Deutschland, Volkswirtschaft

Streik beim Autozulieferer NHG wird vor dem Arbeitsgericht verhandelt

13.07.2018 - 05:46:25

Streik beim Autozulieferer NHG wird vor dem Arbeitsgericht verhandelt. FRANKFURT - Im Arbeitskampf beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) hat noch einmal die Justiz das Wort. Vor dem Arbeitsgericht Frankfurt wird an diesem Freitag (10.30 Uhr) erneut die Frage verhandelt, ob der seit dem 14. Juni laufende Streik in den Werken Saarbrücken und Leipzig rechtmäßig ist. Am Donnerstag hatte es in der mittlerweile vierten Verhandlungsrunde zwischen IG Metall und NHG wieder keine Übereinkunft gegeben. Die IG Metall will einen Sozialtarifvertrag über Abfindungen und weitere Sozialleistungen erzwingen. Dafür seien nur begrenzte Mittel vorhanden, argumentiert das Unternehmen. Die Arbeitsgerichte Saarbrücken und Leipzig haben den dazu begonnenen Arbeitskampf jeweils für rechtmäßig erklärt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs legt merklich zu - Trump-Aussagen bringen Dollar unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1705 US-Dollar gehandelt. Am Mittag hatte der Euro nur 1,1640 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1670 (Donnerstag: 1,1588) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8569 (0,8630) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag nach einem erneuten Rundumschlag von US-Präsident Donald Trump merklich zugelegt. (Boerse, 20.07.2018 - 16:50) weiterlesen...

Merkel: Thyssenkrupp soll 'möglichst breit aufgestellt' bleiben. Merkel sagte am Freitag in Berlin, sie persönlich schließe sich der Meinung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) an, der dafür werbe, dass Thyssenkrupp ein "möglichst breit aufgestelltes" Unternehmen bleibe. Dies sei aber zum Schluss eine wirtschaftliche Entscheidung, die das Unternehmen zu treffen habe. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen. (Boerse, 20.07.2018 - 16:43) weiterlesen...

Merkel setzt Deadline für Entscheidung über Diesel-Umrüstungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte am Freitag zur Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung nach der Sommerpause an. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin in Berlin. BERLIN - Bis Ende September soll es für Millionen von Fahrern älterer Dieselautos Klarheit geben: Sollen die Fahrzeuge für bessere Luft in Städten umfangreich nachgerüstet werden? In der großen Koalition gibt es seit langem Streit darüber. (Boerse, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Dobrindt fordert stärkere Entlastung der Steuerzahler. Dobrindt sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus" : "Die Wachstumsprognosen und Steuererwartungen sind deutlich besser als während der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts weiter steigender Steuereinnahmen für deutlich größere Entlastungen der Steuer- und Beitragszahler ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit. Auf die Frage, ob sie nachvollziehen könne, dass nun viele sagten, der Unionsstreit um die Asylpolitik habe Vertrauen gekostet und die Politikverdrossenheit befördert, antwortete sie am Freitag in ihrer traditionellen Sommer-Pressekonferenz: "Ich glaube, dass das so ist. Und dass wir deshalb aufgefordert sind, durch weitere Arbeit zu zeigen, dass wir schwierige Probleme auch in einer anderen Tonalität lösen können." Der Ton der Auseinandersetzung sei zuletzt oft sehr "schroff" gewesen. Das sei nicht gut, denn Sprache sei auch Ausdruck der politischen Kultur und könne "Spaltung auch befördern". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Eindruck, dass die jüngste Konfrontation zwischen ihr und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei den Bürgern nicht gut angekommen ist. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:33) weiterlesen...

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein - Chance zur Wiedergutmachung. Nachdem die Einladung für Russlands Präsidenten Wladimir Putin im Herbst nach Washington publik wurde, fiel Geheimdienstkoordinator Dan Coats förmlich der Kiefer herunter. "Sag das noch einmal", wandte er sich an eine Reporterin. WASHINGTON/MOSKAU - US-Präsident Donald Trump überrascht wieder einmal Freund und Feind. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:32) weiterlesen...