zollunion mit EU nach Brexit. Das sagte der Brexit-Experte der Oppositionspartei, Keir Starmer, am Sonntag in der BBC-Talkshow Andrew Marr. Die Partei hatte sich lange nicht festgelegt aus Angst, Brexit-Bef√ľrworter unter ihren W√§hlern zu ver√§rgern. Am Montag will sich Labour-Chef Jeremy Corbyn in einer Rede dazu √§u√üern. LONDON - Die britische Labour-Partei bef√ľrwortet eine Zollunion mit der EU nach dem Brexit. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:50) weiterlesen...

Kipping wirf EU 'Gefeilsche' um Haushalt vor. Der Austritt Gro√übritanniens aus der EU solle endlich als politischer Weckruf verstanden werden, sagte Parteichefin Katja Kipping der Deutschen Presse-Agentur am Samstag in Berlin. BERLIN - Die Linke hat den Staats- und Regierungschefs nach dem EU-Gipfel von Br√ľssel "Gefeilsche um einen knapperen Haushalt" vorgeworfen. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:26) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EU-Staaten wollen mehr zahlen f√ľr Verteidigung und Sicherheit. Auch f√ľr das Bildungsprogramm Erasmus Plus sollen zus√§tzliche Gelder zur Verf√ľgung gestellt werden. "Viele sind bereit, mehr zum EU-Budget nach 2020 beizutragen", sagte EU-Ratspr√§sident Donald Tusk nach dem EU-Gipfel am Freitag in Br√ľssel. BR√úSSEL - Die europ√§ischen Staats- und Regierungschefs wollen k√ľnftig mehr Geld f√ľr den Kampf gegen illegale Migration sowie f√ľr Sicherheit und Verteidigung ausgeben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Zypern-Krise: EU stellt Spitzentreffen mit der T√ľrkei in Frage. Hintergrund ist der Konflikt der T√ľrkei mit Zypern und Griechenland in der √Ąg√§is. BR√úSSEL - EU-Ratspr√§sident Donald Tusk stellt das k√ľrzlich angek√ľndigte Gipfeltreffen mit der T√ľrkei Ende M√§rz wieder in Frage. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:04) weiterlesen...