Haushalt, Steuern

STUTTGART - Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) lehnt die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgestellte Grundsteuerreform ab.

02.12.2018 - 14:47:23

Grundsteuer: Baden-Württemberg warnt vor Verschärfung der Wohnungsnot. Eine solche Reform könne die Wohnungsnot weiter verschärfen, argumentierte die Landesministerin. "Ein neues Modell darf keinesfalls dazu führen, dass Wohnen noch teurer wird und unsere Anstrengungen für bezahlbaren Wohnraum damit konterkariert werden", sagte Hoffmeister-Kraut in Stuttgart.

Scholz hatte einen Entwurf vorgelegt, nach dem für rund 36 Millionen Häuser, Wohngebäude und Grundstücke neue Werte als Berechnungsgrundlage festgelegt werden sollen. Dabei soll auch die Höhe der Miete eine Rolle spielen

Die Ministerin setzt sich hingegen für ein "Flächenmodell" ein. In diesem könnten Kommunen in die Lage versetzt werden, für einen Teil ihres Gebiets höhere Grundsteuern erheben zu dürfen. "Auf diese Weise könnten die Kommunen Anreize schaffen, um Eigentümer zur Nutzung baureifer Grundstücke zu veranlassen."

Dieses Modell habe den Vorteil, dass alle Komponenten zur Berechnung der Grundsteuer bereits vorhanden seien und keine weitere Erhebung von Daten erforderlich sei. Dazu zählten die Grundstücks-, Wohn- und Nutzfläche. "Außerdem müsste die Grundsteuer pro Gebäude nur einmal berechnet werden, so lange keine baulichen Veränderungen vorgenommen würden", sagte die Ministerin.

Das vom Bundesfinanzminister vorgeschlagene wertbasierte Verfahren zur Ermittlung der Grundsteuer bringe erhebliche Probleme mit sich, betonte die Ministerin. "Dieses Modell ist in meinen Augen bürokratischer Irrsinn und steht in keinem Verhältnis zum relativ geringen Grundsteueraufkommen von derzeit etwa 14 Milliarden Euro im Jahr."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump streitet vor laufenden Kameras mit Demokraten um Grenzmauer. Bei dem Gespräch im Weißen Haus mit den Fraktionschefs der Demokraten im Senat und im Repräsentantenhaus, Chuck Schumer und Nancy Pelosi, drohte der republikanische Präsident am Mittwoch mit einem Stillstand von Teilen der Regierung. "Wenn wir keine Grenzsicherung haben, werden wir die Regierung schließen", sagte Trump. "Ich bin stolz darauf, die Regierung für Grenzsicherung zu schließen." Die Demokraten und einige Republikaner sind gegen den Bau der Mauer. WASHINGTON - Im Streit um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko hat sich US-Präsident Donald Trump vor laufenden Kameras einen heftigen Schlagabtausch mit der Opposition geliefert. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 19:57) weiterlesen...

UN sehen wegen Syrienkrise Milliardenbedarf in Ländern der Region GENF - Die Kriegshandlungen in Syrien gehen zurück, aber die Not von Millionen Menschen bleibt: Die Vereinten Nationen beziffern den Bedarf für die in geflohenen und in der Region gebliebenen Menschen 2019 auf 5,5 Milliarden Dollar (4,8 Milliarden Euro). (Wirtschaft, 11.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Österreich attackiert Deutschland wegen Pkw-Maut vor EuGH. Die Abgabe verstoße gegen EU-Recht, hieß es am Dienstag vom österreichischen Verkehrsministerium nach der mündlichen Verhandlung in Luxemburg. Straßennutzer würden unter anderem aufgrund der Staatsangehörigkeit diskriminiert (Rechtssache C 591/17). LUXEMBURG - Im Streit um die Pkw-Maut hat Österreich die deutsche Regelung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) angegriffen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 14:24) weiterlesen...

Deutschland erhöht Beitrag für Klimaanpassung in Entwicklungsländern. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagte am Dienstag auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) einen zusätzlichen Beitrag von 70 Millionen Euro zu. "Wir setzen mit unserer Unterstützung für den Anpassungsfonds ein Zeichen der Solidarität", teilte die SPD-Politikerin mit. KATTOWITZ - Deutschland stockt seine Finanzhilfe für die Anpassung von Entwicklungsländern an den Klimawandel auf. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 11:46) weiterlesen...

Ministerin: Macrons Maßnahmen kosten bis zu zehn Milliarden Euro. Es sei jetzt an der Regierung, genaue Zahlen zu errechnen, sagte Borne am Dienstag dem Radiosender Franceinfo. PARIS - Die Zugeständnisse des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise schlagen nach Einschätzung von Verkehrsministerin Elisabeth Borne mit etwa acht bis zehn Milliarden Euro zu Buche. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 09:57) weiterlesen...

Presse: Kita-Gesetz soll in dieser Woche beschlossen werden. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag) sprach unter Berufung auf Koalitionskreise von einer Einigung. Der Entwurf von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) solle noch in dieser Woche vom Bundestag beschlossen werden. Aus der SPD-Fraktion hieß es laut "Bild"-Zeitung, dass der Bundestag Donnerstag oder Freitag abstimmen könnte und der Bundesrat dann am Freitag. Bislang stand das Gesetz nicht auf der Tagesordnung des Bundestages für die laufende Sitzungswoche, welche die letzte vor Weihnachten ist. BERLIN - Die große Koalition will das "Gute-Kita-Gesetz" laut Medienberichten noch in dieser Woche durch das Parlament bringen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 21:13) weiterlesen...