Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

Syrien erhöht Löhne angesichts Währungsverfalls

21.11.2019 - 15:51:23

Syrien erhöht Löhne angesichts Währungsverfalls. DAMASKUS - Angesichts des drastischen Währungsverfalls in Syrien sollen die Löhne für Staatsbedienstete, Militärs und Rentner erhöht werden. Präsident Baschar al-Assad erließ am Donnerstag einen entsprechenenden Erlass, nach dem die monatlichen Gehälter um 20 000 Syrische Pfund (umgerechnet etwa 35 Euro) angehoben werden sollen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete. Die Renten sollen demnach um 16 000 Pfund (28 Euro) angehoben werden. Damit reagiert die Führung auf die dramatisch steigenden Preise in dem Kriegsgebiet.

Seit Beginn des Konflikts in Syrien ist der Wert des Syrischen Pfunds dramatisch gefallen. Einer Analyse der britischen Denkfabrik Chatham House zufolge ist die syrische Währung heute 13 Mal weniger wert als noch zu Beginn des Bürgerkrieges. Im Jahr 2011 entsprach ein Euro etwa 65 Pfund, heute sind es mehr als 560 Syrische Pfund.

Die Wirtschaft des Landes ist wegen des jahrelangen Konflikts und Sanktionen schwer getroffen. Durch den Verfall der nationalen Währung stiegen die Preise dramatisch an. Vier von fünf Syrern leben nach Angaben des Kinderhilfswerks Unicef unter der Armutsgrenze.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

STICHWORT: Die Kernpunkte des Klima-Kompromisses BERLIN - Im Ringen um das Klimaschutzprogramm der großen Koalition haben Vertreter von Bund und Ländern einen Kompromiss abgesteckt. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 12:18) weiterlesen...

Klimapaket: Mehrwertsteuersenkung auch bei Fernbussen noch offen. Das geht aus einer Beratungsvorlage für die Arbeitsgruppe des Vermittlungsausschusses hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die Arbeitsgruppe kam am Montagvormittag zusammen. BERLIN - Bei den Verhandlungen zwischen Bund und Ländern ist eine Mehrwertsteuersenkung auch bei Fernbussen noch offen. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 11:59) weiterlesen...

Klimapaket: Regelungen zu Windkraft könnten ausgekoppelt werden. Das geht aus einer Beratungsvorlage für die Arbeitsgruppe des Vermittlungsausschusses hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die Arbeitsgruppe kam am Montagvormittag zu Beratungen in Berlin zusammen. BERLIN - Bei den Verhandlungen zwischen Bund und Ländern über das Klimapaket der Bundesregierung könnten Regelungen zu Standortkommunen von Windkraftanlagen ausgekoppelt werden. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 11:59) weiterlesen...

Großhandelsverband BGA: Auf Konjunkturprogramme verzichten. Zwar fehle es aktuell zweifelsohne an Schwung in der deutschen Wirtschaft, teilte der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) am Montag in Berlin mit. Allerdings: "Die Ursachen sind vielfältig und lassen sich daher nicht mit Strohfeuerprogrammen beheben." Investitionsbremse Nummer Eins sei nicht das fehlende Geld, sondern lange Planungs- und Genehmigungszeiträume sowie Kapazitätsengpässe. BERLIN - Der Großhandelsverband BGA hat die Politik aufgefordert, auf Konjunkturprogramme zu verzichten. (Boerse, 16.12.2019 - 11:58) weiterlesen...

Bund und Länder erzielen Durchbruch bei Klima-Vermittlung. BERLIN - Vertreter von Bund und Ländern haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung erreicht. Demnach soll der CO2-Preis zum 1. Januar 2021 von derzeit 10 auf 25 Euro steigen. Damit sei auch der Weg für die Senkung der Mehrwertsteuer bei der Bahn zum 1. Januar 2020 frei, hieß es. Das gesamte Klimapaket können nun an diesem Freitag wie geplant vom Bundesrat verabschiedet werden. Bund und Länder erzielen Durchbruch bei Klima-Vermittlung (Boerse, 16.12.2019 - 08:50) weiterlesen...

Kreise: Bund und Länder mit Durchbruch bei Klima-Vermittlung - CO2-Preis steigt. BERLIN - Vertreter von Bund und Ländern haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung erreicht. Demnach soll der CO2-Preis zum 1. Januar 2021 von derzeit 10 auf 25 Euro steigen. Damit sei auch der Weg für die Senkung der Mehrwertsteuer bei der Bahn zum 1. Januar 2020 frei, hieß es. Kreise: Bund und Länder mit Durchbruch bei Klima-Vermittlung - CO2-Preis steigt (Boerse, 16.12.2019 - 08:24) weiterlesen...