Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Australien

SYDNEY - Im australischen Bundesstaat New South Wales mit der Metropole Sydney ist der strikte Corona-Lockdown nach 106 Tagen beendet worden.

11.10.2021 - 07:08:28

Großraum Sydney lockert für Geimpfte. Die Maßnahmen wurden am Montag erheblich gelockert, nachdem in der Vorwoche über 70 Prozent der Bevölkerung ihre zweite Impfdosis erhalten hatten. Landesweit liegt die Impfquote in Australien aktuell bei knapp 62 Prozent. Medien feierten die Lockerungen als "Freedom Day" (Freiheitstag). Allerdings gelten die neuen Freiheiten nur für vollständig Geimpfte.

Wegen eines von der Delta-Variante ausgelösten Corona-Ausbruchs in der Region durften die Bürger seit Ende Juni nur noch in Ausnahmen ihre Häuser verlassen. Seither wurden Behördenangaben zufolge 63 000 Infektionsfälle und mehr als 430 Tote in Verbindung mit Covid-19 verzeichnet.

"Wir führen die Nation aus der Pandemie heraus", sagte Regionalpremier Dominic Perrottet. Er fügte aber hinzu, es werde dabei Herausforderungen geben. "Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben."

Unter anderem dürfen sich Geimpfte ab sofort wieder draußen in Gruppen von bis zu 30 Menschen treffen. In Häusern sind Treffen von zehn Menschen erlaubt. Geschäfte, Restaurants und Friseure können wieder öffnen, allerdings nur unter Einhaltung der Distanzregeln, was auch für Museen, Kinos und Fitnessstudios gilt. "Alle unsere Kurse waren heute vollständig ausgebucht", sagte die Besitzerin eines Fitnesscenters in Leichhardt, einem Stadtteil von Sydney, dem australischen Sender ABC. Friseure erlebten ebenfalls einen riesigen Andrang. Auch Perrottet ließ sich umgehend die Haare schneiden.

Die Anzahl der Besucher in Stadien und Zoos wird zunächst auf 5000 begrenzt. Die Schulen sollen ab dem 25. Oktober wieder aufmachen. Weitere Lockerungen soll es geben, wenn 80 Prozent der Bevölkerung von New South Wales geimpft sind.

Der Bundesstaat an der Ostküste war lange die am schlimmsten von einer Welle von Neuinfektionen heimgesuchte Region des Landes. Anfang September wurden teilweise mehr als 1500 neue Fälle am Tag gemeldet. Am Montag lag die Zahl bei 496. Der Nachbarstaat Victoria mit der Millionenstadt Melbourne kämpft hingegen weiter gegen eine schwere Infektionswelle.

Australien war dank strenger Regeln, geschlossener Außengrenzen und der isolierten Insellage lange Zeit erfolgreich im Kampf gegen das Virus. Die Regierung verfolgte eine "Null-Covid-Strategie", die aber mit dem Auftauchen der hochansteckenden Delta-Variante nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. Insgesamt sind landesweit bislang 127 000 Fälle bestätigt worden - bei 25 Millionen Bewohnern. Rund 1430 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Zwischenlagerung von Atommüll sorgt für offene Fragen. Der ehemalige Leiter der Entsorgungskommission des Bundes, Michael Sailer, warnte am Montag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur vor einer Lücke, die bei der Entsorgung hoch radioaktiver Abfälle entstehen könnte, wenn Genehmigungen für Zwischenlager zu früh ausliefen. BERLIN - Die Entsorgung radioaktiver Abfälle in Deutschland sorgt für Diskussionsstoff. (Boerse, 18.10.2021 - 18:21) weiterlesen...

Lauterbach rechnet mit Festhalten an Corona-Auflagen. "Kein Bundesland wäre so verrückt, bei den derzeitigen Fallzahlen auf Zugangsbeschränkungen für geschlossene Räume zu verzichten oder die Maskenpflicht in Bus und Bahn zu begraben", sagte Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). BERLIN - SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach geht davon aus, dass zentrale Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus auch dann weiter gelten, wenn die "epidemische Lage nationaler Tragweite" nicht verlängert wird. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 18:08) weiterlesen...

Lavastrom auf La Palma zerstört Bananenplantagen und verlangsamt sich. Der Strom habe sich deutlich verlangsamt und bewege sich am Rande des Berges La Laguna im Süden La Palmas nur noch mit einer Geschwindigkeit von zwei Metern pro Stunde vorwärts, berichtete der TV-Sender RTVE unter Berufung auf die zuständigen Behörden der spanischen Atlantik-Insel vor der Westküste Afrikas. Die 1270 Grad heiße Masse sei noch 160 Meter vom Meer entfernt. Sie habe am Montag erneut Bananenplantagen zerstört, wurde die Regionalchefin des Geographischen Instituts IGN, María José Blanco, in der Zeitung "El Mundo" zitiert. LA PALMA - Ein zweiter Lavastrom wird auf der kanarischen Vulkaninsel La Palma entgegen ersten Voraussagen am Montag wohl noch nicht das Meer erreichen. (Boerse, 18.10.2021 - 18:05) weiterlesen...

Tschechien hebt Umsatzsteuer auf Strom und Gas befristet auf. Die Umsatzsteuer auf Strom und Gas soll im November und Dezember nicht erhoben werden, wie das Finanzministerium in Prag am Montag mitteilte. Man reagiere damit auf eine "ganz ungewöhnliche Situation", teilte die zuständige Ministerin Alena Schillerova nach einer Kabinettssitzung mit. PRAG - Wegen stark gestiegener Energiepreise hat die tschechische Regierung Steuerentlastungen beschlossen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 17:57) weiterlesen...

Kinderschutzbund begrüßt Ampel-Pläne für Kindergrundsicherung. Dies sei ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Kinderarmut und eine Investition in die Zukunft, die sich lohnen werde, sagte Präsident Heinz Hilgers am Montag nach einer Mitteilung. Von der Einführung würden seiner Ansicht nach Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland profitieren. Hilgers nannte auf Nachfrage rund 3,3 Millionen Kinder und Jugendliche, die derzeit Sozialleistungen bekämen, und außerdem alle Kinder und Jugendlichen, die Kindergeld bekämen - das waren zum Jahresbeginn laut Bundesfamilienministerium rund 18 Millionen. BERLIN - Der Kinderschutzbund hat die Pläne von SPD, Grünen und FDP zur Einführung einer sogenannten Kindergrundsicherung begrüßt. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 17:42) weiterlesen...

Spahn für Ende der 'epidemischen Lage' - Folgen offen. Wie ein Ministeriumssprecher bestätigte, äußerte sich der CDU-Politiker entsprechend am Montag bei Corona-Beratungen mit den Gesundheitsministern der Länder. "Bild" hatte darüber zuerst berichtet. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich für ein Auslaufen der sogenannten "epidemischen Lage nationaler Tragweite" ausgesprochen. (Boerse, 18.10.2021 - 17:30) weiterlesen...