Immobilien, Indikatoren

SWINDON - Die Häuserpreise in Großbritannien sind trotz des Auslaufens staatlicher Unterstützung in der Corona-Pandemie auf einen Rekordwert gestiegen.

30.12.2021 - 10:33:29

Häuserpreise in Großbritannien steigen auf Rekordwert. Im Durchschnitt kostete 2021 eine Immobilie 254 822 Pfund (gut 303 000 Euro). Der Anstieg um fast 24 000 Pfund im Vergleich zum Vorjahr sei der höchste je gemessene, teilte die Bausparkasse Nationwide Building Society am Donnerstag mit. Die Preise seien 16 Prozent höher als vor Beginn der Corona-Krise. In den ersten elf Monaten dieses Jahres wurden fast 30 Prozent mehr Immobiliengeschäfte getätigt als im selben Zeitraum 2019.

Die Immobilienpreise waren während der Pandemie auch deshalb in die Höhe geschossen, weil die Regierung die Stempelsteuer, die der Grunderwerbsteuer ähnelt, für die ersten 500 000 Pfund bei Immobilienkäufen aussetzte. Diese Maßnahme, mit der die Branche gestützt werden sollte, lief im Laufe des Jahres aus.

Fördernd wirkt aber nach wie vor das veränderte Arbeitsleben: Weil sie nun öfter von Zuhause aus arbeiten, investierten viele Menschen in größere Häuser. Und weil Reisen und Freizeitaktivitäten kaum möglich waren, haben viele Verbraucher zudem eine Menge Geld gespart, das sie für Investitionen nutzen können. Allerdings ist der Markt umkämpft, das treibt die Preise ebenfalls.

Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen 1973 legten die Häuserpreise in Wales am kräftigsten zu - um 15,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem beliebte Urlaubsdestinationen sahen stark steigende Preise, etwa der Südwesten Englands mit der Grafschaft Cornwall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Häuserpreise steigen etwas stärker als erwartet - FHFA. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Plus von 1,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im November etwas stärker gestiegen als erwartet. (Boerse, 25.01.2022 - 15:26) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen schwächer - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,3 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte der Anstieg noch 18,5 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit 18,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise hat sich im November auf hohem Niveau weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 15:23) weiterlesen...

Eigentümerverband: Löhne schneller gestiegen als Mieten. Bundesweit seien die Löhne und Gehälter zwischen 2015 und 2020 im Schnitt um 11,3 Prozent auf 3435 Euro brutto pro Monat gestiegen, teilte Haus & Grund am Dienstag mit. Die Bestands-Kaltmieten legten im selben Zeitraum aber demnach im Schnitt nur um 6 Prozent auf 7,23 Euro pro Quadratmeter zu. Bei Neuvertragsmieten lag die Steigerung mit 6,6 Prozent etwas höher. Hier kostete der Quadratmeter laut der Angaben 7,94 Euro kalt. BERLIN - In den meisten deutschen Städten und Landkreisen sind die Angebotsmieten laut einer Untersuchung des Eigentümerverbands Haus & Grund deutlich langsamer gestiegen als die Bruttoeinkommen - Wohnraum sei somit in vielen Regionen bezahlbarer geworden. (Boerse, 25.01.2022 - 12:48) weiterlesen...

Kühnert fordert Schließung von Lücken im Mietrecht SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat neue Anstrengungen zur Begrenzung der Mietpreise gefordert. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

Bund stoppt staatliche Förderung für Hausbauer und sorgt für Proteste. Dabei geht es um Programme für mehr Energieeffizienz. Begründet wurde dies auch mit einer "Fehlsteuerung" beim Klimaschutz. Im Wirtschaftsministerium war intern von einer "Notbremse" die Rede. Der Schritt löste Proteste der Wohnungswirtschaft aus. Der Bund plant nun neue Förderprogramme sowie gesetzliche Neubaustandards. BERLIN - Schlechte Nachrichten für Hausbauer: Die neue Bundesregierung hat angesichts einer Antragsflut und drohender Mehrkosten in Milliardenhöhe staatliche Förderungen für Neubauten gestoppt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

Ministerpräsident Hans kritisiert Stopp der KfW-Bauförderung Angesichts des Stopps einzelner KfW-Programme zur Bauförderung wirft der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) der Bundesregierung "eigenheimfeindliche Politik" vor. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:48) weiterlesen...