Regierungen, Japan

SYDNEY - Nach langem Zögern hat Australiens Premierminister Scott Morrison letztlich doch seine Teilnahme am UN-Klimagipfel im schottischen Glasgow bestätigt.

15.10.2021 - 06:41:28

Australien: Premier Morrison fährt doch zum Klimagipfel in Glasgow. Die Regierung sei dabei, ihre Position für den Gipfel auszuarbeiten. "Ich freue mich auf die Diskussionen in den nächsten Wochen", betonte Morrison am Freitag. Ende September hatte er erklärt, es sei noch nicht entschieden, ob persönlich teilnehme. "Ich muss mich auf die Dinge hier und Covid-19 konzentrieren", sagte der konservative Politiker.

Zuletzt hatte sich der britische Thronfolger Prinz Charles in einem BBC-Interview überrascht darüber gezeigt, dass Morrison eventuell nicht zu dem Gipfel fahren wollte. "Denn wenn wir die jetzt wichtigen Entscheidungen nicht wirklich treffen, wird es fast unmöglich sein, aufzuholen", betonte er und warnte, ohne weitere Maßnahmen drohe eine "Katastrophe".

Die Konferenz vom 31. Oktober bis 12. November soll das wichtigste Treffen seit dem Klima-Gipfel von Paris 2015 werden. Spitzenpolitiker aus aller Welt haben zugesagt, darunter US-Präsident Joe Biden.

Australien hat eine der höchsten CO2-Emissionen pro Kopf und ist einer der größten Kohleexporteure der Welt. Die Regierung lehnt bislang eine Festlegung auf Treibhausneutralität bis 2050 ab. Morrison ist ein Förderer der Kohle-Industrie.

Gleichzeitig hat kaum ein anderer Staat in den vergangenen Jahren so unter den Folgen der Erderwärmung gelitten wie Australien: Immer wieder kommt es zu Dürren, Hitzewellen, Überschwemmungen und Korallenbleichen im Great Barrier Reef. Von August 2019 bis März 2020 verwüsteten verheerende Buschbrände Millionen Hektar Land.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden will HIV-Epidemie in USA bis 2030 beenden. Eine neue nationale HIV/Aids-Strategie solle dafür die Rahmenbedingungen schaffen, teilte das Weiße Haus anlässlich des Welt-Aids-Tages am Mittwoch mit. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat sich zu dem Ziel bekannt, die HIV-Epidemie in den Vereinigten Staaten bis zum Jahr 2030 zu beenden. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 11:09) weiterlesen...

Corona-Impfnachweis für Veranstaltungen in Schweden eingeführt. Seit Mittwoch müssen Erwachsene bei öffentlichen Veranstaltungen und Zusammenkünften mit mehr als 100 Teilnehmern in Innenräumen ein Impfzertifikat vorzeigen, wenn der Veranstalter das einfordert. Den Nachweis über die Impfung - Genesungen und negative Tests gelten dabei nicht - können die Menschen auf dem Smartphone oder auf Papier vorlegen. STOCKHOLM - Das in der Corona-Krise recht freizügige Schweden hat derzeit vergleichsweise niedrige Inzidenzwerte - trotzdem hat das skandinavische Land nun einen Impfnachweis für Veranstaltungen eingeführt. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 11:07) weiterlesen...

WDH: Berlins Müller rechnet bundesweit mit Schließung von Clubs und Diskotheken (Wochentag im zweiten Satz des ersten Absatzes berichtigt) (Boerse, 01.12.2021 - 10:59) weiterlesen...

Türkische Notenbank interveniert am Devisenmarkt zur Stützung der Lira. Zum ersten Mal seit sieben Jahren habe die Zentralbank Devisen verkauft, um den Kursverfall der Lira im Handel mit dem Dollar einzudämmen, teilte die Notenbank am Mittwoch mit. Die Intervention sei wegen einer "ungesunden Preisbildung" am Markt erfolgt, hieß es in der Stellungnahme. ANKARA - Die türkische Notenbank hat am Mittwoch zur Stützung der Landeswährung am Devisenmarkt interveniert. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 10:57) weiterlesen...

Chrupalla: AfD-Fraktion wird geschlossen gegen Impfpflicht stimmen. Er rechne mit einer "hundertprozentigen" Ablehnung eines solchen Antrags durch die AfD-Bundestagsfraktion, sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der AfD-Fraktionsvorsitzende Tino Chrupalla erwartet, dass kein Mitglied seiner Fraktion für eine allgemeine Impfpflicht stimmen wird. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 10:53) weiterlesen...

Kreise: Neue Regeln für im Ausland gelistete chinesische Firmen wohl noch 2021. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen, dass neue Regeln wohl im Dezember in Kraft treten dürften. Diese zielen besonders auf Datensicherheit ab und würden die Kapitalbeschaffung aufstrebender Firmen aus China an ausländischen Aktienmärkten wie in New York deutlich erschweren. PEKING - Chinas Regierung will eine schärfere Kontrolle von im Ausland an der Börse gehandelten chinesischen Unternehmen Kreisen zufolge noch in diesem Jahr durchsetzen. (Boerse, 01.12.2021 - 10:23) weiterlesen...