Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

STUTTGART - Baden-Württemberg wird die angekündigte "Notbremse" der Bundesregierung schon ab kommenden Montag umsetzen.

15.04.2021 - 17:19:28

'Bundes-Notbremse' gilt im Südwesten bereits ab Montag. Dies teilte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Donnerstag in Stuttgart mit. Da man die Corona-Verordnung des Landes ohnehin am Wochenende verlängern müsse, würden die vorgesehenen Verschärfungen des Bundes direkt mit eingearbeitet. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln. Jeder Tag zählt in der Pandemiebekämpfung und wir wollen den Menschen in einer Woche nicht schon wieder eine neue Verordnung präsentieren", sagte Lucha.

Das Bundeskabinett hatte am Dienstag eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen, die bundeseinheitliche Maßnahmen für Regionen mit vielen Neuinfektionen vorsieht. Kommende Woche sollen die Neuerungen erst vom Parlament beschlossen werden und dann den Bundesrat passieren.

Die "Bundes-Notbremse" sieht ab einer Inzidenz von 100 nicht nur strengere Kontaktregeln, sondern auch "als ultima ratio" eine nächtliche Ausgangsbeschränkung in der Zeit von 21.00 Uhr bis 5.00 Uhr vor, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die geplanten Änderungen befänden sich zurzeit noch in der juristischen Ausarbeitung, die Ressortabstimmung erfolge bis zum Wochenende.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Logistiker mit Transport von Corona-Impfstoffen zufrieden. Man habe schon mehr als 170 Millionen Impfstoffdosen transportiert, sagte Post-Chef Frank Appel am Donnerstag auf der Online-Hauptversammlung des Bonner Konzerns. "Wir sind ein wesentlicher Bestandteil der Lösung des Covid-19-Problems." Die DHL-Sendungen gingen in 120 Staaten, darunter Deutschland. BONN - Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie sehen sich die Logistikriesen in einer guten Position, um die ganze Welt mit genügend Impfstoff zu versorgen. (Boerse, 06.05.2021 - 12:15) weiterlesen...

Rotes Kreuz sieht rasche Fortschritte bei deutscher Impfkampagne. Sie erwarte, "dass wir Mitte, Ende Juni einen Großteil der Bevölkerung geimpft haben werden", sagte Hasselfeldt am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, sieht die Covid-19-Impfkampagne nach dem schwierigen Start inzwischen auf einem sehr guten Weg. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 12:14) weiterlesen...

Südkorea kündigt Bau von weltgrößtem schwimmendem Windpark an. SEOUL - Vor der südkoreanischen Industriestadt Ulsan soll bis 2030 der weltweit größte Windpark auf See mit schwimmenden Windturbinen entstehen. Nach Angaben der Regierung sind für das Projekt mit einer installierten Leistung von 6 Gigawatt Investitionen in Höhe von 36 Billionen Won (26,6 Milliarden Euro) geplant. Präsident Moon Jae In sagte am Donnerstag bei der Präsentation der Pläne in der südöstlichen Küstenstadt die volle Unterstützung der Regierung zu. Südkorea kündigt Bau von weltgrößtem schwimmendem Windpark an (Boerse, 06.05.2021 - 12:12) weiterlesen...

Auch Frankreich schickt Marineschiffe in die Nähe von Jersey. Die beiden Patrouillenboote halten sich in französischen Gewässern in der Nähe der Insel auf, wie die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag unter Berufung auf die zuständige Seepräfektur berichtete. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um notfalls Menschenleben zu retten. Vor Jersey protestieren französische Fischer mit ihren Booten. Großbritannien überwacht bereits mit zwei Patrouillenbooten die Lage vor der Insel. PARIS - Im Streit mit Großbritannien über Fischereirechte bei der Kanalinsel Jersey hat nun auch Frankreich zwei Marineschiffe in Bewegung gesetzt. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 12:10) weiterlesen...

EU-Kommission richtet in Fischereistreit Vorwürfe an Großbritannien. "Die Kommission hat Großbritannien klargemacht, dass die Vorgaben des Handels- und Kooperationsabkommens nicht respektiert wurden", teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit. Bis zu einer weiteren Begründung aus London sollten die Auflagen nicht gelten. BRÜSSEL - Im französisch-britischen Fischereistreit beklagt die EU-Kommission einen Verstoß Londons gegen den Brexit-Handelspakt. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 11:48) weiterlesen...

Spahn betont Ziel von Corona-Impfstoffen für die ganze Welt. "Die ganze Welt mit Impfstoff zu versorgen, ist der einzig nachhaltige Weg aus dieser Pandemie", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag. "Es gibt einige Ideen, wie wir dies ermöglichen können." Entscheidend sei vor allem der weitere Ausbau von Produktionsstätten. Zudem müssten die Staaten der Welt, in denen Impfstoff produziert wird, bereit sein, diesen auch an andere zu exportieren. "Die EU ist dazu in Wort und Tat bereit. Wir freuen uns, wenn die USA es nun auch sind", sagte Spahn. BERLIN - In der Debatte um eine globale Aufhebung von Patenten für Corona-Impfstoffe hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn das Ziel von Produktionssteigerungen unterstützt. (Boerse, 06.05.2021 - 11:48) weiterlesen...