Regierungen, Spanien

STUTTGART - Angesichts der Migrationskrise zwischen Belarus und der EU fordert der baden-württembergische Innenminister und CDU-Bundesvize Thomas Strobl einen besseren Schutz der Grenzen - bis hin zu deren Schließung als "ultima ratio".

28.11.2021 - 11:34:03

Strobl fordert Prüfung von Grenzschließungen. "Dem illegalen Einschleusen von Asylsuchenden aus Belarus nach Deutschland müssen wir rasch einen Riegel vorschieben", sagte Strobl der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Der Grenzschutz müsse intensiviert werden, etwa durch mehr Schleierfahndung. "Weitere Möglichkeiten sind verstärkte Zurückschiebungen oder - als ultima ratio - die befristete Schließung der Grenzübergänge." Eine befristete Schließung der Grenzübergänge müsse geprüft werden.

Das Bundesinnenministerium solle aufgefordert werden, geeignete Maßnahmen zur Unterbindung der Einschleusung von Asylsuchenden zu ergreifen, heißt es aus dem Südwest-Innenministerium. Die Bundespolizei als zuständige Grenzbehörde müsse ihren rechtlichen Rahmen nun dringend ausschöpfen, fordert Strobl. Eine befristete Schließung der Grenzübergänge müsse geprüft werden.

Strobl forderte zudem zeitnahe Gespräche mit Polen zur Sicherung der polnischen Außengrenze und Verhandlungen mit den Herkunftsländern über die Einstellung des direkten Flugverkehrs nach Belarus. "Wir müssen Lukaschenko in aller Deutlichkeit aufzeigen, dass seine menschenverachtenden Aktivitäten nicht zum Ziel führen." Wer nicht für sichere Außengrenzen sorge, unterstütze "durch Nichtstun die falschen und irreführenden Versprechungen Lukaschenkos" - und mache sich selbst zum Schlepper des belarussischen Regimes, so Strobl.

Seit Wochen versuchen Tausende Migranten und Flüchtlinge, von Belarus über die EU-Außengrenzen nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen. Die EU wirft dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen nach Minsk einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen. Viele der Menschen, die in Belarus nun festsitzen, stammen aus dem Irak, einige auch aus dem Jemen, aus Syrien, Afghanistan oder dem Iran. Ein Großteil der Migranten gibt Deutschland als Ziel an. Die Zahl der unerlaubten Einreisen über Polen nach Deutschland ist seit dem Sommer stark gestiegen.

Nach illegalen Grenzübertritten nach Litauen, Polen und Lettland werden die Asylsuchenden nach Angaben des Südwest-Innenministeriums von professionellen Schleppern nach Deutschland geschleust. Da sie meist nicht registriert worden seien, lasse sich die Durchreise durch Polen in nur wenigen Fällen nachweisen, wodurch eine Rücküberstellung vielfach scheitere. Darüber hinaus bestünden hohe Hürden bei Rückführungen und freiwilligen Ausreisen - "weswegen davon auszugehen ist, dass ein Großteil der eingeschleusten, zumeist aus dem Nahen Osten stammenden Personen in Deutschland verbleiben wird".

In Belarus befanden sich nach Zahlen des Bundesinnenministeriums Ende Oktober rund 15 000 Flüchtlinge, vor allem aus dem Irak und Syrien. 5500 Personen wurden registriert, die im Oktober die Grenze von Polen nach Deutschland überschritten.

Strobl warf den Ampel-Parteien vor, mit dem Koalitionsvertrag ein fatales Signal auszusenden. "Die Ampel setzt bei der Migration alle Zeichen auf grün", sagte er. "Der geplante Spurwechsel, eine Aufenthaltserlaubnis auf Probe oder eine Einbürgerung nach drei Jahren sind eine Politik der offenen Tür, eine Einladung an arme oder konfliktreiche Länder: Macht euch auf den Weg, wenn ihr es nur irgendwie schafft - auch illegal - nach Deutschland zu kommen, dürft ihr bleiben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

Tourismusbranche fordert vor Corona-Beratungen klare Regeln. "Wir müssen zurück zu klaren, verständlichen und nachvollziehbaren Regeln. Sie sind jetzt das Gebot der Stunde", sagte der Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), Reinhard Meyer, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vor den Spitzenberatungen von Bund und Ländern über Corona an diesem Montag fordert die Tourismuswirtschaft eine klare und einheitliche Linie für die Branche. (Boerse, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Katar sagt Gas-Lieferungen für Kraftwerk im Gazastreifen zu. Er habe eine entsprechende Vereinbarung mit den zuständigen Firmen für Stromerzeugung und Stromverteilung im Gazastreifen unterzeichnet, teilte der Gesandte Katars, Mohammed el-Amadi, in der Nacht zu Samstag mit. GAZA/TEL AVIV - Das Golfemirat Katar stellt nach eigenen Angaben die Lieferung von Gas für das einzige Stromkraftwerk im Gazastreifen sicher. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Britische Wirtschaft fordert Hilfe wegen steigender Energiepreise. In einem Brief an Finanzminister Rishi Sunak forderten die British Chambers of Commerce (BCC), die Confederation of British Industry (BCI) und drei weitere Verbände diesen am Freitagabend auf, entschieden einzugreifen und die Wirtschaft zu stützen. "Andernfalls drohen Jahre mit höheren Rechnungen, steigender Inflation und einer weiteren Steigerungen der Geschäftskosten." Ohne staatliche Hilfe müssten Unternehmen die höheren Kosten an ihre Kunden weitergeben. LONDON - Mehrere britische Wirtschaftsverbände haben wegen stark steigender Energiepreise Unterstützung von der Regierung gefordert. (Boerse, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Gesundheitsminister: In vielen Fällen kein PCR-Test mehr. Die Gesundheitsminister der Länder sprachen sich am Samstag einstimmig dafür aus. Sie begrüßten entsprechende Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für eine Priorisierung von PCR-Tests. MAGDEBURG - Angesichts der steigenden Zahl von Corona-Infektionen in Deutschland sollen nicht mehr alle per Schnelltest positiv Getesteten einen PCR-Test bekommen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:30) weiterlesen...

Lauterbach: Wichtige PCR-Kapazitäten für Höhepunkt der Welle sparen. "Mein Vorschlag für die Ministerpräsidentenkonferenz sieht vor, dass künftig nur noch Beschäftigte der kritischen Infrastruktur einen positiven Schnelltest mit einem PCR-Test bestätigen lassen können", sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag). Alle anderen, die beispielsweise zu Hause einen positiven Schnelltest hatten, sollten diesen im Testzentrum nur noch mit einem "professionellen Antigen-Schnelltest" bestätigen lassen. BERLIN - Angesichts der erwarteten hohen Corona-Welle will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, dass in vielen Fällen künftig auf einen positiven Schnelltest kein PCR-Test folgt. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:30) weiterlesen...