Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

STUTTGART - In der Debatte um die Vergabe eines Batterieforschungstandorts nach Münster anstelle etwa von Ulm fordert die Südwest-CDU eine lückenlose Aufklärung - wenn nötig durch eine Kommission aus unabhängigen Fachleuten.

14.10.2019 - 20:39:24

Batteriefabrik - Südwest-CDU fordert lückenlose Aufklärung. Diese Position hat der baden-württembergische Landesvorstand am Montag beschlossen. "Der Auswahlprozess für den Standort der Forschungsfabrik zeigt eine Reihe von Ungereimtheiten", sagte Susanne Eisenmann, CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, am Montag laut einer Mitteilung.

Eisenmann hatte am Wochenende in mehreren Interviews einen Rücktritt der Parteikollegin und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek ins Gespräch gebracht, falls sich bestätigen sollte, dass bei der Vergabe der Batteriefabrik an Karliczeks Heimatregion Münster Einfluss genommen worden sei. Aus dem Forschungsministerium hieß es dazu: "Es gilt, was wir immer wieder gesagt haben: Der Standortauswahlprozess war ordnungsgemäß und fair. Alle Bewerbungen hatten die gleichen Chancen." Aus Baden-Württemberg gibt es seit Monaten Kritik daran, dass der Zuschlag an Münster ging und nicht zum Beispiel an Ulm.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Impeachment-Ermittlungen in heißer Phase. Diesmal sollen die frühere Mitarbeiterin des Sicherheitsrates Fiona Hill und der in der Ukraine tätige US-Diplomat David Holmes im Repräsentantenhaus Rede und Antwort stehen. WASHINGTON - Nach der Aufsehen erregenden Aussage des US-Botschafter bei der EU steht an diesem Donnerstag ein weiterer Höhepunkt in den Impeachment-Ermittlungen gegen den US-Präsidenten Donald Trump bevor. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 12:25) weiterlesen...

Bundesfinanzhof schränkt Grauzone zwischen Gemeinnutz und Kommerz ein. In einer Entscheidung mit weitreichenden Folgen hat das höchste Finanzgericht entschieden, dass das Bistro einer gemeinnützigen Behindertenwerkstatt nicht automatisch Anspruch auf den ermäßigten Umsatzsteuersatz von sieben Prozent hat. Über diesen konkreten Einzelfall hinaus würden nun viele gemeinnützige Einrichtungen prüfen müssen, ob sie für die Umsätze ihrer Zweckbetriebe weiterhin den ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent anwenden können, wie der BFH am Donnerstag in München mitteilte. MÜNCHEN - Der Bundesfinanzhof schränkt die Grauzone zwischen Gemeinnutz und Kommerz im deutschen Vereinsleben ein. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 11:47) weiterlesen...

Sachsen-Anhalt will Mindestabstand zu Windkrafträdern unterschreiten. Das Land werde eine entsprechende Ausnahmeregelung nutzen, kündigte Claudia Dalbert (Grüne), Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie in Sachsen-Anhalt, am Donnerstag im Rundfunk Berlin-Brandenburg an. MAGDEBURG - In Sachsen-Anhalt soll der Mindestabstand von Windkrafträdern zu Siedlungen in Zukunft unterschritten werden. (Boerse, 21.11.2019 - 11:27) weiterlesen...

Anführer der Unruhen verhaftet - Angeblich Monarchisten. "Die Anführer der Unruhen sind in den Großstädten bereits identifiziert und verhaftet worden und das war mit ein Grund für das Ende der Unruhen", sagte der IRGC-Sprecher Ramesan Scharif am Donnerstag. TEHERAN - Die Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben die Unruhen und Proteste im Iran gegen höhere Benzinpreise für beendet erklärt. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 11:18) weiterlesen...

Chinas Außenminister: Hongkong-Gesetz duldet Gewalttäter. Diese Verordnungen schickten "ein falsches Signal" und "billigen stillschweigend gewalttätige Kriminelle", sagte Wang Yi nach Angaben des Außenministeriums am Donnerstag bei einem Treffen mit dem früheren amerikanischen Verteidigungsminister William Cohen in Peking. PEKING - Chinas Außenminister Wang Yi hat scharfe Kritik an der Annahme der Gesetzwürfe zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong durch den US-Kongress geübt. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 11:17) weiterlesen...

Proteste im Iran: EU fordert maximale Zurückhaltung. Jegliche Art von Gewalt sei inakzeptabel. BRÜSSEL - Die EU hat angesichts der Berichte über zahlreiche Todesopfer bei den landesweiten Protesten im Iran alle Seiten zu einem Verzicht auf Gewalt aufgerufen, "Wir erwarten von den iranischen Sicherheitskräften maximale Zurückhaltung im Umgang mit den Protesten und von den Demonstranten, dass sie friedlich protestieren", sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Donnerstag. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 10:50) weiterlesen...