Regierungen, Deutschland

STUTTGART - Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst werden am Mittwoch vor allem die Menschen im Bereich um Rhein und Neckar treffen.

11.04.2018 - 05:18:25

Baden-Württemberg: Warnstreiks senden deutliche Signale an Arbeitgeber. Ob bei Müllabfuhr und Straßenreinigung in Heidelberg, dem Universitätsklinikum in Mannheim oder den städtischen Kitas in Schwäbisch Hall - die Angestellten der Kommunen wollen vor der nächsten Tarifrunde richtig Gas geben. Prominente Unterstützung bekommen sie von Verdi-Chef Frank Bsirske, der laut Gewerkschaft in Mannheim (gegen 9.15 Uhr) zu den Warnstreikenden sprechen will. Am Donnerstag sollen die Aktionen den Großraum Stuttgart treffen. Am Dienstag waren vor allem Karlsruhe, Südbaden, der Schwarzwald und die Bodenseeregion betroffen.

Die Gespräche für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen stehen am 15. und 16. April in Potsdam an. Die Gewerkschaft fordert 6 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro pro Monat. In Baden-Württemberg betrifft der Tarifstreit rund 316 000 Beschäftigte. Der kommunale Arbeitgeberverband VKA hatte den Gewerkschaften vorgeworfen, weniger die Arbeitgeberseite als die Bevölkerung unter Druck zu setzen. Der Arbeitgeberverband BDA sprach von einer massiven Schädigung der Volkswirtschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzminister Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte der SPD-Politiker am Samstag zu Beginn des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. BUENOS AIRES - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires für einen freien und fairen Welthandel geworben. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:32) weiterlesen...

IWF rechnet mit Erholung der argentinischen Wirtschaft. "Wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft sich 2019 und 2020 verbessert und die Inflation sinkt", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag zum Auftakt des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Nach einer milliardenschweren Kreditzusage rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) mit einer Erholung der argentinischen Wirtschaft im kommenden Jahr. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:21) weiterlesen...

Lateinamerikanische Wirtschaftsbünde wollen regionalen Handel stärken. Am Samstag haben im mexikanischen Puerto Vallarta die Vorbereitungstreffen für den Gipfel auf Referentenebene begonnen. Am Montag kommen in dem Badeort an der Pazifikküste die Außenminister zusammen, am Dienstag folgt das Treffen der Staats- und Regierungschefs. PUERTO VALLARTA - Inmitten des globalen Streits um Freihandel und Zölle wollen die lateinamerikanischen Wirtschaftsverbünde Pazifik-Allianz und Mercosur ihre Beziehungen stärken. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:20) weiterlesen...

Finanzminister Scholz will beim G20-Treffen für freien Handel werben. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte er am Samstag vor dem Beginn des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. BUENOS AIRES - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires für einen freien und fairen Welthandel werben. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:20) weiterlesen...

Irans Führer lehnt Verhandlungen mit USA vehement ab. "Es wäre ein riesengroßer Fehler zu glauben, dass wir über Verhandlungen mit den USA die Probleme lösen könnten", sagte Chamenei am Samstag. Den Amerikanern könne und dürfe man nicht trauen. Der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 zeige, dass nicht mal ihre Unterschrift etwas wert sei. TEHERAN - Irans oberster Führer, Ajatollah Chamenei, hat Forderungen im eigenen Land nach Verhandlungen mit den USA und deren Präsidenten Donald Trump eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:19) weiterlesen...

Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen. Dabei spielten die Digitalisierung und mehr elektrifizierte Strecken eine wichtige Rolle, sagte der Minister der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Deutsche Bahn unterstützten, in den nächsten Jahren mehr Personen- und Güterverkehr auf die Schiene zu bekommen. (Boerse, 21.07.2018 - 15:32) weiterlesen...