Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

STUTTGART - Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock will im Fall eines Wahlsiegs bei der geplanten Einführung der Vermögensteuer Rücksicht auf Betriebsvermögen nehmen.

21.09.2021 - 21:16:28

WAHL/Baerbock: Bei Vermögensteuer sollte Betriebsvermögen verschont werden. Ihr Vorschlag sei, nach der Wahl mit den Ländern darüber zu sprechen, wie man eine Vermögensteuer wieder einführen könne - "ja, mit Blick darauf, dass Unternehmen nicht so belastet werden, dass es in ihre Betriebsvermögen reingeht", sagte Baerbock am Dienstagabend bei einer Fragerunde von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten". "Das ist eine dicke, dicke Nuss, die man lösen muss." Doch an der Vermögensteuer gehe kein Weg vorbei, weil der Bund finanziell dabei helfen müsse, dass Schülerinnen und Schülern in ganz Deutschland dieselben Chancen hätten.

Die Vermögensteuer soll laut Grünen-Wahlprogramm für Vermögen oberhalb von zwei Millionen Euro pro Person gelten und jährlich ein Prozent betragen. Baerbock räumte ein, dass diese Steuer auch bei den Grünen umstritten sei. So sehen manche führende Parteifreunde im wirtschaftsstarken, grün-schwarz regierten Baden-Württemberg die Vermögensteuer äußerst skeptisch.

Zum Beispiel hatte Landesfinanzminister Danyal Bayaz (Grüne) Mitte vergangener Woche bei einer Veranstaltung der "Welt" in Berlin erklärt: "Ich bin zurückhaltend, was eine Vermögensteuer angeht." Als Finanzminister sehe er auch den erheblichen Aufwand, den die Steuerverwaltung dafür treiben müsste. Er sei eher für eine Reform der Erbschaftsteuer mit weniger Ausnahmetatbeständen und einer Möglichkeit zur Tilgung, um keine Investitionen und Arbeitsplätze zu gefährden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prüfer bemängeln Unregelmäßigkeiten in Milliardenhöhe. Der Europäische Rechnungshof (EuRH) kommt in seinem neuen Kontrollbericht zu dem Ergebnis, dass im vergangenen Haushaltsjahr geschätzt fast vier Milliarden Euro ohne Rechtsgrundlage ausgegeben wurden. Dies entspricht bei den berücksichtigten Ausgaben von 147,8 Milliarden Euro im Haushaltsjahr 2020 einer Fehlerquote von 2,7 Prozent. LUXEMBURG - Beim Einsatz von EU-Geldern wird nach wie vor in signifikantem Ausmaß geschlampt oder getrickst. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:31) weiterlesen...

KORREKTUR/EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben (Billionen statt Milliarden in Absatz drei) (Wirtschaft, 26.10.2021 - 16:54) weiterlesen...

WDH/EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben. (Im Leadsatz muss es korrekt heißen "fast" rpt "fast vier Milliarden Euro") WDH/EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben (Wirtschaft, 26.10.2021 - 09:06) weiterlesen...

EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervor. Bei den berücksichtigten Ausgaben von 147,8 Milliarden Euro im Haushaltsjahr 2020 belief sich die Fehlerquote demnach auf 2,7 Prozent. Sie blieb damit im Vergleich zu 2019 stabil. LUXEMBURG - Aus dem Budget der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr mehr als vier Milliarden Euro fehlerhaft ausgegeben worden. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 05:27) weiterlesen...

Morawiecki warnt: EU soll keinen 'Dritten Weltkrieg' beginnen. "Wenn sie den Dritten Weltkrieg beginnen, werden wir unsere Rechte mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen", sagte Morawiecki der britischen Zeitung "Financial Times" (Montag). Er schloss auch nicht aus, dass Warschau wichtige EU-Vorhaben wie das Klima-Paket blockieren könnte. WARSCHAU - Im Streit um die Rechtsstaatlichkeit hat Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki die EU davor gewarnt, versprochene Gelder für sein Land zurückzuhalten, und dabei von einem "Dritten Weltkrieg" gesprochen. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 13:33) weiterlesen...

Steigende Energiepreise in Deutschland: Keine rasche Entlastung in Sicht. Über eine Abschaffung der EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom etwa könne nur die neue Bundesregierung entscheiden - wenn sie dann ihr Amt angetreten habe, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. SPD, Grüne und FDP wollen ihre Koalitionsverhandlungen bis Ende November abgeschlossen haben, so dass Olaf Scholz (SPD) in der Nikolauswoche zum Kanzler gewählt werden könnte. BERLIN - Trotz der dramatisch steigenden Energiepreise ist für die Bürger in Deutschland keine rasche Entlastung in Sicht. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 12:37) weiterlesen...