Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

STUTTGART / POTSDAM - Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat die Kritik von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) am fehlenden Engagement der Länder beim Klimaschutz zurückgewiesen.

05.09.2019 - 16:32:25

Umweltminister wehrt sich: Länder engagieren sich beim Klimaschutz. "Es ist an Ignoranz kaum zu überbieten, wenn ausgerechnet die CDU im Bund die Länder auffordert, sich beim Klimaschutz stärker zu engagieren", sagte der Grünen-Minister am Donnerstag auf Anfrage.

Brinkhaus hatte kritisiert, die Diskussion laufe momentan so, als ob Klimaschutz exklusiv eine Sache des Bundes sei. Klimaschutz sei aber genauso Sache der Bundesländer. Bei den Klimaschutzplänen zum Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) müssten nun auch die Länder "mit in die Speiche reingreifen", hatte Brinkhaus verlangt. In der aktuellen Diskussion komme viel zu kurz, dass es sich beim ÖPNV um eine gesamtstaatliche Aufgabe handele.

Untersteller wies die Kritik zurück. "Was Baden-Württemberg betrifft, haben wir mit zahlreichen Ideen, Schreiben nach Berlin, Vorschlägen und Initiativen versucht, den Bund zu einer Politik zu bewegen, die der globalen Bedeutung des Klimawandels gerecht wird." Es habe in den vergangenen fünf Jahren mehr als 90 Beschlüsse der Umweltministerkonferenz zu den Themen Klima und Energie gegeben, weitere 300 Initiativen habe der Bundesrat (Länderkammer) an die Adresse des Bundes gegeben. "Und es gibt acht Bundesländer, die ein Klimaschutzgesetz haben - der Bund hat noch immer keins", sagte Untersteller.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Union und SPD starten in Endspurt für Milliarden-Klimapaket. Zu Medienberichten über ein Volumen von etwa 40 Milliarden Euro bis 2023 hieß es am Wochenende in Koalitionskreisen, es gebe noch kein Finanztableau. Auch über Größenordnungen sei bislang nicht gesprochen worden. Es existiere auch keine Teileinigung, sondern es werde weiterhin viel gerechnet und diskutiert. An diesem Montag will die CDU-Spitze zunächst ihr Konzept für mehr Klimaschutz verabschieden. BERLIN - Union und SPD starten mit Signalen der Annäherung, aber ohne konkrete Festlegungen in die Woche der Entscheidung über ihr Milliardenpaket für mehr Klimaschutz. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 15:17) weiterlesen...

CDU-Landeskandidatin: Irgendwann reicht es auch der CDU in Berliner Koalition. "Die Union kann nicht immer neue Forderungen der SPD erfüllen, damit sie in der GroKo bleibt - irgendwann reicht es auch der CDU", sagte Eisenmann der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag). BERLIN - Die baden-württembergische CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann hat die Bundespartei aufgefordert, nicht um jeden Preis in der schwarz-roten Koalition zu bleiben. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 15:10) weiterlesen...

CDU in Thüringen hat Regierungsanspruch - Rückkehr-Prämie. GEISA - Thüringens CDU will nach fünf Jahren auf der Oppositionsbank in die Regierung zurück. Ziel bei der Landtagswahl am 27. Oktober sei es, stärkste Partei zu werden und wieder Verantwortung zu übernehmen, sagte CDU-Chef Mike Mohring am Samstag auf einem Landesparteitag in Geisa (Wartburgkreis). "Die Frage ist, wird Thüringen künftig von den Rändern regiert oder aus der Mitte", so Mohring mit Verweis auf Linke und AfD. CDU in Thüringen hat Regierungsanspruch - Rückkehr-Prämie (Wirtschaft, 15.09.2019 - 15:05) weiterlesen...

Neue Ausschreitungen in Hongkong nach Verbot von Großdemonstration. Danach kam es in der chinesischen Sonderverwaltungsregion erneut zu Ausschreitungen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, als radikale Demonstranten am Regierungssitz Steine und Brandsätze auf Polizeikräfte hinter den Absperrungen warfen. Meist schwarz gekleidete, mit Gasmasken und Helmen ausgerüstete oder vermummte Aktivisten hatten zuvor Straßenblockaden errichtet und U-Bahn-Einrichtungen beschädigt. HONGKONG - Trotz eines Demonstrationsverbots sind am Sonntag in Hongkong wieder Zehntausende Bürger für mehr Demokratie und Freiheitsrechte auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 14:58) weiterlesen...

Verband sieht soziale Schieflagen in Städten - Zoff um Flächenfaktor. "Wir dürfen in der Diskussion der Förderung des ländlichen Raums die Städte nicht vergessen", mahnte Städtetagspräsident Peter Kurz. Der Sozialdemokrat ist auch Oberbürgermeister von Mannheim, wo das durchschnittliche Sterbealter im wohlhabendsten Stadtteil Niederfeld und im ärmsten Neckarstadt-West 13 Jahre auseinanderliegt. In Niederfeld liegt der Wert bei 82 Jahren, in der Neckarstadt-West bei 69 Jahren. STUTTGART/MANNHEIM - Die Lebensverhältnisse von Menschen in Städten unterscheiden sich nach Beobachtung des Städtetags oft stärker als die zwischen Stadt- und Landbewohnern. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 14:54) weiterlesen...

Ist das Stadt-Land-Gefälle vorbei? - Flächenfaktor als Zankapfel. Denn die Lebensverhältnisse der Menschen innerhalb von Städten seien oft unterschiedlicher als die zwischen Stadt- und Landbewohnern. "Wir dürfen in der Diskussion der Förderung des ländlichen Raums die Städte nicht vergessen", mahnte Städtetagspräsident Peter Kurz. STUTTGART/MANNHEIM - Existiert im Südwesten noch ein Stadt-Land-Gefälle? Der Städtetag sieht das nicht mehr so. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 14:54) weiterlesen...