Deutschland, Volkswirtschaft

Studie: Frauen holen am Arbeitsmarkt auf - Lücke bleibt

15.03.2019 - 16:13:25

Studie: Frauen holen am Arbeitsmarkt auf - Lücke bleibt. GÜTERSLOH - Frauen verdienen trotz Aufholjagd auf dem Arbeitsmarkt weiterhin weniger als Männer und arbeiten oft in Jobs, für die sie überqualifiziert sind. Das ist das Ergebnis einer von der Bertelsmann Stiftung geförderten Langzeitstudie eines Forscherteams der FU Berlin, die am Montag in Gütersloh vorgestellt werden soll. Frauen seien "Aufsteigerinnen der letzten 40 Jahre" und hätten bei Ausbildung und Einkommen seit den 1970er Jahren deutlich zugelegt, hieß es vorab am Freitag zum "Equal Pay Day" (18. März). Der "Spiegel" will in seiner aktuellen Ausgabe berichten.

Zwischen 1970 und 2013 sei der Anteil der weiblichen Hochschulabsolventen in Westdeutschland stark gestiegen, die Zahl der erwerbstätigen Frauen habe sich in den alten Bundesländern auf rund 12 Millionen verdoppelt. Der Bildungserfolg der Frauen spiegle sich aber noch immer nicht in den ausgeübten Tätigkeiten wider. So arbeiteten Frauen viel häufiger in Teilzeit als Männer.

Und Frauen seien oft in Jobs tägig, für die sie formal überqualifiziert seien - das galt der Untersuchung zufolge für 61 Prozent der Frauen mit Hochschulabschluss im Jahr 2012 bundesweit. Während männliche Akademiker im Schnitt nach Steuern und Transfers über rund 3800 Euro Einkommen - 2013 und in Westdeutschland - verfügten, waren es bei den Akademikerinnen nur 2050 Euro monatlich.

Laut Statischem Bundesamt hatten Frauen 2018 insgesamt im Schnitt 21 Prozent weniger auf dem Gehaltszettel als Männer - auch weil sie oft in Teilzeit oder Minijobs tätig seien und seltener in Führungspositionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Medienförderung durch Google überschreitet 20-Millionen-Schwelle (Tippfehler im ersten Satz korrigiert: "Deutschland") (Boerse, 21.03.2019 - 19:13) weiterlesen...

Venezolanischer Geheimdienst setzt engen Mitarbeiter Guaidós fest. Am Donnerstag nahmen Agenten des Geheimdienstes Sebin nach Angaben der Opposition Guaidós Bürochef Roberto Marrero fest. "Sie wissen, dass sie nicht den Interimspräsidenten der Republik entführen können, also entführen sie Mitarbeiter, Abgeordnete. Aber das wird uns nicht stoppen", sagte Guaidó. CARACAS - Im eskalierenden Machtkampf in Venezuela gehen die regierungstreuen Sicherheitskräfte gegen enge Mitarbeiter des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó vor. (Boerse, 21.03.2019 - 18:33) weiterlesen...

EU erwägt Brexit-Verschiebung bis zum 22. Mai. BRÜSSEL - Die Europäische Union erwägt eine Verschiebung des Brexits vom 29. März auf den 22. Mai, sofern das britische Unterhaus nächste Woche den Austrittsvertrag doch noch billigt. Dieses Datum sei beim EU-Gipfel offiziell vorgeschlagen worden, sagten EU-Diplomaten während der noch laufenden Verhandlungen. Eine Einigung auf diese Lösung sei nicht unwahrscheinlich. EU erwägt Brexit-Verschiebung bis zum 22. Mai (Wirtschaft, 21.03.2019 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Konjunktursorgen drücken die Anlegerstimmung. Der Dax zollte seiner bisherigen Rally in diesem Jahr seinen Tribut und rutschte zeitweise unter die Marke von 11 500 Punkten. Als die US-Börsen dann aber ihren schwächeren Start in Gewinne ummünzten, konnte sich der deutsche Leitindex zumindest vom Tagestief erholen. Am Ende stand noch ein Abschlag von 0,46 Prozent auf 11 549,96 Punkte auf der Kurstafel. FRANKFURT - Wieder hochgekochte Konjunktursorgen haben am Donnerstag die Aktienmärkte ausgebremst. (Boerse, 21.03.2019 - 18:26) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 21.03.2019 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 21.03.2019 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 21.03.2019 - 18:24) weiterlesen...

KORREKTUR/EuGH: Direkte Vergabe von Verkehrsverträgen nicht ohne Weiteres (Leadsatz neu formuliert und neuer zweiter Absatz mit Erläuterung des Gerichtssprechers ergänzt. (Boerse, 21.03.2019 - 18:02) weiterlesen...