Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

Südkoreas Militär feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug

23.07.2019 - 12:17:40

SEOUL/MOSKAU - Südkoreanische Kampfjets haben Behördenangaben zufolge Hunderte Warnschüsse in Richtung eines russischen Militärflugzeugs im Luftraum des ostasiatischen Landes abgegeben. Ein russisches Frühwarnflugzeug des Typs A-50 sei am Dienstagvormittag (Ortszeit) zweimal innerhalb kurzer Zeit in den südkoreanischen Luftraum eingedrungen, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul mit. Südkorea protestierte scharf. Russland bestritt dagegen, dass eins seiner Militärflugzeug in den südkoreanischen Luftraum eingedrungen sei.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben Seouls vor der Ostküste nahe einer Felseninselkette, die von Südkorea Dokdo genannt und von dem Land kontrolliert wird. Auch Japan beansprucht die Inseln - japanisch Takeshima - für sich.

Es wäre das erste Mal, dass eine Verletzung des südkoreanischen Luftraums durch eine russische Militärmaschine bekannt wird. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern gelten als relativ gut, erst im Juni hatte Südkoreas Handelsministerium den Beginn bilateraler Freihandelsgespräche verkündet.

Die südkoreanischen Luftstreitkräfte ließen laut offiziellen Angaben nach dem ersten Luftraumverstoß durch die A-50 eigene Kampfjets aufsteigen, die Warnschüsse abgaben. Zuvor seien gemäß den Vorschriften Leuchtgeschosse abgefeuert worden. Nachdem das russische Flugzeug zunächst abgedreht habe, sei es später wieder für kurze Zeit zurückgekehrt. Beim ersten Mal hätten die Jets etwa 80 Maschinengewehrschüsse abgegeben, beim zweiten Mal 280.

Vor dem Zwischenfall hatten nach Angaben Seouls bereits zwei russische TU-95-Bomber und zwei chinesische Kampfflugzeuge ohne Vorankündigung die sogenannte Luftraumüberwachungszone Südkoreas durchquert, die nicht mehr zum Hoheitsgebiet des Landes gehört. Das Frühwarnflugzeug sei jedoch über die Zone hinaus in den Luftraum des Landes geflogen, hieß es von südkoreanischer Seite. In Südkorea wurde spekuliert, dass es sich eventuell um ein gemeinsames Manöver der russischen und chinesischen Streitkräfte gehandelt haben könnte.

Südkoreas nationaler Sicherheitsberater Chung Eui Yong warnte Moskau vor schwerwiegenden Folgen, sollten weitere Verstöße des Luftraums erfolgen. "Wir nehmen den Zwischenfall sehr ernst. Sollte sich solch eine Aktion wiederholen, wird Südkorea weit strengere Maßnahmen ergreifen", hieß es in einer formalen Protestnote an den Sekretär des russischen Sicherheitsrats, Nikolai Patruschew. Auch bestellte die Regierung in Seoul die Nummer zwei der russischen Botschaft in Seoul, Maxim Volkow, sowie den chinesischen Botschafter Qiu Gohang ein, um Protest einzulegen. Südkoreas Vizeaußenminister Yoon Soon Gu sagte vor Journalisten, die Verletzung des Luftraums durch das russische Flugzeug untergrabe das gegenseitige Vertrauen beider Länder.

Das Außenministerium in Moskau teilte mit, der geplante Flug zweier russischer Bomber sei über neutralen Gewässern des Japanischen Meeres (koreanisch: Ostmeer) durchgeführt worden. Es seien auch keine Warnschüsse von südkoreanischen Kampfjets abgegeben worden. Nach Darstellung Russlands näherten sich den russischen Flugzeugen in der Nähe der Inselkette zwei südkoreanische Kampfjets, "die unprofessionelle Manöver ausführten, dabei den Kurs eines russischen strategischen Bombers mit Luft-Boden-Raketen kreuzten und damit eine Gefahr für ihre Sicherheit schufen".

