Auto, Deutschland

Stuttgart - Das Absatzwachstum der Autosparte von Daimler hat sich im September etwas abgeschwächt.

06.10.2017 - 11:11:24

Trotz Nachfrage in China - Absatz von Daimler-Marke Mercedes-Benz wächst schwächer. Das Unternehmen verkaufte weltweit im vergangenen Monat mit 233.655 Fahrzeugen 3,7 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern mitteilte.

Von der wichtigen Stammmarke Mercedes-Benz konnten die Stuttgarter 4,5 Prozent mehr Wagen an die Kunden bringen. Die Kleinwagenmarke Smart verkaufte hingegen deutlich weniger Fahrzeuge. Die Premiumrivalen Audi und BMW haben ihre weltweiten Absatzzahlen noch nicht vorgelegt.

In den bisherigen neun Monaten liegt die Marke Mercedes-Benz 11,7 Prozent über dem Absatz aus dem Vorjahr. Vor allem China gibt den Schwaben dabei Schub, auch im September gab es dort ein zweistelliges prozentuales Absatzplus. Bei den Modellen ist Daimler vor allem mit Stadtgeländewagen erfolgreich, in China gab aber auch die Langversion der E-Klasse-Limousine Auftrieb.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Keine Planungssicherheit - BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Im März will Großbritannien die EU verlassen. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 11:32) weiterlesen...

BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen. Bis Ende Sommer werde Klarheit benötigt, sagte der BMW-Repräsentant in Großbritannien dem Sender BBC. BMW hat rund 8000 Beschäftigte im Vereinigten Königreich. «Wenn wir in den nächsten Monaten keine Klarheit bekommen, müssen wir damit beginnen, Alternativpläne zu entwickeln.» Vor zwei Jahren stimmten die Briten für den Ausstieg aus der Europäischen Union für Ende März 2019. Die Brexit-Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen sehr schleppend. London - Nach dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hat auch der Autobauer BMW vor den Folgen eines harten Brexits gewarnt. (Politik, 23.06.2018 - 14:52) weiterlesen...

Keine Planungssicherheit - BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. (Wirtschaft, 23.06.2018 - 12:14) weiterlesen...

Hoher technischer Aufwand - Experten: Nachrüstungen alter Diesel «grundsätzlich möglich» Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun gibt es weitere Fach-Einschätzungen. (Wirtschaft, 23.06.2018 - 09:22) weiterlesen...

Städtetag fordert Milliarden-Investitionen für Verkehr. Dafür seien für mindestens zehn Jahre 20 Milliarden Euro zusätzlich von Bund und Ländern erforderlich, so der Präsident, Markus Lewe. Auch angesichts steigender Pendlerzahlen seien ein schneller Öffentlicher Nahverkehr, gute Fußwege und sichere Radwege unverzichtbar. Der Städtetag forderte die Bundesregierung außerdem erneut dazu auf, die Autobauer zu technischen Nachrüstungen bei alten Dieseln zu verpflichten. Berlin - Der Deutsche Städtetag fordert Milliarden-Investitionen für einen sauberen Verkehr. (Politik, 22.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax verliert - Trump droht mit Zöllen auf EU-Autoimporte. Zuletzt notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent im Minus bei 12 497,51 Punkten. Frankfurt/Main - Der Dax hat angesichts des von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzölle von 20 Prozent auf Autoimporte aus der EU seine Gewinne abgegeben. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 17:00) weiterlesen...