Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Deutsche

Subventionen des chinesischen Staates verzerren aus Sicht deutscher Firmen den Wettbewerb mit ihren chinesischen Konkurrenten.

30.03.2021 - 06:53:50

Deutsche Firmen beklagen Wettbewerbsverzerrungen durch China

Das belegt eine Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die das "Handelsblatt" berichtet. 36 Prozent der befragte Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sagten demnach uneingeschränkt "ja" zu der Aussage, dass der "chinesische Staat unserer chinesischen Konkurrenz einen Wettbewerbsvorteil verschafft".

Weitere 27,2 Prozent stimmten dieser Aussage mit einem "eher ja" eingeschränkt zu. Unter den Unternehmen mit mehr als einem Viertel Exportanteil nach China stimmten der Aussage sogar 50,6 Prozent uneingeschränkt und weitere 31,2 Prozent eingeschränkt zu. Und bei den Firmen mit Produktion in China waren es 52,7 Prozent, die diese Frage uneingeschränkt mit "ja" beantworteten, weitere 31,4 Prozent sagten "eher ja". Das heißt: Gerade Firmen mit großem Chinageschäft fürchten zu über 80 Prozent unfairen Wettbewerb. Die rapide technologische Aufholjagd verbunden mit Wettbewerbsverzerrungen "kann zu einer Bedrohung des Geschäftsmodell der deutschen Wirtschaft führen", warnt auch IW-Studienleiter Jürgen Matthes. 39 Prozent der befragten Firmen appellieren an die Bundesregierung und die EU-Kommission für einen "robusteren Umgang mit Wettbewerbsverzerrungen durch China". Unter den Exporteuren und den Produzenten in China waren es gar zwei Drittel, die sich dafür aussprachen. Dies sollten die europäische und die deutsche Wirtschaftspolitik als "dringenden Appell" verstehen, ein "level playing field" gegenüber China durchzusetzen, so Matthes.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP 2/Iran: Einigung bei Atomverhandlungen in Wien möglich. "Wir haben heute die Ergebnisse der Expertenrunden überprüft. Und es scheint, dass eine neue Einigung erzielt werden könnte", sagte Vizeminister Abbas Araghchi den iranischen Medien in Wien am Samstag. Der Iran hat laut Araghchi einen Fahrplan entworfen, auf dessen Basis eine Rückkehr des Iran zu technischen Verpflichtungen im Atomabkommen sowie zur Aufhebung der US-Sanktionen ermöglicht werden könnte. Bis dahin sei es zwar noch ein langer Weg, da es weiter Differenzen mit den USA gebe, aber die Verhandlungspartner seien auf dem richtigen Weg. WIEN - Bei den neuen Verhandlungen in Wien über das iranische Atomprogramm hält der Iran eine Einigung für möglich. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 18:34) weiterlesen...

Iran will Atomverhandlungen in Wien nur bedingt fortsetzen. "Wir werden uns heute (Samstag) Nachmittag die Ergebnisse der Expertenrunden anhören und dann entscheiden, ob, beziehungsweise wie, wir weitermachen wollen", sagte Vizeminister Abbas Araghchi den iranischen Medien in Wien am Samstag. Araqchi, der die iranische Delegation in Wien leitet, hatte schon letzte Woche betont, dass der Iran kein Interesse an endlosen Verhandlungen habe. Teheran würde die Verhandlungen beenden und Wien umgehend verlassen, falls es keine Aussichten auf konkrete Ergebnisse geben sollte. WIEN - Der Iran will die Erfolgsaussichten der Atomverhandlungen in Wien prüfen. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 15:03) weiterlesen...

SHANGHAI/ROUNDUP 2/Automesse in China: Großer Lichtblick für deutsche Hersteller (Boerse, 17.04.2021 - 14:04) weiterlesen...

Bereits mehr als drei Millionen Corona-Tote weltweit. Das ging am Samstag aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Damit stieg die Zahl der global bekannten Corona-Todesfälle innerhalb von rund drei Monaten von zwei auf drei Millionen an. Weltweit gab es bislang mehr als 140 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Virus, wie Daten der Universität zeigten. Experten gehen bei Infektionen und Todesfällen von einer noch höheren Dunkelziffer aus. WASHINGTON - Seit Beginn der Corona-Pandemie sind weltweit bereits mehr als drei Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 14:03) weiterlesen...

Iran prüft Fortsetzung der Atomverhandlungen in Wien. "Wir werden uns heute (Samstag) Nachmittag die Ergebnisse der Expertenrunden anhören und dann entscheiden, ob, beziehungsweise wie, wir weitermachen wollen", sagte Vizeminister Abbas Araghchi den iranischen Medien in Wien am Samstag. Araqchi, der die iranische Delegation in Wien leitet, hatte schon letzte Woche betont, dass der Iran kein Interesse an endlosen Verhandlungen habe. Teheran würde die Verhandlungen beenden und Wien umgehend verlassen, falls es keine Aussichten auf konkrete Ergebnisse geben sollte. WIEN - Der Iran will die Erfolgsaussichten der Atomverhandlungen in Wien prüfen. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 13:39) weiterlesen...

Shanghaier Automesse - China ist «große Lokomotive» für Autobauer. Die deutschen Autobauer pilgern zur größten Branchenmesse der Welt nach Shanghai. Während der Rest der Welt noch mit der Corona-Krise kämpft, hat sich der weltgrößte Automarkt in China längst erholt. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 10:44) weiterlesen...