Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

Süditalienische Region wirbt mit Geld um Zuwanderer

21.11.2019 - 06:21:24

Süditalienische Region wirbt mit Geld um Zuwanderer. CAMPOBASSO - Die süditalienische Region Molise wirbt mit Geld um Zuwanderer. Damit sollen die kleinen Dörfer dort wieder belebt werden. Nach Aussage von Regionalpräsident Donato Toma winken 700 Euro pro Monat für einen Zeitraum von drei Jahren. Voraussetzung ist, dass die Neubürger in ein Dorf mit weniger als 2000 Einwohnern ziehen und dort mindestens fünf Jahre bleiben. Sie müssen außerdem ein Gewerbe gründen oder ein Gebäude als Wohnhaus sanieren. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 30. November. Das Programm ist zunächst auf 40 Teilnehmer beschränkt, der Zuschuss wird in drei Jahresraten ausgezahlt.

Die rund 200 Kilometer südöstlich von Rom gelegene Region Molise gehört zum Mezzogiorno, dem strukturschwachen Süden Italiens, der seit Jahrzehnten Bewohner verliert. Derzeit hat sie noch knapp über 300 000 Einwohner, in den 1950er Jahren waren es einmal mehr als 400 000. Vor allem junge Leute ziehen auf der Suche nach Arbeit weg. Es gibt in Molise mehr als 100 Dörfer mit weniger als 2000 Einwohnern. Die Region zwischen Adria und Apennin wirbt unter anderem mit sauberer Luft, schönen Landschaften und niedriger Kriminalität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Differenzen in großer Koalition vor Klima-Vermittlungsausschuss. Die neu gewählten SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans warben für einen höheren Einstiegspreis für CO2, als es im Klimapaket der Bundesregierung bisher vorgesehen ist. BERLIN - Vor Beginn des Vermittlungsausschusses zum Klimapaket sind deutliche Differenzen in den Koalitionsparteien bei der künftigen CO2-Bepreisung sichtbar geworden. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 14:32) weiterlesen...

Reha-Klinikkette kritisiert Spahn: 'Es wird zu Todesfällen kommen'. BERLIN - Eine große deutsche Reha-Klinikkette hat vor möglicherweise tödlichen Folgen einer von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgelegten Verordnung zur Mindestbesetzung mit Pflegekräften in wichtigen Klinik-Abteilungen gewarnt. Die Verordnung sieht zum 1. Januar 2020 verpflichtende Untergrenzen auch für Herzchirurgie, Neurologie, neurologische Frührehabilitation und in Spezialstationen für Schlaganfall-Patienten ("Stroke Unit") vor. Reha-Klinikkette kritisiert Spahn: 'Es wird zu Todesfällen kommen' (Wirtschaft, 08.12.2019 - 14:17) weiterlesen...

Wieder Streiks gegen Rentenreform in Frankreich - kein Ende in Sicht. Am Wochenende war der Bahnverkehr im gesamten Land erneut massiv gestört, in Paris wurde die Metro wieder bestreikt. Am Montag soll es neue Verkehrsbehinderungen geben, ein Ende der Proteste ist nicht in Sicht. Die Fronten zwischen der Regierung und den Gewerkschaften sind verhärtet. Während die Regierung sich entschlossen gibt, die geplante Rentenreform umzusetzen, drohen die Gewerkschaften mit weiteren branchenübergreifenden Streiks. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollte sich Berichten zufolge noch am Sonntagabend mit Regierungsmitgliedern zur Reform beraten. PARIS - In Frankreich sollen Streiks und Proteste gegen die geplante Rentenreform diese Woche weitergehen. (Boerse, 08.12.2019 - 13:58) weiterlesen...

SPD fordert Wiedereinführung einer Vermögensteuer. Dafür soll erneut eine Vermögensteuer eingeführt werden, wie der Parteitag am Sonntag in Berlin forderte. Zugleich beschlossen die Delegierten, dass die Schuldenbremse in ihrer derzeitigen Form perspektivisch überwunden werden soll, um mehr Investitionen zu ermöglichen. Zuvor hatte der neue Parteichef Norbert Walter-Borjans ein Ende der Schuldenbremse im Grundgesetz gefordert. BERLIN - Die SPD will, dass besonders reiche Bürger wieder mehr Steuern zahlen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 13:57) weiterlesen...

Erdogan: Ausweisung von Libyens Botschafter aus Griechenland Skandal. Dies sei ein "Skandal", sagte Erdogan am Samstag vor Mitgliedern seiner Partei AKP. Die Regierung in Athen hatte mit der Ausweisung auf ein Abkommen zwischen der Türkei und Libyen über Seegrenzen im Mittelmeer reagiert. ATHEN - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat scharfe Kritik an Griechenlands Entscheidung geübt, den libyschen Botschafter in Athen wegen eines umstrittenen Deals über Seegrenzen im Mittelmeer des Landes zu verweisen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 13:51) weiterlesen...

Verhandlung über mögliches Dieselfahrverbot in Frankfurt. Für das Berufungsverfahren in Kassel sind zunächst zwei Tage angesetzt, Dienstag und Mittwoch. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte wegen zu hoher Luftverschmutzung in bundesweit mehr als 30 Städten Klage eingereicht. Für Frankfurt hatte das Verwaltungsgericht in Wiesbaden dem stattgegeben, dagegen hatte das Land Berufung eingelegt, das in Sachen Luftreinhaltung federführend ist. KASSEL/FRANKFURT - Ob in Frankfurt Straßen für ältere Dieselfahrzeuge gesperrt werden müssen, darüber entscheidet in den kommenden Tagen der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH). (Boerse, 08.12.2019 - 13:50) weiterlesen...