Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Türkei

STUTTGART - Weil sie sich über eine Reisewarnung hinwegsetzte, hat das Landessozialgericht in Baden-Württemberg die Klage einer 37-Jährigen auf Entschädigung nach einem Terroranschlag abgewiesen.

05.03.2021 - 11:25:29

Urteil: Keine Opferentschädigung bei Ignorieren von Reisewarnung. Die Frau aus dem Raum Göppingen war am Silvesterabend 2016/2017 in einem Nachtclub in der türkischen Großstadt Istanbul Opfer eines Anschlags der Terrorgruppe Islamischer Staat geworden, wie ein Gerichtssprecher in Stuttgart am Freitag mitteilte (Az.: L 6 VG 2770/20).

Bei dem Anschlag starben 37 Menschen, die Klägerin erlitt damals Verletzungen an den Knien und Unterschenkeln und eine posttraumatische Belastungsstörung. Aus Bundesmitteln für Opfer terroristischer Straftaten hatte die Frau zunächst pauschal 5000 Euro erhalten.

Beim Land Baden-Württemberg stellte sie zudem im November 2017 einen Antrag auf Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG). Diesen lehnte das Land mit der Begründung ab, sie habe sich über damals geltende Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes hinweggesetzt und so selbst in Gefahr gebracht. Die Klägerin wies dies als "absurden und rechtlich unhaltbaren Gedanken" zurück, da sich Menschen an Silvester nicht zu Hause einschlössen.

Das Landessozialgericht bestätigte in seinem Urteil die Ablehnung der Leistungen. Nach dem Putschversuch in der Türkei im Jahr 2016 sei für das ganze Land vor einer grundsätzlichen terroristischen Gefährdung gewarnt worden. Besonders in großen Metropolen hätten Menschenansammlungen und bei Ausländern beliebte Orte gemieden werden sollen. Da sich die Klägerin darüber hinweggesetzt habe, müsse sie die Konsequenzen "im Sinne einer Eigenverantwortung" tragen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aus dem Norden Gegenwind für Corona-Notbremsepläne des Bundes. So dürfe eine nächtliche Ausgangssperre nicht automatisch ab 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen in Kraft treten, erklärte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Montag nach Beratungen der Koalitionsspitzen. Vielmehr dürfe eine solche Maßnahme nur eine individuelle Ultima Ratio nach der Abwägung der regionalen Gegebenheiten sein. KIEL - Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein verlangt Nachbesserungen an den Plänen des Bundes für einheitliche Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 20:16) weiterlesen...

Wegen Corona-Pandemie: Russland beschränkt Flugverkehr mit Türkei. Die neuen Regelungen sollen von Donnerstag an gelten, wie Vize-Regierungschefin Tatjana Golikowa am Montag in Moskau der Nachrichtenagentur Interfax zufolge ankündigte. Offiziell begründet wird der Schritt mit der gestiegenen Zahl von Corona-Fällen in der Türkei. Dort gab es zuletzt täglich mehr als 50 000 Neuinfektionen - bei ähnlich vielen Einwohnern wie in Deutschland, wo am Montag 13 245 neue Fälle gemeldet wurden. ANKARA/MOSKAU - Russland will für anderthalb Monate den Luftverkehr mit der Türkei stark einschränken. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 20:14) weiterlesen...

Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 12.04.2021 - 15:31) weiterlesen...

'Es schmeckt fantastisch'. Es ist der erste große Schritt auf der von Premierminister Boris Johnson angekündigten "Einbahnstraße in die Freiheit". Herrschte noch vor wenigen Monaten Corona-Chaos, hat sich Großbritannien mittlerweile zum Vorreiter im Kampf gegen die Pandemie gewandelt. LONDON - Dutzende stehen für einen Haarschnitt an oder für Klamotten, andere genießen ein erstes Pint Bier im Regen: Nach Monaten im Corona-Lockdown haben in England wieder Geschäfte, Friseure und Biergärten geöffnet. (Boerse, 12.04.2021 - 15:03) weiterlesen...

Steigende Corona-Inzidenz: Saarland weitet Testpflicht aus. Konkret heißt das: Nun müssen auch Kunden im Einzelhandel, bei Friseuren oder bei Kosmetikern ein negatives Schnelltest-Ergebnis vorlegen, das nicht älter als 24 Stunden sein darf. Ausgenommen sind nur Läden des täglichen Bedarfs wie Supermärkte sowie Banken oder medizinische Behandlungen. SAARBRÜCKEN - Eine knappe Woche nach dem Start seines umstrittenen Öffnungsmodells hat das Saarland wegen gestiegener Corona-Zahlen nachgeschärft: Seit Montag gilt eine erweiterte Testpflicht, nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz drei Tage in Folge über 100 gelegen hatte. (Boerse, 12.04.2021 - 13:50) weiterlesen...

Bundesregierung: Gespräche zur Bundes-Notbremse laufen. Es liefen Abstimmungen zu einzelnen Punkten der geplanten Neuregelung zwischen Bund und Ländern sowie zwischen Bundesregierung und Fraktionen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montagmittag in Berlin. Geplant sei weiterhin eine Verabschiedung am Dienstagmorgen im Bundeskabinett. BERLIN - Die Gespräche über die Einführung einer bundesweiten Corona-Notbremse dauern an. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 13:36) weiterlesen...