Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

STUTTGART - Nach dem Aus für die Pkw-Maut fordert der Präsident des baden-württembergischen Gemeindetags ein noch umfassenderes Modell - und zwar ohne Entlastungen für alle Autofahrer auf allen Straßen.

14.08.2019 - 06:12:26

Baden-Württembergs Gemeindetag fordert Maut für alle Autofahrer. "Die Diskussion um die Maut muss wieder kommen", sagte Roger Kehle der Deutschen Presse-Agentur. "Aber sie muss anders geführt werden." Er forderte eine europarechtskonforme Lösung. "Wir brauchen deshalb eine Maut für alle." Der Landesvorstand des Gemeindetags Baden-Württemberg habe einen entsprechenden einstimmigen Beschluss gefasst. Er glaube nicht, dass es Entlastungen mit einer Maut geben könne.

Kehle hält eine solche Maut für alle für zwingend nötig, um den Verkehrsinfarkt zu verhindern und die Verkehrswende zu finanzieren. Die Verkehrsinfrastruktur sei seit Jahren unterfinanziert. "Das wird wahnsinnig viel Geld kosten", sagte er. Nötig sei auch ein maximaler Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs. Die Maut-Mittel müssten dann nicht nur dem Bund, sondern entsprechend ihrem Straßenanteil auch den Kommunen zur Verfügung stehen. Das deutsche Straßennetz betrage 920 000 Kilometer, der kommunale Anteil liege bei 600 000.

Die Maut müsse eine kluge Steuerungswirkung entfalten. "Der, der mehr fährt, muss mehr zahlen", sagte Kehle. So könne eine intelligente Maut teurer sein, wenn man zu Stoßzeiten in eine Metropole fahre. Für Pendler müsse eine ausgleichende Lösung gefunden werden.

Die Maut war zunächst ein Prestigeprojekt der bayerischen CSU, das sie gegen Widerstand der SPD und Bedenken in der CDU durchgesetzt hatte. Mitte Juni kippte der Europäischen Gerichtshof das Vorhaben - unter anderem, weil es Autobesitzer aus dem Ausland benachteiligt. Geplant war, Inländer gleichzeitig bei der Kfz-Steuer zu entlasten, so dass sie insgesamt nicht hätten draufzahlen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch EFTA und Mercosur über Freihandel einig. Damit würden 95 Prozent der Ausfuhren in die Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay vom Zoll befreit, teilte das schweizerische Wirtschaftsministerium am Samstag mit. Zudem würden technische Handelshemmnisse abgebaut und etwa Investitionen und Bewerbung um öffentliche Aufträge vereinfacht. Es gebe auch Bestimmungen zu Handel und nachhaltiger Entwicklung. Der Deal geriet unter anderem wegen der schweren Brände in Brasiliens Regenwald sofort in die Kritik. BERN/OSLO - Nach der Europäischen Union haben sich auch die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein mit dem lateinamerikanischen Staatenbund Mercosur auf ein Freihandelsabkommen geeinigt. (Boerse, 24.08.2019 - 19:01) weiterlesen...

Nordkorea setzt Raketentests fort - Trump reagiert gelassen. Das Militär des international isolierten Landes habe am Samstagmorgen (Ortszeit) zwei Raketen von der östlichen Stadt Sondok aus abgefeuert, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Die Raketen seien etwa 380 Kilometer in Richtung offenes Meer geflogen. SEOUL/WASHINGTON - Unmittelbar vor Beginn des G7-Gipfels im französischen Biarritz zu verschiedenen Krisen und Konflikten in der Welt hat Nordkorea erneut Raketen getestet. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:31) weiterlesen...

Militäreinsatz zur Brandbekämpfung im Amazonasgebiet läuft an. BRASÍLIA - Angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet setzt die brasilianische Regierung nun Soldaten bei den Löscharbeiten und der Verfolgung von Brandstiftern ein. Der Militäreinsatz begann am Samstag im Bundesstaat Rondônia, wie Verteidigungsminister Fernando Azevedo e Silva mitteilte. Insgesamt stünden in der Region 44 000 Soldaten zur Verfügung. Bislang haben vier Bundesstaaten die Unterstützung der Streitkräfte angefordert. Präsident Jair Bolsonaro hatte den Einsatz des Militärs zuvor per Dekret erlaubt. Militäreinsatz zur Brandbekämpfung im Amazonasgebiet läuft an (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:14) weiterlesen...

Vereinbarung zu E-Scootern zwischen Kommunen und Anbietern. Dazu schlossen sie eine Vereinbarung, wie eine Sprecherin des Deutschen Städtetags am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zuvor hatte die "Passauer Neue Presse" (PNP) über die Vereinbarung berichtet; der Zeitung liege dazu eine Absichtserklärung vor. Ziel sei es, Chaos und Unfälle durch E-Tretroller - auch E-Scooter genannt - zu vermeiden und die Roller besser in den Straßenverkehr einzubinden. BERLIN - Die kommunalen Spitzenverbände und vier große Anbieter von E-Tretrollern wollen für mehr Ordnung und Sicherheit bei der Nutzung der kleinen Fahrzeuge sorgen. (Boerse, 24.08.2019 - 18:10) weiterlesen...

G7: EU warnt Trump vor Vergeltungssteuer auf französischen Wein. "Wenn die Vereinigten Staaten gegen Frankreich Zölle verhängen, wird die Europäische Union antworten", sagte Ratspräsident Donald Tusk am Samstag kurz vor dem Beginn des G7-Gipfels in Biarritz. Niemand wolle eine Konfrontation mit den USA, aber die EU sei bereit für das Szenario eines Handelsstreits. "Das geht nicht auf unsere Initiative zurück", betonte er. BIARRITZ - Die EU warnt US-Präsident Donald Trump vor der Einführung von Sonderzöllen auf französischen Wein. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:03) weiterlesen...

G7: Macron eröffnet Gipfel in Biarritz. "#G7Biarritz hat begonnen", teilte der Gastgeber des Toptreffens am Samstag via Kurznachrichtendienst Twitter mit. BIARRITZ - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat den Gipfel der großen Industrienationen (G7) eröffnet. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:02) weiterlesen...