Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen

26.11.2019 - 05:39:24

Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump muss seine Steuerunterlagen zunächst nicht einem Ausschuss des Repräsentantenhauses offenlegen. Der Supreme Court, das oberste Gericht der USA, verfügte am Montag, dies werde Bestand haben, bis die Richter eine Entscheidung in der Sache getroffen haben würden. Trumps Anwälte müssen dazu nun bis 5. Dezember einen formellen Berufungsantrag einlegen. Bis zu einer endgültigen Entscheidung des Gerichts in der Sache werden voraussichtlich noch Monate vergehen.

Der Kontrollausschuss hatte die Unterlagen von Trumps Buchhalterfirma über einen Zeitraum von acht Jahren unter Strafandrohung angefordert, also mit einer sogenannten Subpoena. Anfang November urteilte ein Berufungsgericht in Washington, die Subpoena habe Bestand. Trumps Anwälte riefen daraufhin den Supreme Court an.

Beim Supreme Court ist außerdem ein weiterer Antrag anhängig, mit dem Trump die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die New Yorker Staatsanwaltschaft verhindern will. Die Staatsanwaltschaft hat ebenfalls Steuerunterlagen von Trump und seinen Firmen über einen Zeitraum von acht Jahren per Subpoena angefordert.

Trump versucht mit aller Kraft, die Herausgabe der Steuerunterlagen zu verhindern. Bei seinen Kritikern nährt das den Verdacht, dass er etwas zu verbergen habe. Normalerweise veröffentlichen US-Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärungen schon während des Wahlkampfs. Trump hat als Begründung für seine Weigerung in der Vergangenheit unter anderem angeführt, seine Steuererklärungen seien sehr kompliziert, die Menschen würden sie nicht verstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Ratschef dämpft Erwartungen im Haushaltsstreit. "Ich bin überzeugt, dass es in den nächsten Stunden oder Tagen möglich ist, Fortschritt zu erreichen", sagte Michel am Donnerstag vor Beginn eines Sondergipfels in Brüssel. Alles liege auf dem Tisch um zu entscheiden. BRÜSSEL - Vor den Verhandlungen zum milliardenschweren EU-Haushaltsplan hat Ratschef Charles Michel die Erwartungen gedämpft und nicht von einer möglichen Einigung gesprochen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 14:04) weiterlesen...

EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Er sei im Jahresvergleich um 0,8 Milliarden auf knapp 2,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte die EZB am Donnerstag in Frankfurt mit. Von dem gestiegen Überschuss wird auch der Bundeshaushalt profitieren. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im vergangenen Jahr erneut einen höheren Gewinn erzielt. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 13:53) weiterlesen...

SPD: Merkel muss sich für den Schutz von EU-Geldern einsetzen. Das müsse Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Sondergipfel in Brüssel am Donnerstag durchsetzen, sagte der Chef der SPD-Europaabgeordneten, Jens Geier, der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe um den Schutz der EU-Finanzen. BRÜSSEL - Im EU-Haushaltsstreit fordert die SPD, die Auszahlung europäischer Fördermittel klar an die Einhaltung gemeinsamer Werte wie Rechtsstaatlichkeit zu koppeln. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 10:29) weiterlesen...

EU-Gipfel zum Haushalt beginnt mit harten Gegensätzen. Es geht um den milliardenschweren Haushaltsplan der EU für die nächsten sieben Jahre. Die Vorstellungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihren Amtskollegen lagen vor dem Treffen sehr weit auseinander. Das gilt sowohl für das Volumen des Budgets wie für seine Verwendung. BRÜSSEL - Äußerst schwierige Verhandlungen stehen Europas Staats- und Regierungschefs bei ihrem Sondergipfel bevor, der an diesem Donnerstag in Brüssel beginnt. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 06:32) weiterlesen...

EU-Gipfel zum Haushalt: Milliarden-Verhandlungen in Brüssel. Im Vorfeld des Treffens lagen die Vorstellungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihren Kollegen weit auseinander. Merkel sagte "sehr harte und schwierige Verhandlungen" voraus. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU verhandeln am Donnerstag bei einem Sondergipfel in Brüssel (15.00 Uhr) über den milliardenschweren Haushaltsplan der EU. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 05:45) weiterlesen...

Grüner EU-Politiker: Haushaltsplan wird Klimaschutz nicht gerecht. "Der Plan von (EU-Ratspräsident) Charles Michel wird dem Green Deal nicht gerecht", sagte der Haushaltspolitiker der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Damit würden die Pariser Klimaziele verfehlt und der Green Deal von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen würde scheitern. "Wir brauchen mehr öffentliche Investitionen in klimagerechte Infrastruktur und für sozialen Ausgleich", sagte Andresen, der im Mitglied des Verhandlungsteams des Parlaments ist. BRÜSSEL - Vor dem EU-Sondergipfel zu den milliardenschweren Haushaltsverhandlungen warnt der Grünen-Europapolitiker Rasmus Andresen vor einem Verfehlen der EU-Klimaschutzziele. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 05:31) weiterlesen...