Regierungen, Spanien

SWANSEA / LONDON - Die britische Aufsichtsbehörde für die Rechte von EU-Bürgern in dem Land hat Klage gegen das Innenministerium eingereicht.

15.12.2021 - 12:23:28

Rechte für EU-Bürger gefährdet: Britische Behörde verklagt Regierung. Wie die Independent Monitoring Authority for Citizens' Righs Agreements (IMA) mitteilte, laufen nach geltenden Regelungen etwa 2,4 Millionen EU-Bürger in Großbritannien Gefahr, ihre im Brexit-Abkommen garantierten Rechte automatisch zu verlieren. Das verstoße aber gegen die Austrittsvereinbarung mit Brüssel, so die Behörde am Mittwoch.

Der Brexit-Vertrag garantiert Bürgern der EU und weiterer europäischer Länder, die bereits vor dem endgültigen Austritt Großbritanniens aus der Staatengemeinschaft in das Land eingereist waren, die gleichen Rechte wie vorher. Sie müssen in Großbritannien dazu jedoch einen Antrag stellen. Wer weniger als fünf Jahre im Land war, erhielt bislang nur einen vorläufigen Status, der spätestens nach Ablauf von weiteren fünf Jahren auf Antrag verlängert oder in einen dauerhaften Status umgewandelt werden kann. Wird diese Frist jedoch verpasst, erlöschen die Ansprüche zum Leben, Arbeiten und auf staatliche Unterstützung nach derzeitigen Regelungen automatisch.

Das hält die Behörde für unvereinbar mit dem Brexit-Abkommen. "Die IMA geht davon aus, dass die Vereinbarungen über Bürgerrechte den Verlust von Rechten lediglich in sehr beschränkten Umständen zulassen, dies gehört nicht dazu", hieß es in der Mitteilung weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chancen und Wohlstand: Latino-Präsidenten wollen Migration stoppen. "Mauern aus Steinen oder Waffen werden die Menschen nicht aufhalten - wir müssen Mauern des Wohlstands errichten", sagte der guatemaltekische Präsident Alejandro Giammattei am Mittwoch bei einer Online-Tagung des Weltwirtschaftsforums Davos. DAVOS - Mit mehr Bildung, Chancen und Wohlstand wollen Staatschefs aus Lateinamerika die Auswanderung aus ihren Ländern Richtung USA stoppen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 17:28) weiterlesen...

Raisi trifft Putin: Iran setzt auf Unterstützung Russlands. "Wir haben keine Beschränkungen beim Ausbau der bilateralen Beziehungen", sagte Präsident Ebrahim Raisi am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in Moskau. "Unsere Zusammenarbeit mit Russland im Kampf gegen den Terrorismus ist eine gute Basis für ähnliche Projekte." Drohungen gegen sein Land würden den Fortschritt nicht aufhalten, sagte er der iranischen Nachrichtenagentur Insa zufolge. MOSKAU - Der Iran baut angesichts der zähen Verhandlungen über sein Atomprogramm auf die Hilfe Russlands. (Boerse, 19.01.2022 - 17:00) weiterlesen...

Corona-Rekordzahlen in Skandinavien. Wie aus der am Mittwochnachmittag aktualisierten Auflistung der schwedischen Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten hervorging, kamen in Schweden am Dienstag 37 886 neue Fälle hinzu. Das entsprach dem mit Abstand höchsten Tageswert seit Pandemiebeginn. In Dänemark wurde der Rekord vom Vortag gleich wieder gebrochen: Bei den täglich aktualisierten Werten des Gesundheitsinstituts SSI kamen diesmal 38 759 gemeldete Fälle hinzu, darunter 36 474 Neu- und 2285 erneute Infektionen. KOPENHAGEN - Schweden, Dänemark und Norwegen haben im Zuge der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus allesamt Rekordwerte bei den Neuinfektionszahlen verzeichnet. (Boerse, 19.01.2022 - 16:59) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Litauen hofft auf mehr Beistand durch USA und Nato. Die angespannte Lage in der Region erfordere zusätzliche US-Truppen in Europa, sagte er litauischen Medienberichten zufolge am Mittwoch in Vilnius. Zugleich rief er bei einem Treffen mit Botschaftern von neun Nato-Staaten die Verbündeten auf, zusätzliche Maßnahmen zur Stärkung der regionalen Sicherheit in Betracht zu ziehen. VILNIUS - Angesichts der drohenden Eskalation im Ukraine-Konflikt hat sich Litauens Verteidigungsminister Arvydas Anusauskas für eine weitere Stärkung der Nato-Ostflanke starkgemacht. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:53) weiterlesen...

Macron pocht im EU-Parlament auf starkes und unabhängiges Europa. Es gelte, die drei großen Versprechen der Europäischen Union von Demokratie, Fortschritt und Frieden neu zu verankern, sagte Macron am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Dazu müsse die Rechtsstaatlichkeit als Grundsatz verteidigt werden, ansonsten drohe Willkür. STRASSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will während des französischen EU-Ratsvorsitzes die Weichen für ein zukunftsfähiges, starkes und unabhängiges Europa stellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:46) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Scholz will globalen 'Klima-Club'. Zugleich sollen dadurch Wettbewerbsnachteile für deutsche Firmen verhindert werden, die zu Lasten von Jobs gehen könnten. Scholz sagte am Mittwoch beim virtuellen Davos-Dialog des Weltwirtschaftsforums, aus dem "Kostenfaktor" Klimaengagement solle ein Wettbewerbsvorteil gemacht werden, indem man sich international auf gemeinsame Mindeststandards einige. BERLIN/DAVOS - Mit einem internationalen "Klima-Club" mit den G7-Ländern als Kern will Bundeskanzler Olaf Scholz mehr Tempo beim Klimaschutz erreichen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:37) weiterlesen...