Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Regierungen

STUTTGART - Sorgen um die Konjunktur verderben dem Mittelstand in Deutschland zunehmend die Laune und machen die Unternehmen vorsichtiger bei Investitionen und neuen Arbeitsplätzen.

24.01.2020 - 08:13:38

Studie: Konjunkturabschwung trübt Stimmung im Mittelstand. Zwar überwiege immer noch die Zuversicht, insgesamt habe sich die Stimmung aber eingetrübt, heißt es im aktuellen "Mittelstandsbarometer" der Beratungsgesellschaft EY.

Demnach beurteilt derzeit jeder zehnte Mittelständler seine Geschäftslage als eher schlecht oder als schlecht. Vor einem Jahr hatten das nur drei Prozent so gesehen. Uneingeschränkt zufrieden sind nur noch 57 Prozent - nach 65 Prozent im Vorjahr. Und fast jedes dritte mittelständische Unternehmen rechnet laut Studie damit, dass sich die allgemeine Wirtschaftslage in den kommenden Monaten verschlechtert. Anfang 2019 hatten diese Ansicht nur elf Prozent geteilt.

Dennoch: "Die Stimmung in weiten Teilen des deutschen Mittelstands ist trotz der schwierigen Wirtschaftslage bemerkenswert gut", sagte EY-Deutschland-Chef Hubert Barth. "In einigen Branchen - vor allem in der Autobranche und dem Maschinenbau - haben die Unternehmen in den Krisenmodus umgeschaltet. Bei der Mehrzahl der übrigen Unternehmen laufen die Geschäfte aber nach wie vor gut bis sehr gut."

In der Autobranche ist laut "Mittelstandsbarometer" nur noch knapp jeder dritte Betrieb mit der aktuellen Situation zufrieden. Im Maschinenbau ist es immerhin fast die Hälfte. Beide Werte sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich abgesackt. Die meisten zufriedenen Mittelständler finden sich im Bereich der Energie- und Wasserversorgung (73 Prozent) sowie in der Elektrotechnik (70). In der Baubranche (68 Prozent) ist die Stimmung sogar besser als vor einem Jahr.

Unter dem Strich weiter positiv, zugleich aber deutlich abgeschwächt ist auch die Bereitschaft der Unternehmen, Investitionen zu tätigen oder neue Arbeitsplätze zu schaffen. Dass nur noch jeder vierte Mittelständler in den kommenden Monaten zusätzliche Mitarbeiter einstellen will, ist der niedrigste Wert seit 2013. In der Autobranche sollen sogar mehr Jobs wegfallen als neu entstehen.

"Damit stehen vor allem die Regionen mit einem hohen Anteil von Autoherstellern und Zulieferern vor großen Herausforderungen, also etwa die Flächenländer Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen", sagte EY-Mittelstandsfachmann Michael Marbler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erneut Demonstrationen gegen Rentenreform in Frankreich. Demonstranten versammelten sich Medienberichten zufolge am Donnerstag etwa in Rouen, Saint-Etienne und Marseille. In der Hauptstadt Paris war ein großer Demonstrationszug angekündigt. Dieser sollte am Nachmittag vom südlichen Stadtteil Montparnasse in Richtung Place d'Italie ziehen. Gewerkschaften hatten zu dem Massenprotest aufgerufen - es ist mittlerweile der zehnte große Protesttag seit Beginn der Streiks und Demonstrationen Anfang Dezember. PARIS - In Frankreich hat es erneut Demonstrationen und Protestaktionen gegen die geplante Rentenreform gegeben. (Boerse, 20.02.2020 - 19:45) weiterlesen...

Presse: Vergleich von Grüner Liga mit Tesla um Rodung gescheitert. Die "Bild"-Zeitung und die "B.Z." aus Berlin berichteten am Donnerstag, Grüne-Liga-Chef Heinz-Herwig Mascher habe das Vorgehen gegen die Rodung zurückziehen wollen, wenn Tesla umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen für den Eingriff in die Natur bezahle. Verhandlungskreise bestätigten der Deutschen Presse-Agentur das Scheitern des Vergleichs. POTSDAM - Die Grüne Liga Brandenburg ist nach ihrer Beschwerde gegen die vorzeitige Rodung für die Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla laut einem Bericht mit einem Vergleichsversuch gescheitert. (Boerse, 20.02.2020 - 18:55) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Aus Angst: Bewohner sperren Straße zu Quarantänestation. Dabei sei es zu Rangeleien mit der Polizei gekommen, teilten die Behörden in Poltawa am Donnerstag mit. Später habe es vor dem Gebäude Ausschreitungen gegeben. Mehrere Hundert Polizisten und Demonstranten standen sich auch am Abend noch gegenüber. POLTAWA/KURSK - Aus Angst vor dem neuartigen Coronavirus Sars-Co-V2 haben in der Zentralukraine Anwohner eine Verbindungsstraße zu einer Quarantänestation blockiert. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 18:47) weiterlesen...

Grünen-Chef Habeck: Digitalisierung macht Energiewende erst möglich. Beim Übergang einer gleichmäßigen Energieversorgung aus Atom- und Kohlekraftwerken hin zu den vielfältigen erneuerbaren Energiequellen benötige man eine neue Koppelung der schwankenden Produktion an den Energieverbrauch, sagte Habeck am Donnerstag auf der "Smart Engergy"-Konferenz des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam. POTSDAM - Die Energiewende in Deutschland und Maßnahmen zum Klimaschutz sind nach Einschätzung von Grünen-Chef Robert Habeck nur mit Hilfe einer umfassenden Digitalisierung zu erreichen. (Boerse, 20.02.2020 - 18:22) weiterlesen...

Europaparlament droht in Haushaltsverhandlungen mit Blockade. Er habe beim EU-Gipfel klargemacht, "dass das Europäische Parlament nicht jede beliebige Einigung akzeptieren wird", sagte Parlamentspräsident David Sassoli am Donnerstag zum Auftakt eines EU-Sondergipfels in Brüssel. Der jüngste Vorschlag von Ratschef Charles Michel sei inakzeptabel. BRÜSSEL - Bei den Verhandlungen über den EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre droht das Europaparlament mit einem Veto. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 17:57) weiterlesen...

VIRUS: China-Rückkehrer aus Wuhan in Stuttgart erwartet. Das DRK übernehme im Auftrag der Bundesregierung die Betreuung, sagte ein Sprecher der Hilfsorganisation am Donnerstag in Berlin. Nähere Angaben zur Anzahl der Personen machte der Sprecher nicht. Ein Sprecher des baden-württembergischen Sozialministeriums sagte, die Gesundheitsbehörden seien auf die Ankunft der Menschen vorbereitet. Zunächst hatte der Südwestrundfunk darüber berichtet. STUTTGART/BERLIN - Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) erwartet an diesem Freitag in Stuttgart einen Flug mit Rückkehrern aus der vom Coronavirus Sars-CoV-2 besonders betroffenen chinesischen Stadt Wuhan. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 17:56) weiterlesen...