Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

STUTTGART - Der Steuerzahlerbund hat hohe Hürden für eine mögliche Neuverschuldung des Landes in Krisensituationen angemahnt.

22.10.2019 - 15:09:24

Steuerzahlerbund pocht auf hohe Hürden für mögliche neue Schulden. Vom Jahr 2020 an gilt die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse. Dann dürfen die Länder grundsätzlich keine neuen Kredite mehr aufnehmen. Baden-Württemberg plant aber, eine eigene Regelung zur Schuldenbremse in der Landesverfassung zu verankern, um Kreditaufnahmen in Notsituationen und bei Konjunktureinbrüchen zu ermöglichen. Nach Auffassung des Steuerzahlerbundes sollten solche Notfälle zuvor vom Landtag mit einer Zweidrittelmehrheit festgestellt werden. "Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Regierungsmehrheit vorschnell eine Notsituation ausruft, um den vermeintlich leichten Weg der Neuverschuldung zu gehen", mahnte der Verband am Dienstag.

Die geplante Änderung der Landesverfassung ist im Landtag nur mit Zweidrittelmehrheit möglich - die Regierungsfraktionen müssen also die Opposition mit ins Boot holen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, es werde sich zeigen, ob man so einen Konsens hinbekomme. Wenn dies der Fall sei, könne man das Thema noch vor der Landtagswahl 2021 beschließen. Die grün-schwarze Koalition hat einen Gesetzentwurf zur Verankerung der Schuldenbremse in der Landesverfassung vorgelegt. Die Opposition habe eigene Vorstellungen eingebracht. Nach Angaben der "Stuttgarter Zeitung" (Dienstag) pochen FDP und SPD darauf, dass Notsituationen im Landtag mit einer Zweidrittelmehrheit festgestellt werden sollen. Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz hält hingegen eine einfache Mehrheit für ausreichend.

Ende 2019 ist das Land Baden-Württemberg voraussichtlich noch mit rund 45 Milliarden Euro am Kreditmarkt verschuldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Gelder für Raumfahrtagentur Esa kürzen. Das sieht ein Antrag der großen Koalition vor, über den die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstag) berichtete. Danach soll die Esa künftig aus Deutschland jährlich rund 80 Millionen Euro weniger bekommen. Rein deutsche Raumfahrtprogramme sollten dagegen gut 12 Millionen Euro mehr pro Jahr erhalten. Der Bundestag entscheidet am Donnerstag über den Antrag der Regierung. Noch laufen die Verhandlungen zum Haushalt und damit auch zum Esa-Beitrag. Das Bundeswirtschaftsministerium widersprach dieser Darstellung: Auch andere Ministerien zahlten in das Esa-Budget ein; der deutsche Anteil werde insgesamt ungefähr gleich bleiben. BERLIN - Die Bundesregierung will der europäischen Raumfahrtagentur Esa bestimmte Mittel kürzen und mehr Geld für rein deutsche All-Missionen ausgeben. (Boerse, 13.11.2019 - 14:53) weiterlesen...

Regierung beschließt weitere Wohngelderhöhung ab 2021. Im Bundeskabinett wurde dafür am Mittwoch der Entwurf für ein Gesetz zur Entlastung bei den Heizkosten im Wohngeld beschlossen. Die Bundesregierung schätzt, dass ein Haushalt, der Wohngeld bezieht, dadurch im Durchschnitt rund 15 Euro mehr pro Monat erhält. BERLIN - Damit Menschen mit geringem Einkommen nicht übermäßig unter den Kosten für mehr Klimaschutz leiden, soll das Wohngeld ab Januar 2021 noch einmal um zehn Prozent steigen. (Boerse, 13.11.2019 - 13:55) weiterlesen...

Flixbus will gegen Mehrwertsteuersenkung im Schienenverkehr klagen. Zudem kündigte das Münchner Unternehmen eine Beschwerde bei der EU-Kommission an. "Wir sind davon überzeugt, dass eine einseitige Mehrwertsteuersenkung für die Bahn, also ohne den umweltfreundlicheren Fernbus zu berücksichtigen, rechtlich nicht erlaubt ist", sagte Flixbus-Gründer André Schwämmlein der Deutschen Presse-Agentur. Ein vom Unternehmen in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kommt zu dem Schluss, dass die geplante Maßnahme gegen den von der EU festgelegten Grundsatz der steuerlichen Neutralität verstoße. Das Dokument liegt der dpa vor. BERLIN - Das Fernbusunternehmen Flixbus will vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die geplante Senkung der Mehrwertsteuer im Schienenverkehr klagen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 13:36) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundesregierung will Gelder für Raumfahrtagentur Esa kürzen. Absatz berichtigt: Der 3. (In der Meldung vom 12.11.2019 um 18.41 Uhr wurden Angaben zum Esa-Budget im 3. (Boerse, 13.11.2019 - 10:49) weiterlesen...

Prozess um Steuersparmodell 'Goldfinger' beginnt. Das "Goldfinger"-Modell, benannt nach dem gleichnamigen James-Bond-Film von 1964 mit Sean Connery und Gert Fröbe, beschäftigt ab Mittwoch (9.00 Uhr) das Landgericht Augsburg. Zunächst sind zwei Verdächtige angeklagt, bis Januar 2021 sind fast 80 Prozesstage geplant. Insgesamt hat die Staatsanwaltschaft in Augsburg gegen mehr als 100 Beschuldigte Ermittlungen eingeleitet. Es geht dabei nicht nur um Steuerzahler, sondern auch um Berater und Rechtsanwälte. AUGSBURG - Über den Handel mit Gold oder anderen hochwertigen Gegenständen im Ausland sollen vermögende Bürger Millionen an Steuern gespart haben. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

FDP prüft Möglichkeit einer Verfassungsklage gegen neuen CO2-Preis. "Wir werden das Gesetz juristisch genau prüfen", sagte der klimapolitische Sprecher der Fraktion, Lukas Köhler, der Deutschen Presse-Agentur. "Sollten sich die verfassungsrechtlichen Zweifel erhärten, werden wir das Gespräch mit Grünen und Linken darüber suchen, wie wir verantwortungsvoll mit der Situation umgehen." Eine Normenkontrollklage wäre aus Sicht der FDP-Fraktion dann ein "sinnvoller Schritt, um weiteren Schaden abzuwenden", sagte er. BERLIN - Die FDP im Bundestag lotet Möglichkeiten aus, gegen den von der großen Koalition geplanten neuen CO2-Preis auf Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas vors Bundesverfassungsgericht zu ziehen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 05:45) weiterlesen...