Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

TAIPEH / PEKING - Nach dem massiven Eindringen chinesischer Militärflugzeuge in Taiwans Identifikationszone zur Luftabwehr (ADIZ) hat Präsidentin Tsai Ing-wen der kommunistischen Führung in Peking eine "zunehmend aggressive Haltung" vorgeworfen.

05.10.2021 - 11:53:29

Taiwans Präsidentin wirft China 'zunehmend aggressive Haltung' vor. "Taiwan wird sich dem Druck nicht beugen", schrieb die Präsidentin in einem Dienstag veröffentlichten Beitrag für das Magazin "Foreign Affairs".

Die Präsidentin reagierte auf die Rekordzahl von rund 150 chinesischen Militärflugzeugen, die in den vergangenen vier Tagen in Taiwans Identifikationszone für die Luftverteidigung eingedrungen waren. Allein am Montag wurden 56 Flugzeuge gezählt - so viele wie nie zuvor an einem Tag. Unter den Militärfliegern waren Kampfjets, Bomber, Transportmaschinen und Frühwarnflugzeuge. Taiwans Regierungschef Su Tseng-chang kritisierte, dass China "zu weit geht".

Mit den Provokationen im Luftraum nahe Taiwan untermauert China seinen Herrschaftsanspruch über Taiwan, das sich selbst als unabhängig ansieht, aber von China international isoliert wird. Die kommunistische Führung betrachtet die freiheitliche Inselrepublik als "untrennbaren Teil" der Volksrepublik. Es droht mit einer gewaltsamen Eroberung, um eine "Wiedervereinigung" zu erreichen.

Viele Länder verstünden zunehmend die Gefahr, die von Chinas Kommunistischer Partei ausgehe, schrieb Tsai Ing-wen. "Wenn Taiwan fallen sollte, wären die Konsequenzen für den regionalen Frieden und das System demokratischer Allianzen katastrophal", warnte die Präsidentin. "Es würde signalisieren, dass der Autoritarismus im globalen Wettbewerb der Werte die Oberhand über die Demokratie hat."

Peking sieht die Flüge als Warnung an Taiwan und die USA. Außenamtssprecherin Hua Chunying sagte, die USA sollten aufhören, die Unabhängigkeitskräfte in Taiwan zu unterstützen. Die US-Regierung liefere Waffen, verstärke die offiziellen Beziehungen zu Taipeh und schicke Kriegsschiffe durch die Taiwanstraße. Diese "provokativen Schritte" unterminierten Frieden und Stabilität. Peking habe "notwendige Gegenmaßnahmen" ergriffen.

Nach zehn Flügen dieser Art im Jahr 2019 stieg die Zahl im vergangenen Jahr auf 380. Seit Anfang dieses Jahres waren es bereits 600 - mit einer starken Zunahme seit dem chinesischen Nationalfeiertag am vergangenen Freitag. Taiwan feiert am kommenden Sonntag seinen eigenen Nationalfeiertag, so dass mit neuen Militäraktionen der chinesischen Seite gerechnet wird.

Auch das Weiße Haus äußerte scharfe Kritik: Die "provokanten militärischen Aktivitäten" seien "destabilisierend, riskieren Fehlkalkulationen und untergraben Frieden und Stabilität in der Region", sagte Sprecherin Jen Psaki in Washington. Die USA würden Taiwan weiterhin unterstützen, ausreichende Fähigkeiten zur Selbstverteidigung aufrechtzuerhalten. Die Sprecherin beschrieb die Verpflichtungen der USA gegenüber Taiwan als "felsenfest".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kerry: Klimaschutz-Anstrengungen müssen deutlich verstärkt werden. "Wir müssen unsere Anstrengungen deutlich beschleunigen", sagte Kerry am Donnerstag bei einer Veranstaltung an der London School of Economics. Die USA unter Präsident Joe Biden setzten sich dafür ein, "solange noch Zeit ist". LONDON - Vor dem Weltklimagipfel im schottischen Glasgow hat der US-Klimaschutzbeauftragte John Kerry zu verstärkten Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:27) weiterlesen...

Estland verschärft geltende Corona-Beschränkungen. TALLINN - Angesichts steigender Corona-Neuinfektionszahlen verschärft Estland die geltenden Corona-Regeln. In dem baltischen EU-Land gilt nach einem Beschluss der Regierung in Tallinn ab 29. Oktober eine Maskenpflicht auch in Innenräumen. Weiter gilt zum 1. November die 2G-Regel auch für Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren. Anders als für Erwachsene ist für sie aber zur Teilnahme an Veranstaltungen oder zum Zutritt zu gastronomischen Betrieben, Kultur-, Freizeit-, Unterhaltungs- und Sportstätten ein negativer Corona-Test ausreichend. Zugleich müssen alle Esten zusammen mit ihrem grünen Zertifikat künftig einen Ausweis vorlegen. Estland verschärft geltende Corona-Beschränkungen (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:21) weiterlesen...

Biden stutzt Sozial- und Klimapaket auf 1,75 Billionen Dollar (neu. weitere Details) (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:19) weiterlesen...

US-Präsident Biden zu Gipfeltreffen nach Europa aufgebrochen. Der Katholik wird am Freitag im Vatikan eine Audienz bei Papst Franziskus haben und dann Gespräche mit der italienischen Regierung führen. Ab Samstag will der Demokrat in Rom am zweitägigen G20-Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer teilnehmen. Ab Montag wird er im schottischen Glasgow beim Weltklimagipfel erwartet. Es ist erst Bidens zweite Auslandsreise seit seinem Amtsantritt im Januar. WASHINGTON - Inmitten innenpolitischer Turbulenzen ist US-Präsident Joe Biden am Donnerstag aus Washington zu einer mehrtägigen Europa-Reise aufgebrochen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:16) weiterlesen...

China und Australien reichen Klimaschutzpläne bei den UN ein. Dies geht aus einer am Donnerstag aktualisierten Übersicht des UN-Klimasekretariats in Bonn hervor. Die Kernpunkte sind jedoch bekannt und wurden von den Regierungen in Peking und Canberra schon vorab bekanntgegeben. BONN/BERLIN - Kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz in Glasgow an diesem Sonntag haben China und Australien bei den Vereinten Nationen ihre lang erwarteten überarbeiteten Klimaschutzpläne eingereicht. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:04) weiterlesen...

Biden wirbt für abgespeckte Investitionspläne: 'historischer' Wandel. Es gehe um "historische Investitionen", die überfällig seien, um die USA und ihre Menschen zu stärken und dafür zu sorgen, dass das Land im 21. Jahrhundert international wettbewerbsfähig sei, sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus in Washington. "Es ist haushaltspolitisch verantwortlich"; die Kosten seien alle gedeckt und gegenfinanziert durch höhere Steuerabgaben für Konzerne und Spitzenverdiener. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat öffentlich für seine - auf parteiinternen Druck inzwischen abgespeckten - Pläne für Investitionen in Soziales und Klimaschutz geworben. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 18:47) weiterlesen...