Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

TAIPEH - Nach der kurzfristigen Absage ihrer Reise nach Taiwan hat die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Kelly Craft, am Donnerstag eine Videokonferenz mit der taiwanischen Präsidentin Tsai Yin-wen abgehalten.

14.01.2021 - 07:08:28

Statt Besuchs: UN-Botschafterin spricht mit Taiwans Präsidentin. In dem Gespräch sei es darum gegangen, dass Taiwan in vielen Feldern "ein Vorbild für die Welt" sei, schrieb die UN-Botschafterin auf Twitter. Dies habe sich auch im Kampf gegen die Corona-Pandemie gezeigt. Taiwan habe bei Gesundheit, Technologie und innovativer Wissenschaft etwas zu bieten.

"Ich habe gegenüber Präsidentin Tsai klar gemacht, dass die USA hinter Taiwan stehen", schrieb Craft. Als Stützpfeiler der Demokratie stünden die USA Schulter an Schulter mit Taiwan. Bedauerlicherweise könne das Land wegen der Blockade Pekings nicht seine Erfolge im Kampf gegen das Virus in UN-Foren wie der Weltgesundheitsversammlung (WHA) teilen. "Wenn die Pandemie uns etwas gelehrt hat, dann dass mehr Information, mehr Transparenz Teil der Antwort ist."

Der Besuch der UN-Botschafterin war eigentlich für diese Woche geplant, wurde aber im Zuge des Machttransfers in Washington abgesagt. Es wäre die erste Visite dieser Art seit 1968 gewesen. Chinas Regierung hatte im Vorfeld bereits heftig protestiert. Die kommunistische Führung sieht das heute demokratische Taiwan als Teil der Volksrepublik an, obwohl es nie dazu gehört hat.

Die ausgehende US-Regierung hatte mit dem Besuch die "starke und anhaltende Unterstützung der USA für Taiwans internationalen Spielraum bekräftigen" wollen. Allerdings hätte er auch die Spannungen mit China verschärft. Peking hatte die USA aufgefordert, weder die Beziehungen zu Taiwan aufzuwerten noch die militärische Kooperation zu stärken. Zuvor hatte die US-Regierung aber verkündet, künftig offizielle Kontakte zu Taipeh pflegen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona: Mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete eingestuft. Wie das Robert Koch-Institut am Freitag auf seiner Internetseite mitteilte, gehören dazu das Nachbarland Tschechien, die Urlaubsländer Portugal, Spanien und Ägypten sowie die USA. BERLIN - Wegen besonders hoher Corona-Infektionszahlen hat die Bundesregierung ab Sonntag erstmals mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete eingestuft, für die dann leicht verschärfte Einreiseregeln gelten. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 17:36) weiterlesen...

Medien: Belgien verbietet alle nicht notwendigen Reisen bis März. Dies gilt bis Anfang März, wie belgische Medien am Freitag übereinstimmend nach Beratungen von Vertretern des Landes und der Regionen berichteten. Verboten werden beispielsweise Urlaubsreisen und Freizeitausflüge. Warenverkehr und Grenzpendler sollen nicht eingeschränkt werden, zudem soll es Ausnahmen geben. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die Mutationen des Coronavirus verbietet Belgien alle nicht zwingend notwendigen Reisen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 17:30) weiterlesen...

Biden-Regierung will transatlantisches Bündnis stärken. Das Weiße Haus teilte am Freitag mit, Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan habe am Vortag erste Gespräche mit dem außenpolitischen Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Jan Hecker, dem diplomatischen Berater des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, Emmanuel Bonne, und dem britischen Außenminister Dominic Raab geführt. WASHINGTON - Die Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden treibt die Verbesserung der angespannten Beziehungen zu den wichtigsten europäischen Verbündeten voran. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 17:05) weiterlesen...

Laschet in Briefwahl als CDU-Vorsitzender bestätigt. Nach seiner Wahl bei einem Online-Parteitag am vergangenen Samstag bestätigten ihn die Delegierten auch in der anschließenden Briefwahl. Das gab die CDU am Freitag in Berlin bekannt. BERLIN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist endgültig neuer CDU-Vorsitzender. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 17:02) weiterlesen...

USA und Russland wollen Abrüstungsvertrag verlängern (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:24) weiterlesen...

EU kündigt Reaktion auf britischen Umgang mit EU-Diplomaten an. "Es wird eine Reaktion der EU geben", sagte ein ranghoher EU-Diplomat am Freitag in Brüssel. Das Vorgehen Londons könne nur als "unnötiger, provokativer und unfreundlicher Akt" gewertet werden. BRÜSSEL - Die Europäische Union will sich den Umgang der britischen Regierung mit Vertretern der EU-Delegation in London nicht gefallen lassen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:22) weiterlesen...