Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

STUTTGART - In der grün-schwarzen Landesregierung gibt es Knatsch wegen des Umgangs mit gut integrierten und arbeitenden Flüchtlingen.

22.11.2019 - 15:42:24

Grüne fordern Abschiebestopp für gut integrierte Flüchtlinge. Die Grünen fordern für sie einen Abschiebestopp, wie der Parlamentarische Geschäftsführer der Landtags-Grünen, Uli Sckerl, der "Heilbronner Stimme" und dem "Mannheimer Morgen" (Freitag) sagte. Er warf Innenminister Thomas Strobl (CDU) vor, mögliche rechtliche Spielräume nicht zu nutzen. "Wir wissen schon länger, dass Innenminister Strobl die Abschiebezahlen frisieren will." Strobl entgegnete, die Länder hätten beim Aufenthaltsrecht einen begrenzten Ermessensspielraum, und den nutze das Land schon weitgehend aus.

Sckerl erklärte am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur: "Bemerkenswert ist doch: Der Innenminister erntet für seine verfehlte Prioritätensetzung inzwischen auch Kritik von breiten Teilen der Wirtschaft, von CDU-nahen Verbänden und Parteifreunden." Grundsätzlich handele das Land beim Bleiberecht zwar auf Grundlage von bundesgesetzlichen Bestimmungen. Über die einzelne Abschiebung entscheide aber allein das Land. "Wenn wir Menschen von der Werkbank und der Schulbank abschieben, setzt das falsche Signale - sowohl an integrationswillige Flüchtlinge, als auch an Betriebe, die seit längerem auf Verlässlichkeit und Planbarkeit pochen."

Das Innenministerium beteuerte, viel getan zu haben, damit gut integrierte und arbeitende Flüchtlinge bleiben könnten. Es verwies darauf, dass der Bund zum 1. Januar eine Gesetzesänderung plane, mit der eine sogenannte Beschäftigungsduldung erteilt werden könne. "Wir üben Bundesrecht, das erst ab 2020 gilt, schon heute in der Verwaltungspraxis aus", teilte ein Sprecher mit. Damit werde weitestgehend vermieden, dass im Laufe dieses Jahres Ausländer und ihre Familienangehörigen abgeschoben würden, obwohl sie die Voraussetzungen für die künftige Beschäftigungsduldung erfüllten.

Der SPD-Politiker Boris Weirauch meinte: "Hätten die Grünen tatsächlich ein Interesse daran, Abschiebungen von gut integrierten und arbeitenden Geflüchteten zu verhindern, wären sie viel früher aufgewacht." Er hielt Strobl vor, sich als Hardliner profilieren zu wollen. Unternehmen suchten im Land händeringend Fachkräfte. Es sei unverständlich, warum dann Menschen, die einer geregelten Arbeit nachgingen und gut integriert seien, abgeschoben werden sollten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Röttgen erklärt Kandidatur - 'Es geht um Positionierung der CDU' (Im 5. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 18:44) weiterlesen...

IG Metall: Tarifvertrag für Rheinmetall Electronics steht. "Nach über vier Jahren, in denen eineinhalb Jahre sondiert und zweieinhalb Jahre Tarifverhandlungen geführt wurden, hat das Unternehmen beim Thema Altersschutz nachgegeben", teilte die Gewerkschaft am Dienstag mit. BREMEN - Bei den langwierigen Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Rüstungsunternehmens Rheinmetall Electronics (RME) in Bremen hat es laut IG Metall einen Durchbruch gegeben. (Boerse, 18.02.2020 - 18:38) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Negative Folgen des Coronavirus schlagen durch. Die Rekordjagd, die den deutschen Leitindex zum Wochenstart bis auf 13 795 Punkte getrieben hatte, ist vorerst gestoppt. Der Dax schloss nun 0,75 Prozent tiefer auf 13 681,19 Punkte. FRANKFURT - Eine Umsatzwarnung von Apple hat die euphorischen Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. (Boerse, 18.02.2020 - 18:04) weiterlesen...

Altmaier will Zusammenarbeit mit Russland trotz Sanktionen stärken. Bei einer Russland-Konferenz der deutschen Wirtschaft in Berlin betonte er am Dienstag, "dass wir zum ersten Mal seit einigen Jahren in den großen politischen Fragen wieder Hoffnung empfinden". Der CDU-Politiker verwies vor allem auf die Fortschritte im Konflikt zwischen prorussischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ostukraine, zu dem es im Dezember zum ersten Mal seit drei Jahren wieder ein Gipfeltreffen gegeben hatte. BERLIN - Trotz der EU-Sanktionen gegen Russland wegen des Ukraine-Konflikts setzt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier auf einen Ausbau der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 17:48) weiterlesen...

CDU geht auf Ramelows Vorschlag teils ein - und stellt Forderungen. Für Stabilität brauche es eine Regierung des Übergangs, sagte CDU-Landespartei- und Fraktionschef Mike Mohring am Dienstag in Erfurt. "Wir begrüßen, dass Bodo Ramelow vorgeschlagen hat für so eine Regierung, Christine Lieberknecht, vorzuschlagen", sagte Mohring. ERFURT - Im Ringen um einen Weg aus der Regierungskrise in Thüringen kommt Bewegung: Die Thüringer CDU-Fraktion ist teilweise auf einen Vorschlag von Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) eingegangen, Christine Lieberknecht (CDU) an die Spitze einer Übergangsregierung zu setzen. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 17:45) weiterlesen...

Laschet pocht auf gemeinsame Mannschafts-Aufstellung von CDU und CSU. "Es bleibt dabei: Eine starke Mannschafts-Aufstellung der Union mit CDU und CSU ist nötiger denn je", sagte er am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das entspricht dem Wunsch der Mitglieder und der Verantwortung der Union als Ganzes für Deutschland." Zuvor hatte der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen überraschend seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz angekündigt. Laschet gilt als einer der aussichtsreichen Kandidaten für den Parteivorsitz. BERLIN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat sich in der Diskussion über den künftigen CDU-Vorsitz und einen Kanzlerkandidaten der Union erneut für eine Teamlösung stark gemacht. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 17:42) weiterlesen...