Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Südkorea

SYDNEY / SEOUL - Australiens bevölkerungsreichste Stadt Sydney und Südkoreas Hauptstadt Seoul reagieren mit weiteren Maßnahmen auf den Anstieg bei neuen Corona-Fällen.

02.01.2021 - 11:27:26

Nach Anstieg bei Corona-Fällen in Sydney und Seoul weitere Maßnahmen. Beide Länder gelten dank rascher und umfassender Maßnahmen als vergleichsweise erfolgreich im Kampf gegen das Coronavirus.

In Sydney gilt ab Sonntag eine Maskenpflicht unter anderem in Einkaufszentren und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie für Mitarbeiter im Gastgewerbe, wie die Regierungschefin des Bundesstaats New South Wales, Gladys Berejiklian, am Samstag ankündigte. Verstöße sollen mit bis zu 200 australischen Dollar (rund 126 Euro) geahndet werden. Zuletzt hatte es in der Hafenstadt und dem Umland wieder vermehrt lokale Fälle gegeben.

Zudem dürfen an Sportkursen nur noch bis zu 30 Personen teilnehmen, an Hochzeiten und Beerdigungen lediglich bis zu 100. Veranstaltungen und Proteste in Gebäuden werden auf 500 Teilnehmer, Veranstaltungen unter freiem Himmel auf 2000 Teilnehmer begrenzt. In New South Wales stieg die Zahl der Neuinfektionen in dieser Woche um 52 auf insgesamt mehr als 4700. Landesweit wurden seit Beginn der Pandemie mehr als 28 000 Corona-Fälle gemeldet, 909 Menschen starben.

Für Südkoreas Hauptstadt Seoul verlängerten die Behörden die Corona-Auflagen der zweithöchsten Stufe bis zum 17. Januar. Demnach sind Versammlungen von 50 oder mehr Personen verboten, Fitnessstudios sowie Veranstaltungsorte wie Karaokebars und Tanzlokale müssen schließen. Speiselokale dürfen Gäste nur bis 21 Uhr bedienen.

Die Einschränkungen gelten auch für die umliegende Provinz Gyeonggi und die westliche Küstenstadt Incheon. Das Land mit rund 51,6 Millionen Einwohnern verzeichnete zuletzt im Schnitt täglich rund 1000 Neuinfektionen. Am Samstag stieg die Zahl der Corona-Fälle 824 auf 62 593. Insgesamt starben bislang 942 Menschen mit dem Virus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als zwei Millionen Corona-Infektionen in Deutschland. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 22 368 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden, wie das RKI am Freitagmorgen bekanntgab. Damit stieg die Zahl der seit Beginn der Pandemie bekanntgewordenen Fälle auf 2 000 958 (Stand: 15.01., 00.00 Uhr). Dabei ist zu beachten, dass die tatsächliche Gesamtzahl noch deutlich höher liegen dürfte, da viele Infektionen nicht erkannt werden. BERLIN - In Deutschland haben sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie bereits über zwei Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 21:54) weiterlesen...

Spanien: Wahl in Konfliktregion Katalonien wegen Corona verschoben. BARCELONA - Die vorgezogene Neuwahl des Parlaments der spanischen Konfliktregion Katalonien ist wegen der Corona-Pandemie vom 14. Februar auf den 30. Mai verschoben worden. Das Dekret zur Verlegung der Abstimmung sei am Freitag auf einer Kabinettssitzung gebilligt worden, teilte die Regionalregierung in Barcelona mit. Spanien: Wahl in Konfliktregion Katalonien wegen Corona verschoben (Wirtschaft, 15.01.2021 - 21:02) weiterlesen...

Von der Leyen will Neustart in Beziehungen mit den USA. Sie sagte am Freitagabend in einem Grußwort auf dem digitalen CDU-Parteitag mit Blick auf den Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Joe Biden als Nachfolger von Donald Trump am nächsten Mittwoch, dies sei der Moment, auf den viele vier Jahre lang gewartet hätten. Die EU wolle die Chance für einen Neustart nutzen. Als Beispiel nannte von der Leyen die Klimaschutzpolitik. Außerdem gehe es darum, großen digitalen Plattformen wirksame Grenzen zu setzen. BERLIN - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich für einen Neustart in den transatlantischen Beziehungen ausgesprochen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 21:02) weiterlesen...

CSU-Chef Söder sieht Union vor gewaltigen Herausforderungen. "Es geht um Leitentscheidungen für die nächsten zehn Jahre in unserem Land", sagte der bayerische Ministerpräsident am Freitag in seinem Grußwort auf dem digitalen Bundesparteitag der CDU. Auch wenn derzeit die Corona-Pandemie alle Aufmerksamkeit erfordere, müssten CDU und CSU auch für die Zeit danach Ideen haben. BERLIN - Die Union steht nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder nicht nur wegen der Corona-Krise in diesem Jahr vor besonders großen Herausforderungen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 21:01) weiterlesen...

Ziemiak: Grüne müssten im Koalitions-Fall viele Kröten schlucken. Ziemiak sagte am Freitagabend auf dem digitalen CDU-Parteitag, die Partei müsse für eine starke Union kämpfen. "Und ich bin davon überzeugt, dass wir dann am Ende gemeinsam sprechen müssen: Wie kann eine neue Bundesregierung zustande kommen?" Dies müssten aber harte Verhandlungen sein. Es sei nicht das Schönste, was er sich vorstellen könne, mit den Grünen zu regieren. BERLIN - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat die Grünen im Falle von Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl auf harte Gespräche eingestimmt. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 20:50) weiterlesen...

Rekord an Neuinfektionen in Spanien - Madrid verschärft Maßnahmen. Die Zahl der Ansteckungen sei um 40 197 auf insgesamt mehr als 2,25 Millionen gestiegen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Madrid mit. Der bisherige Höchstwert war am Mittwoch mit 38 869 erreicht worden. Wegen der bereits seit Wochen anziehenden Zahlen beschlossen auch am Freitag mehrere Regionen, darunter auch Madrid, eine Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. MADRID - Spanien hat erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 40 000 Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 20:50) weiterlesen...