Verkehr, Bahn

Stuttgart - Mit etwa 40 Minuten Verspätung ist der private Bahnanbieter Locomore am Mittwoch zur Jungfernfahrt von Stuttgart in Richtung Berlin gestartet.

14.12.2016 - 16:30:24

150 bei ersten Fahrt dabei - Privatbahn Locomore rollt von Stuttgart nach Berlin. «Es gab interne Abstimmungsprobleme», sagte eine Sprecherin des Unternehmens.

Die Verspätung sei aber durch großzügige Planung bei den Abfahrtszeiten wieder eingeholt worden. Der orangefarbene Zug fährt täglich in Konkurrenz zur Deutschen Bahn in jeweils sechseinhalb Stunden nach Berlin und zurück - braucht insgesamt also rund eine Stunde länger. Bei der ersten Fahrt waren rund 150 Menschen dabei, davon die meisten Journalisten. Pro Fahrt können bis zu 500 Personen mitfahren.

Das Unternehmen verfügt bislang über nur einen Zug. Finanziert hat sich Locomore durch Crowdfunding: Unter anderem haben Privatpersonen auf einen Online-Aufruf des Anbieters reagiert und ein Startkapital von insgesamt 600 000 Euro gesponsert. Bisher kostet ein Ticket nach Angaben von Locomore zwischen 22 und 65 Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Orkantief: Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher der dpa. Züge, die noch unterwegs seien, sollten aber soweit möglich bis zum Zielbahnhof fahren. Wie lange die Sperrung dauert, ist unklar. «Friederike» fegt von Westen kommend über Deutschland, mindestens ein Mensch starb. In einigen Bundesländern fiel der Schulunterricht aus. Auch mehrere Flughäfen strichen aus Sicherheitsgründen Flüge. Berlin - Die Deutsche Bahn hat den Fernverkehr wegen des Orkantiefs «Friederike» am Nachmittag bundesweit eingestellt. (Politik, 18.01.2018 - 16:00) weiterlesen...

Bahn stellt wegen des Sturms Fernverkehr bundesweit ein. Züge, die noch unterwegs sind, sollten aber soweit möglich bis zum Ziel fahren, sagte ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur. Berlin - Die Deutsche Bahn stellt den Fernverkehr wegen des Orkans «Friederike» ab sofort bundesweit ein. (Politik, 18.01.2018 - 15:42) weiterlesen...

Bahn will wegen des Sturms Fernverkehr bundesweit einstellen. Züge, die noch unterwegs sind, sollten aber soweit möglich bis zum Ziel fahren, sagte ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Berlin - Die Deutsche Bahn stellt den Fernverkehr wegen des Orkans «Friederike» ab sofort bundesweit ein. (Politik, 18.01.2018 - 15:40) weiterlesen...

Bahnverkehr in NRW den ganzen Tag eingestellt. Das gelte für den Regional- und den Fernverkehr, sagte eine Bahnsprecherin. An Reisende würden Hotel- und Taxigutscheine ausgeteilt. Betroffen sein dürften Zehntausende Menschen. Allein im Regionalverkehr befördert die Bahn in NRW täglich rund eine Million Menschen. Auch morgen werde es weiter erhebliche Probleme im Verkehrsablauf geben, sagte die Sprecherin. Düsseldorf - Wegen der Sturmschäden des Orkans «Friederike» wird der Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen den gesamten Tag bis zum Betriebsschluss um 03.00 Uhr früh des nächsten Tages eingestellt. (Politik, 18.01.2018 - 14:36) weiterlesen...

Bahn schränkt Verkehr in Niedersachsen weiter ein. Auf allen Strecken werde die Höchstgeschwindigkeit sukzessive auf Tempo 80 herabgesetzt, teilte die Bahn mit. Die Fernzüge von Hamburg sowie Berlin/Hannover Richtung Ruhrgebiet fallen aus, nachdem der Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen komplett eingestellt wurde. Wegen eines umgestürzten Baumes gibt es weiterhin eine Unterbrechung auf der Strecke Hamburg-Cuxhaven. Hannover/Bremen - Wegen des Sturmtiefs «Friederike» schränkt die Deutsche Bahn den Verkehr in Niedersachsen stark ein. (Politik, 18.01.2018 - 12:48) weiterlesen...

Verschlechterung zum Vorjahr - Bahnkunden mussten 2017 häufiger auf verspätete Züge warten. Deshalb macht jedes Prozent Pünktlichkeit viel aus. 2017 war da kein gutes Jahr. Manchmal genügen ein paar Minuten Verspätung, um den Anschlusszug zu verpassen und dann viel später nach Haus zu kommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 11:55) weiterlesen...