Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann will sich im Bundesrat gegen das Klimapaket der Bundesregierung in seiner jetzigen Form stellen.

05.11.2019 - 15:33:24

Kretschmann zum Klimapaket: 'Das ist so nicht zustimmungsfähig.'. "Die Grünen werden so ein Paket nicht befürworten, das weder in der Wirkung noch in der notwendigen Geschwindigkeit hält, was es verspricht", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Diesen Freitag ist das Paket erstmals Thema im Bundesrat, eine Entscheidung darüber soll erst Ende November fallen. Teile der Klimabeschlüsse sind zustimmungspflichtig, sie brauchen eine Mehrheit in dem Ländergremium.

"Es geht nicht um blockieren, sondern dass man etwas Vernünftiges auf den Weg bringt", sagte Kretschmann. Der Klimawandel erfordere schnelle und wirksame Maßnahmen. Das Paket habe zwar positive Seiten, so werde etwa viel Geld in den Verkehrssektor investiert. "Aber die entscheidende Drehscheibe ist die CO2-Bepreisung." Ein CO2-Preis von zehn Euro pro Tonne entfalte keine Lenkungswirkung. Der Preis sei zu niedrig, das Verfahren zu aufwendig und dauere zu lange. "Das ist so nicht zustimmungsfähig." Das Paket müsse so geändert werden, dass es zustimmungsfähig werde.

Vermutlich werde das Thema im Vermittlungsausschuss landen, und man werde auf diese Weise versuchen, Verbesserungen zu erreichen, sagte Kretschmann auf Nachfrage. Die Grünen würden im Bundesrat die zustimmungspflichtigen wie die nicht-zustimmungspflichtigen Teile als ein ganzes Paket behandeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel verkündet Einschätzungen zu Haushaltsentwürfen für 2020. EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis und EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici werden die Beurteilungen zu den Entwürfen der 19 Staaten des gemeinsamen Währungsgebiets in Brüssel verkünden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission gibt am Mittwoch (gegen 13.00 Uhr) ihre Einschätzungen zu den Haushaltsentwürfen der Euro-Staaten für 2020 bekannt. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:46) weiterlesen...

Zentraler Zeuge in Impeachment-Ermittlungen gegen Trump sagt aus. Die Befragung im US-Repräsentantenhaus wird mit Spannung erwartet. Sondland ist zunehmend zu einer Schlüsselfigur in den Untersuchungen gegen Trump geworden. Auch mehrere Zeugen rückten ihn mit ihren Aussagen ins Zentrum der Ukraine-Affäre. WASHINGTON - In den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump sagt an diesem Mittwoch (15.00 Uhr MESZ) der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, öffentlich im Kongress aus. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:46) weiterlesen...

Prozess um entzogene Akkreditierungen bei G20-Gipfel in Hamburg. Am Mittwoch (10.00 Uhr) beginnt in Berlin die Verhandlung zu zwei Klagen von Journalisten gegen die Bundesrepublik, wie das Verwaltungsgericht in der Hauptstadt ankündigte. Die Kläger wollen demnach erreichen, dass das Gericht feststellt, dass der Entzug ihrer Akkreditierung rechtswidrig war. Bei einer Akkreditierung handelt es sich um eine Zulassung für Journalisten zu Terminen, die im Vorfeld angemeldet werden muss. BERLIN - Die umstrittenen nachträglich entzogenen Akkreditierungen von Journalisten beim G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg werden ein Fall fürs Gericht. (Boerse, 20.11.2019 - 05:46) weiterlesen...

China kritisiert Menschenrechtsverordnung des US-Senats zu Hongkong. Der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang, sprach am Mittwoch in Peking von einer "unverhohlenen Einmischung in innere Angelegenheiten". PEKING - Die chinesische Regierung hat die Annahme von Gesetzesentwürfen zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong durch den US-Senat scharf kritisiert. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:42) weiterlesen...

Tauziehen um besetzte Hochschule in Hongkong dauert an. Die Zahl der Demonstranten, die sich in der Polytechnischen Hochschule verschanzt haben, ging nach Medienberichten aber auf wenige Dutzend zurück. Die Polizei forderte die letzten verbliebenen Aktivisten auf, friedlich herauszukommen. Zuletzt hatten mehrere kleine Gruppen versucht, vom Campus zu flüchten, waren aber sofort von der Polizei festgenommen worden. Die Sicherheitskräfte haben das Gelände abgeriegelt. HONGKONG - Das Tauziehen um die Besetzung einer Hochschule in Hongkong dauerte am Dienstag weiter an. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:41) weiterlesen...

US-Senat beschließt Menschenrechtsverordnung zu Hongkong. Die Senatoren verabschiedeten am Dienstagabend (Ortszeit) einstimmig eine "Menschenrechts- und Demokratieverordnung" zu Hongkong. Die Verordnung sieht unter anderem vor, dass US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen Personen verhängt, die für schwere Menschenrechtsverletzungen in Hongkong verantwortlich sind. Einstimmig verabschiedete der Senat zudem einen Gesetzesentwurf, der den Export unter anderem von Tränengas, Gummigeschossen, Wasserwerfern und Handschellen an die Polizei in Hongkong untersagt. WASHINGTON - Nach dem US-Abgeordnetenhaus hat auch der Senat Gesetzesentwürfe zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong beschlossen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:41) weiterlesen...