Auto, Deutschland

Stuttgart - Trotz der wachsenden Nachfrage nach Carsharing und anderen Angeboten zum Teilen rechnen die Chefs von Daimler und BMW auch in Zukunft mit wachsenden Autoverkäufen.

27.03.2017 - 16:49:24

Wachstumsperspektiven - Daimler und BMW rechnen mit mehr Autoverkäufen

«Ich glaube, dass die Prognosen von 100 Millionen jährlichem Verkauf in 2025 realistisch sind», sagte Zetsche am Rande des «auto motor sport»-Kongress in Stuttgart.

Auch danach sehe er noch Wachstumsperspektiven. In diesem Jahr rechnet die Branche mit einem weltweiten Autoabsatz von 84 Millionen Stück. «Wir sehen weiterhin Wachstum», sagte auch BMW-Chef Harald Krüger. Es werde zwar Flotten geben, das werde aber nicht zu einer Reduzierung führen.

Porsche-Finanzchef Lutz Meschke hatte erst jüngst ein anderes Szenario aufgezeigt: «Ab 2023 müssen wir uns [in der Autobranche] auf sinkende Absatzzahlen einstellen, alles andere wäre blauäugig.»

Zetsche hingegen sieht den wachsenden Einfluss von Plattformen wie dem Mitfahrdienst Uber nicht als Bedrohung. Die höhere Auslastung von Autos führe auch dazu, dass diese schneller ausgetauscht werden müssten.

Daimler hatte Ende Januar mit Uber vereinbart, «in den kommenden Jahren» autonom fahrende Autos an den Dienst zu liefern. «Zum anderen sprechen wir primär von Plattformen, die immer nur in Gebieten hoher Dichte wirtschaftlich sinnvoll sind», sagte Zetsche.

Trotz der Investitionen in neue Geschäftsmodelle wie Carsharing, der Taxi-Vermittlung MyTaxi oder Apps zur Autofinanzierung erwartet Zetsche daher keine Abkehr vom Kerngeschäft. «Wir betreiben das, was wir heute betreiben, mit großer Verve weiter.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Harter Sanierungskurs - Bei Opel wird mittlerweile um jeden Arbeitsplatz gerungen. Hier geht es nicht um Lohnprozente und Teilzeitangebote, sondern um weit wichtigere Dinge. Beim kriselnden Autohersteller Opel haben die Warnstreiks der IG Metall einen ganz anderen Charakter. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 15:23) weiterlesen...

Automobilbranche - VW-Konzern mit Rekordabsatz 2017. Noch nie konnte der Konzern so viele Autos verkaufen wie im vergangenen Jahr. Rund lief es nicht nur für die Wolfsburger. VW bleibt weltgrößter Autobauer - trotz Dieselkrise. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 11:34) weiterlesen...

10,74 Millionen Fahrzeuge - VW-Konzern 2017 mit Rekordabsatz. Der Autobauer übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen in Wolfsburg mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Wolfsburg - Der Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 09:20) weiterlesen...

VW-Konzern 2017 mit Rekordabsatz. Der Autobauer übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen in Wolfsburg mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Allein im Dezember lieferte VW mit fast einer Million 8,5 Prozent mehr Fahrzeuge aus. Damit dürfte der Volkswagen-Konzern der größte Autobauer der Welt vor Toyota bleiben. Besonders gut lief es 2017 für die Wolfsburger etwa in Osteuropa, China und in den USA. Wolfsburg - Der Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. (Politik, 17.01.2018 - 08:48) weiterlesen...

«Vision»-Fonds - Riesen-Investition für Berliner Gebrauchtwagen-Plattform. Eine massive Investition aus Japan zementiert diese Position. Der Gebrauchtwagen-Spezialist Auto1 galt bereits als das zweitteurste Start-up Europas nach Spotify. (Wissenschaft, 15.01.2018 - 14:16) weiterlesen...

Detroit Auto Show - Neuer VW Jetta soll US-Geschäft anschieben. 2017 ging es für den Autobauer aber bergauf. Hohe Investitionen sollen den Trend absichern - wie auch die Neuauflage eines alten Bekannten. Schwacher Absatz, fehlende Modelle, dann noch «Dieselgate»: Lange lief es in den USA nicht gut für die VW-Stammmarke. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 08:34) weiterlesen...