Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

STUTTGART - Bei der Verteilung der Corona-Hilfsmilliarden aus Brüssel möchte Baden-Württemberg gern ein Wörtchen mitreden und möglichst viele eigene Vorschläge umgesetzt sehen.

08.09.2020 - 05:38:27

Baden-Württemberg will bei Verteilung der EU-Corona-Hilfen mitreden. Ein entsprechendes Schreiben haben Europaminister Guido Wolf und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (alle CDU) geschickt. In dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, listen sie die Wirtschaftsbereiche auf, in die Deutschlands Anteil an der 560 Milliarden Euro schweren "Aufbau- und Resilienzfazilität" der EU ihrer Ansicht nach fließen sollte.

"Aus Sicht Baden-Württembergs sollten die in Deutschland zur Verfügung stehenden Mittel insbesondere dafür genutzt werden, um industrielle Transformationsprozesse zum Beispiel in der Automobilwirtschaft und im Maschinenbau zu unterstützen, die öffentlichen Mittel für Forschung und Entwicklung zu erhöhen und die Digitalisierung der Wirtschaft, der öffentlichen Verwaltung sowie der Justiz voranzutreiben", schreiben Wolf und Hoffmeister-Kraut.

Nötig seien ein "Innovationsschub" bei Digitalisierung und wichtigen Zukunftstechnologien, eine klare Ausrichtung auf Nachhaltigkeit sowie die umfassende Beteiligung kleiner und mittlerer Betriebe. Außerdem müssten europäische Wertschöpfungsketten erschlossen und die Diversifizierung der Wirtschaft gesteigert werden.

Als inhaltliche Schwerpunkte werden etwa die künstliche Intelligenz und das Quantencomputing genannt, dazu Wasserstoff als Antriebstechnologie sowie die Luft- und Raumfahrtindustrie. Einen Wachstumsmarkt, der weiter gefördert werden solle, sehen die beiden Minister zudem in der Gesundheitswirtschaft.

"Wichtig ist uns, dass die Bundesregierung die Länder frühzeitig in die inhaltliche Ausgestaltung sowie die innerstaatliche Verteilung der auf Deutschland entfallenden EU-Mittel einbindet und dass die innerstaatlichen Vorgaben bald feststehen", heißt es in dem Brief.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier verteidigt Corona-Maßnahmen: AfD-Kritik 'unpatriotisch'. Bei den Haushaltsberatungen im Bundestag warf er der AfD vor: "Sie gefährden nicht nur die Gesundheit von Millionen von Menschen, Sie gefährden auch die Existenz von vielen Mittelständlern." Deren wirtschaftlicher Erfolg sei davon abhängig, dass man die Pandemie bekämpfe und die Infektionszahlen im Griff habe, betonte Altmaier. Das Verhalten der AfD sei deshalb unpatriotisch und unverantwortlich. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat an die AfD appelliert, die Risiken der Corona-Pandemie nicht weiter herunterzuspielen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 14:14) weiterlesen...

Lambrecht verlangt Verschärfungen bei Umwandlung von Mietwohnungen. "Das haben wir miteinander vereinbart", betonte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) am Donnerstag im Bundestag in der Debatte zum Haushalt ihres Ressorts. Der aktuelle Gesetzentwurf sei nicht zwischen den Ministerien abgestimmt. BERLIN - Die SPD hat vom Koalitionspartner Union gefordert, die geplante Einführung höherer Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen voranzubringen. (Boerse, 01.10.2020 - 14:14) weiterlesen...

Lambrecht pocht auf Verschärfung bei Umwandlung von Mietwohnungen. "Das haben wir miteinander vereinbart", betonte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) am Donnerstag im Bundestag in der Debatte zum Haushalt ihres Ressorts. Der aktuelle Gesetzentwurf sei nicht zwischen den Ministerien abgestimmt. BERLIN - Die SPD verlangt vom Koalitionspartner Union die geplante Einführung höherer Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. (Boerse, 01.10.2020 - 12:27) weiterlesen...

Corona-Pandemie lässt Defizit der Kommunen in Deutschland sprunghaft steigen. Im ersten Halbjahr betrug das Finanzierungsdefizit der Gemeinden und Gemeindeverbände 9,7 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im ersten Halbjahr des Vorjahres war das Defizit mit knapp 0,3 Milliarden Euro noch deutlich geringer. Ausschlaggebend war vor allem das von den Corona-Beschränkungen geprägte zweite Quartal. WIESBADEN - Weggebrochene Einnahmen wegen der Corona-Pandemie belasten die Finanzen der Kommunen in Deutschland. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 09:46) weiterlesen...

Haushaltsdebatte zu Innen- und Gesundheitspolitik. Unter anderem geht es dabei voraussichtlich um den Kampf gegen Rechtsextremismus sowie um den weiteren Umgang mit Flüchtlingen. Im weiteren Verlauf der Plenarsitzung dürfte darüber hinaus die Corona-Pandemie eine zentrale Rolle spielen, denn am Nachmittag wird Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Haushaltsentwurf seines Ressorts vorstellen. BERLIN - Mit einer Debatte über den Etat von Innenminister Horst Seehofer (CSU) werden am Donnerstag (9.00 Uhr) die Haushaltsberatungen im Bundestag fortgesetzt. (Boerse, 01.10.2020 - 05:47) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer will nun Entscheidung über Bewaffnung von Drohnen. Sie hoffe, dass es in der kommenden Woche zu einer abschließenden Betrachtung mit dem Koalitionspartner SPD komme, sagte Kramp-Karrenbauer am Mittwoch im Bundestag bei Beratungen des Haushaltsentwurfs für 2021. Sie bezeichnete bewaffnete Drohnen als ein zentrales Vorhaben der Verteidigungspolitik. "Für den bestmöglichen Schutz unserer Streitkräfte ist das unerlässlich", sagte sie. BERLIN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will eine zügige Entscheidung über die Bewaffnung der neuen Bundeswehr-Drohnen Heron TP. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 16:01) weiterlesen...