Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Japan, Deutschland

TAIJI - Japan macht vor seiner Küste wieder Jagd auf Delfine und andere kleine Walarten.

04.09.2019 - 12:00:24

Japan macht wieder Jagd auf Delfine. Um ein "Überfischen" der Tiere zu vermeiden, gibt der Staat Taiji und einer Handvoll anderer Walfangorte Fangquoten vor - nur für nicht bedrohte Arten, wie es heißt. In der noch bis April laufenden Saison dürfen die Fischer diesmal 1940 Delfine und andere kleinere Wale fangen, wie japanische Medien berichteten. Die meisten werden vor der Küste Taijis gefangen.

Dabei treiben Fischer Delfine in einer Bucht zusammen, indem sie durch Hämmern auf ins Meer gehaltene Metallstangen den Orientierungssinn der Tiere lahmlegen. Den Vorwurf im Westen, das Abschlachten sei "unmenschlich", weisen die Menschen vor Ort zurück.

Anders als früher, als Harpunen in die Delfine getrieben wurden, wende man seit dem Jahr 2008 eine auf den Färöer-Inseln entwickelte Methode an, heißt es nach offiziellen Angaben. Dabei würden die Fischer das Rückenmark durchtrennen, was zu einem starken Blutverlust und damit zu einem relativ schnellen Tod führe. Bis das Tier tot sei, dauere es etwa zehn Sekunden. Kritiker der brutalen Jagd halten dagegen, dass es bei großen und im Todeskampf herumwirbelnden Tieren wie Delfinen schwierig sei, das Rückenmark gezielt zu durchtrennen.

Für die Menschen in Taiji sei die Jagd auf Delfine eine "unverzichtbare" Lebensgrundlage, heißt es nach offizieller Darstellung. Die meisten Japaner essen jedoch kaum Wal oder Delfin. Dennoch sind Japans Walfänger nach drei Jahrzehnten erzwungener Pause im Sommer erstmals wieder zur kommerziellen Jagd auf die Meeressäuger ausgelaufen. Zuvor war der Austritt Japans aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Kraft getreten. Grund war Japans Frust über das seit 1986 geltende Walfang-Moratorium. Tokio beklagte seit langem, dass es einigen Mitgliedsländern nur um Walschutz gehe und kämpfte vergeblich für die Wiederzulassung der kommerziellen Jagd.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weiter Suche nach Vermissten nach tödlichem Taifun in Japan (Mehr Details) (Wirtschaft, 14.10.2019 - 14:17) weiterlesen...

Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 50. Nach Angaben des japanischen Fernsehsenders NHK vom Montag kamen mindestens 56 Menschen ums Leben. Weitere 15 Menschen werden demnach noch vermisst. Der Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Landes gingen vielerorts Erdrutsche nieder. TOKIO - Die Zahl der Todesopfer nach dem Taifun in Japan ist auf über 50 gestiegen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 13:15) weiterlesen...

Japan setzt Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe fort. Die Zahl der Todesopfer stieg nach Angaben japanischer Medien vom Montag auf 40. Weitere 17 Menschen würden noch vermisst. Der außergewöhnlich heftige Wirbelsturm "Hagibis" (Philippinisch für "schnell") war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. TOKIO - Im Kampf gegen die Folgen des tödlichen Taifuns in Japan haben die Bergungskräfte ihren Einsatz in den Überflutungsgebieten fortgesetzt. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 10:18) weiterlesen...

Aktien Asien: Teileinigung im Handelsstreit sorgt für freundlichen Wochenstart. Angesichts der Fortschritte in den Verhandlungen konnten selbst die wegen des Handelskriegs schwächer als erwartet ausgefallenen chinesischen Außenhandelsdaten die Stimmung nicht merklich trüben. An den Märkten herrsche derzeit Optimismus, wenngleich sich die nächsten Verhandlungsphasen und damit auch das Risiko noch nicht abschätzen ließen, schrieb Marktbeobachter Stephen Innes für Axitrader. Die Börsianer blieben deshalb gleichwohl weiter vorsichtig. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Beflügelt von der Teileinigung im Handelsstreit zwischen den USA und China sind die Börsen Asiens überwiegend mit Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet. (Boerse, 14.10.2019 - 08:18) weiterlesen...

Japan setzt Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe fort. Die Zahl der Todesopfer stieg nach Angaben vom Montag auf 36. Weitere 17 Menschen würden noch vermisst, berichteten japanische Medien. Der Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Inselreiches gingen vielerorts Erdrutsche nieder. Mehr als 100 Bewohner wurden den Einsatzkräften zufolge verletzt. TOKIO - Im Kampf gegen die Folgen des tödlichen Taifuns in Japan haben die Bergungskräfte ihren Einsatz in den Überflutungsgebieten fortgesetzt. (Boerse, 14.10.2019 - 06:41) weiterlesen...

Taifun bringt Tod und schwere Überschwemmungen nach Japan. 19 weitere Menschen galten am Sonntag noch als vermisst. Der Wirbelsturm "Hagibis" zog am Vortag und in der Nacht zum Sonntag mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen über die Hauptstadt Tokio und andere Gebiete des fernöstlichen Inselreiches. Mehr als 170 Bewohner wurden verletzt, wie lokale Medien berichteten. Es wurde befürchtet, dass die Opferzahl noch weiter steigen köönte. TOKIO - Einer der heftigsten Taifune seit Jahrzehnten hat in Japan schwere Überschwemmungen ausgelöst und mindestens 33 Menschen in den Tod gerissen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 05:53) weiterlesen...