Auto, Umweltverschmutzung

Stuttgart - Ein gutes Jahr nach dem «Diesel-Gipfel» mit der Bundesregierung beginnt der Autobauer Daimler mit den angekündigten Software-Updates für seine Fahrzeuge.

15.09.2018 - 09:33:23

GLC, Vito und V-Klasse - Daimler beginnt mit Software-Updates für Diesel-Fahrzeuge

Nach Angaben des Konzerns sind neue Programme für mehrere hunderttausend Mercedes-Fahrzeuge in Europa nun behördlich freigegeben, so dass die Kunden sie in der Werkstatt aufspielen lassen können.

Für rund 700.000 Daimler-Diesel hatte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) wegen einer illegalen Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung einen Rückruf angeordnet. Darunter fällt nach Angaben des Konzerns aber nur ein Teil der Wagen, die jetzt als erste die neue Software bekommen sollen. Die übrigen seien Teil einer freiwilligen Aktion.

Daimler hatte zunächst Nachbesserungen an knapp 300.000 Dieseln in Europa angekündigt, um den Stickoxid-Ausstoß per Software-Update zu verringern. Davon ist ein Großteil mittlerweile abgearbeitet. Die Zahl wurde dann im Sommer 2017 - kurz vor dem «Diesel-Gipfel» - auf etwa 3 Millionen aufgestockt. Für die zusätzlichen 2,7 Millionen Autos war bislang aber kein Software-Update freigegeben.

Insgesamt seien mehrere hundert Software-Varianten entwickelt und beim KBA eingereicht worden, hieß es. In die Werkstatt können laut Daimler nun erst einmal bestimmte Varianten des SUV-Modells GLC, des Kleintransporters Vito und der V-Klasse. Betroffene Kunden würden informiert und gebeten, sich an ihre Werkstatt zu wenden. Zudem sollen sie online prüfen können, ob ihr Fahrzeug betroffen ist.

Daimler kooperiert nach eigenen Angaben mit den Behörden - wehrt sich aber gegen den Vorwurf, die beanstandeten Funktionen in der Motorsteuerung seien illegal, und geht per Widerspruch gegen die KBA-Bescheide vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stickoxid-Belastungen - Merkel berät mit Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote. An dem für den frühen Abend angesetzten Treffen im Kanzleramt nimmt auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) teil. Berlin und die Chefs deutscher Autokonzerne beraten in Berlin über Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 06:02) weiterlesen...

Fahrverbote vermeiden: Merkel berät mit Auto-Konzernchefs. An dem für den frühen Abend angesetzten Treffen im Kanzleramt nimmt auch Verkehrsminister Andreas Scheuer teil. Dabei könnte nach langem Koalitionsstreit über Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Fahrzeuge eine Entscheidung fallen. Offen ist, ob es bereits konkrete finanzielle Zusagen der börsennotierten Autobauer zu möglichen Nachrüstungen gibt. Bisher lehnen die Hersteller Hardware-Nachrüstungen ab. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Chefs deutscher Autokonzerne beraten heute in Berlin über Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten. (Politik, 23.09.2018 - 02:56) weiterlesen...

Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr. «Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben», sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, in einem Interview der «Bild am Sonntag». Porsche wolle sich künftig auf das konzentrieren, was das Unternehmen gut könne. «Das sind emotionale, leistungsstarke Benziner, Hybride und ab 2019 werden es auch reine Elektrofahrzeuge sein.» Porsche habe nie selbst Dieselmotoren entwickelt und produziert. Dennoch habe das Image von Porsche gelitten. Die Dieselkrise habe ihnen viel Ärger bereitet. Berlin - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. (Politik, 23.09.2018 - 00:50) weiterlesen...

Scheuer will höhere Umstiegsprämien für Fahrer alter Diesel. «Die Autohersteller sind hier zwingend in der Pflicht», sagte er der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Die bisherigen Kaufprämien seien «offenbar nicht attraktiv genug», die Hersteller müssten nachbessern. Im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote äußerte Scheuer erneut Bedenken gegen Hardware-Nachrüstungen an älteren Diesel-Pkw, schloss sie aber auch nicht aus. «Wir denken nach allen Seiten», sagte er. Berlin - Besitzer älterer Dieselautos sollen nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit neuen Angeboten zum Umstieg auf sauberere Autos bewegt werden. (Politik, 17.09.2018 - 19:16) weiterlesen...

Hersteller müssen nachbessern - Scheuer dringt auf mehr Kaufanreize für Fahrer alter Diesel. Da gibt es gleich wieder Streit. Um Diesel-Fahrverbote zu verhindern, plant der Verkehrsminister ein neues Konzept - und setzt stark darauf, dass viel mehr Besitzer alter Wagen sich sauberere Modelle kaufen. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 17:35) weiterlesen...

Bis mindestens November - «Dieselgate»-Milliardenverfahren verzögert sich. Auf die Antwort auf diese Frage müssen sie möglicherweise noch etwas warten. Hat VW seine Anleger nicht rechtzeitig über «Dieselgate» ins Bild gesetzt? Das wollen die klagenden Investoren wissen. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 17:10) weiterlesen...