Südkorea hatte 2013 erklärt, seine eigene "Identifikationszone zur Luftverteidigung" in südlicher Richtung zu erweitern. Hintergrund war damals der Streit um Gebietsansprüche im Ostchinesischen Meer. Südkorea will, dass sich in seiner Überwachungszone ausländische Flugzeuge identifizieren. Es kommt nach Angaben Südkoreas immer wieder zu Verletzungen der Zone durch russische und chinesische Flugzeuge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hofreiter kritisiert 'jahrzehntelang verfehlte Agrarpolitik'. "Viele Bäuerinnen und Bauern stehen schlicht mit dem Rücken zur Wand, weil sie nicht mehr von dem leben können, was sie produzieren", sagte Hofreiter am Dienstag in Berlin. Deswegen könne er verstehen, dass sie massiv protestieren. BERLIN - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die bundesweiten Bauern-Proteste als Ergebnis einer "jahrzehntelang verfehlten Agrarpolitik" bezeichnet. (Boerse, 22.10.2019 - 13:12) weiterlesen...

Bauern protestieren in Bonn - Traktoren legen Verkehr lahm. Am zentralen Standort Bonn versammelten sich zunächst weniger Landwirte als erwartet. Rund 4000 Teilnehmer schätzte die Polizei bei der Kundgebung auf dem Bonner Münsterplatz am Vormittag, wie ein Sprecher mitteilte. Allerdings habe die Versammlung weiterhin Zulauf. Die Veranstalter hatten mit 8000 bis 10 000 Teilnehmern gerechnet. Viele der Bauern kamen mit ihren Traktoren nach Bonn und legten damit den Verkehr rund um die Stadt am Vormittag teilweise lahm. BONN - An den Bauernprotesten gegen die Agrarpläne der Bundesregierung haben sich in mehreren Bundesländern Tausende Bauern beteiligt. (Boerse, 22.10.2019 - 12:53) weiterlesen...

'Berlin kann Olympia': Landessportbund offen für neue Bewerbung. "Berlin kann Olympia. Allein schon die vergangene Bewerbung und die letzte Interessenbekundung Berlins für die Spiele haben den Sport in der Stadt weitergebracht", sagte LSB-Präsident Thomas Härtel der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Sie haben neue Infrastruktur entstehen lassen und neue Ideen geboren. BERLIN - Der Landessportbund Berlin kann sich weiter eine Bewerbung der Hauptstadt um Olympia 2032 oder 2036 vorstellen und sucht dazu den Austausch mit dem Deutschen Olympischen Sportbund. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:39) weiterlesen...

Berlin will Mieten gesetzlich deckeln. Der rot-rot-grüne Senat brachte am Dienstag ein Gesetz für einen Mietendeckel auf den Weg. Darin ist vorgesehen, die Mieten für 1,5 Millionen vor dem Jahr 2014 gebaute Wohnungen fünf Jahre einzufrieren. Hintergrund sind die Wohnkosten in der Hauptstadt, die in den vergangenen Jahren stärker als anderswo in Deutschland gestiegen sind. BERLIN - Berlin will als erstes Bundesland Mieten gesetzlich deckeln. (Boerse, 22.10.2019 - 12:36) weiterlesen...

Vorschlag für Rente ab 70 stößt auf Kritik und Zustimmung. Schon die Anhebung von 65 auf 67 Jahre sei "ein Fehler" gewesen, sagte das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ, Dienstag). Auf der anderen Seite begrüßten der Arbeitgeberverband BDA und die FDP den Bundesbank-Vorstoß. In der CDU sind die Meinungen geteilt. BERLIN - Gewerkschaften und Sozialverbände haben die Idee der Bundesbank, das Renteneintrittsalter auf fast 70 Jahre anzuheben, scharf kritisiert und warnen vor sozialen Problemen im Alter. (Boerse, 22.10.2019 - 12:31) weiterlesen...

Regierungsberater sehen noch viel Arbeit für weniger Bürokratie. "Wir sind noch lange nicht da, wo wir eigentlich hin wollen", sagte der Vorsitzende des Nationalen Normenkontrollrats, Johannes Ludewig, am Dienstag in Berlin. Er übergab im Kanzleramt den Jahresbericht 2019 des Rats an Kanzlerin Angela Merkel (CDU). BERLIN - Beim Abbau von Bürokratie hat Deutschland aus Sicht eines Beratergremiums der Bundesregierung noch viel zu tun. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:07) weiterlesen...